Das aktuelle Wetter NRW 4°C
DEG

DEG: Robert Dietrich bleibt bei den Milwaukee Admirals

19.05.2009 | 22:00 Uhr

NRZ-Interview: "Es gibt keinen Grund, es nicht weiter zu versuchen", erklärte der ehemalige Düsseldorfer Verteidiger im Gespräch mit der Redaktion.

Kommt er oder nicht? Gestern beendete Eishockey-Verteidiger Robert Dietrich im NRZ-Interview das Rätselraten um seine vielfach spekulierte DEG-Rückkehr. Der 22-jährige Allgäuer, der in der American Hockey League im Debütjahr 74 Spiele (5 Tore, 22 Vorlagen) bestritt, bleibt bei den Milwaukee Admirals.

Viele DEG-Fans haben auf Ihr Comeback gehofft. Was spricht dafür, in der AHL zu bleiben?

Es gibt keinen Grund, es dort nicht weiter zu probieren. Ich habe zuletzt sehr stark gespielt, mich weiterentwickelt und das Vertrauen des Cheftrainers und des Managers für die nächste Saison in einem Gespräch bekommen. Das schenke ich sicher nicht her. Außerdem habe ich ja noch Vertrag.

Zwischenzeitlich hieß es, Sie und ihre Frau Eva würden sich vor Ort nicht so wohl fühlen...

Eva geht es gut, unseren beiden Hunden auch. Wir haben Freunde gefunden. Dazu hat meine Leistung hat am Ende voll gestimmt. So muss es weitergehen, damit die NHL für mich ein Thema sein kann. Im Moment ist sie keines.

Trotzdem: Kein Heimweh zwischendurch verspürt?

Die Zeit um Weihnachten war nicht schön. Da musste ich einige Spiele auf die Tribüne.

Woran lag das?

Ich habe ein paar Monate gebraucht, meine schwere Verletzungen aus der DEG-Vorsaison (Fußknöchel- und Beinbruch, d. Red.) mental zu verarbeiten, obwohl ich keine Schmerzen mehr gespürt habe. Ich gehe aber aufgrund der guten letzten Wochen trotz des Viertelfinalaus’ gegen Houston im siebten Spiel mit positiven Gefühlen in die Sommerpause.

Wann werden Sie wieder in Düsseldorf sein?

Am Samstag. Ich habe dort noch eine möblierte Wohnung, weil ich vor einem Jahr gedacht habe, ich bleibe noch ein wenig. Samstag bin ich in der Arena. Fortuna-Spieler Claus Costa hat mir für das Spiel gegen Bremen zwei Karten besorgt. Wir haben uns vor einem Jahr in der Reha angefreundet.

Michael Ryberg



Kommentare
Aus dem Ressort
Kreutzer bleibt bei der DEG weiterhin Trainer und Manager
Kreutzer
Trainer und Manager Christof Kreutzer wird bei der DEG auch in Zukunft beide Positionen in Personalunion bekleiden. Vor sieben Monaten hatte Gesellschafter Mikhail Ponomarev noch bekräftigt, dass der 47-Jährige den Posten des DEL-Klubs nicht einnehmen werde.
Ein Leben in XXL
Deutsche Eishockey-Liga
Shawn Belle passt nur übergroße Kleidung. Die DEG ist bereits die 15. Station des Verteidigers, der in Düsseldorf heimisch werden möchte.
„Die Regel ist totaler Schwachsinn“
DEG
DEG-Kapitän Daniel Kreutzer zeigte sich am Sonntag verärgert ob des nicht gegebenen Ausgleich durch einen Schlittschuh-Treffer ohne Kick-Bewegung. Trotz der unnötigen 0:1-Niederlage gegen Krefeld liegen die Rot-Gelben weiter voll im Soll und ziehen positive Schlüsse
Düsseldorfer EG biss sich an Krefeld die Zähne aus
Spielbericht
Im Straßenbahn-Derby kassierte die Düsseldorfer EG mit dem 0:1 bereits ihre elfte Niederlage in Serie gegen die Krefelder Pinguine. Auch eine drückende Überlegenheit im Schlussdrittel half der DEG nicht.
Mannheim behauptet knapp Tabellenführung - DEG verliert
Eishockey
Im rheinischen Derby der DEL unterlag die Düsseldorfer EG den Krefelder Pinguinen mit 0:1. Tabellenführer Adler Mannheim setzte sich in Iserlohn mit 4:3 nach Verlängerung durch. Zweiter ist München, neuer Dritter der ERC Ingolstadt.
Umfrage
Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

Jermaine Jones hat auf Twitter mit Horst Heldt abgerechnet. Peinliche Aktion oder berechtigte Kritik?

 
Fotos und Videos
DEG Mitgliederversammlung
Bildgalerie
Fotostrecke
DEG verliert 0:2
Bildgalerie
DEG
DEG besiegt Augsburg 5:1
Bildgalerie
Eishockey
DEG verliert das Derby
Bildgalerie
Fotostrecke