Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Kommentar

Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei

03.07.2012 | 21:43 Uhr
Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei
Angelique Kerber (rechts) gewann das deutsche Duell gegen Sabine Lisicki und steht im Halbfinale von Wimbledon.Foto: Alastair Grant/AP

Essen.  Vier Deutsche im Viertelfinale der All England Championships. Diese Bilanz ist spektakulär, einmalig gar im deutschen Tennis. Für einen Boom wird das aber nicht reichen. Denn den spektakulären Erfolgen fehlt die große TV-Bühne. Ein Kommentar.

So wahnsinnig viele Menschen haben am Dienstag nicht gesehen, was sich im All England Lawn Tennis and Croquet Club in London SW 19 getan hat. Vier Deutsche im Viertelfinale des größten und bedeutendsten Tennis-Turniers der Welt. Diese Bilanz ist spektakulär, einmalig gar im deutschen Tennis, der goldenen Ära rund um die Nationalheiligtümer Boris Becker und Steffi Graf zum Trotz. Steht etwa ein neuer Tennis-Boom vor der Tür?

Twinterview
Petkovic glaubt an einen deutschen Wimbledon-Sieg

Während in London die All England Championships laufen, quält sich Tennis-Star Andrea Petkovic in der Reha für ihr Comeback. In unserem Interview via Twitter spricht "Petko" über ihre Rückkehr, die deutschen Chancen in Wimbledon und die Olympischen Spiele.

Gemach. Die Erfolge der deutschen Herren sind flüchtig, Mayer und Kohlschreiber zwar hervorragende Spieler, aber eben auch farblos. Sportlich ist die Hackordnung im Welt-Tennis mit Djokovic, Nadal und Federer betoniert – und emotional taugen beide Deutschen nicht für das Heldenfach, sind keine Charaktere, denen sich das Publikum dauerhaft annimmt.

Und die Damen? Lisicki, Kerber sowie die derzeit verletzte Andrea Petkovic sind sportlich in der Lage, im Tennis-Zirkus der Frauen, denen es an Attraktionen mangelt, eine gewichtige Rolle zu spielen; selbst eine Deutsche als Nummer 1 der Welt ist keine blanke Phantasterei. Für einen Boom, für eine entfesselte Fan-Nation aber wird das nicht reichen – denn ein Sport, der sich im Bezahl-TV versendet, geht am Massenpublikum vorbei. Und das Fernsehen macht Helden: siehe Biathlon, Boxen oder Formel 1. Ohne die große TV-Bühne aber bleiben die spektakulären Erfolge da, wo sie sportlich längst nicht mehr hingehören – in der Nische.

Dirk Graalmann


Kommentare
04.07.2012
09:56
Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei
von riedle | #1

Tja für so einen Schmarrn wie Tour de France oder Rentner-EM auf Usedom wird GEZ-Geld rausgeschmissen, aber für die Übertragung von Wimbledon ist dann nichts da...
Ich muss aber sagen, dass SKY hier wirklich einen hervorragenden Job bei der Übertragung der All England Championships macht, u.a. mit der Parallelübertragung mehrerer Matches.

Aus dem Ressort
Hans Meyer lobt Bundestrainer Löw und erklärt den WM-Titel
Gladbach-Interview
Seit Mittwoch steht fest: Joachim Löw bleibt bis 2016 Bundestrainer beim DFB. Hans Meyer freut das. Der ehemalige Trainer und jetzige Vorstand von Borussia Mönchengladbach spricht im Interview über seine Vorahnung zu Löw, den WM-Titel und kritisiert ganz nebenbei die Medien.
Götze chillt, Poldi grillt - So machen WM-Helden Urlaub
DFB-Team
Ein Trip nach Las Vegas, ein paar Tage auf der Yacht oder einfach nur Zeit mit der Familie - Unsere Fußball-Weltmeister lassen es sich gerade richtig gut gehen. Wie genau, das erfahren wir via Facebook, Instagram und Co.. Wir haben die Urlaubsbilder unserer WM-Stars gesammelt.
Verletzungspech - Clemens fehlt Schalke mit Muskelfaserriss
Clemens
Für Christian Clemens ist das Trainingslager in Grassau am Chiemsee beendet. Die Verletzung, die sich der 22-Jährige am Mittwochabend beim Testspiel in Rosenheim zugezogen hatte, entpuppte sich als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel.
Nibali holt vierten Etappensieg und ist so gut wie durch
Tour de France
Was für eine Show von Vincenzo Nibali! Der Italiener demütigt bei der letzten Bergankunft der 101. Tour de France die Konkurrenz und feiert seinen vierten Etappensieg. Der Gesamterfolg ist ihm damit wohl sicher.
Fußballspiele nach antisemitischen Attacken im Fokus
Attacken
Antisemitische Reaktionen auf den Gaza-Konflikt haben auch den Fußball erreicht. In Österreich griffen Randalierer Spieler von Maccabi Haifa an, zuvor hatten Neonazis in Dortmund gegen Israelis gepöbelt, die beim internationalen Ruhr-Cup antreten werden. Veranstalter sehen sich jedoch gewappnet.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...