Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Kommentar

Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei

03.07.2012 | 21:43 Uhr
Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei
Angelique Kerber (rechts) gewann das deutsche Duell gegen Sabine Lisicki und steht im Halbfinale von Wimbledon.Foto: Alastair Grant/AP

Essen.  Vier Deutsche im Viertelfinale der All England Championships. Diese Bilanz ist spektakulär, einmalig gar im deutschen Tennis. Für einen Boom wird das aber nicht reichen. Denn den spektakulären Erfolgen fehlt die große TV-Bühne. Ein Kommentar.

So wahnsinnig viele Menschen haben am Dienstag nicht gesehen, was sich im All England Lawn Tennis and Croquet Club in London SW 19 getan hat. Vier Deutsche im Viertelfinale des größten und bedeutendsten Tennis-Turniers der Welt. Diese Bilanz ist spektakulär, einmalig gar im deutschen Tennis, der goldenen Ära rund um die Nationalheiligtümer Boris Becker und Steffi Graf zum Trotz. Steht etwa ein neuer Tennis-Boom vor der Tür?

Twinterview
Petkovic glaubt an einen deutschen Wimbledon-Sieg

Während in London die All England Championships laufen, quält sich Tennis-Star Andrea Petkovic in der Reha für ihr Comeback. In unserem Interview via Twitter spricht "Petko" über ihre Rückkehr, die deutschen Chancen in Wimbledon und die Olympischen Spiele.

Gemach. Die Erfolge der deutschen Herren sind flüchtig, Mayer und Kohlschreiber zwar hervorragende Spieler, aber eben auch farblos. Sportlich ist die Hackordnung im Welt-Tennis mit Djokovic, Nadal und Federer betoniert – und emotional taugen beide Deutschen nicht für das Heldenfach, sind keine Charaktere, denen sich das Publikum dauerhaft annimmt.

Und die Damen? Lisicki, Kerber sowie die derzeit verletzte Andrea Petkovic sind sportlich in der Lage, im Tennis-Zirkus der Frauen, denen es an Attraktionen mangelt, eine gewichtige Rolle zu spielen; selbst eine Deutsche als Nummer 1 der Welt ist keine blanke Phantasterei. Für einen Boom, für eine entfesselte Fan-Nation aber wird das nicht reichen – denn ein Sport, der sich im Bezahl-TV versendet, geht am Massenpublikum vorbei. Und das Fernsehen macht Helden: siehe Biathlon, Boxen oder Formel 1. Ohne die große TV-Bühne aber bleiben die spektakulären Erfolge da, wo sie sportlich längst nicht mehr hingehören – in der Nische.

Dirk Graalmann



Kommentare
04.07.2012
09:56
Deutsche Erfolge in Wimbledon gehen am Massenpublikum vorbei
von riedle | #1

Tja für so einen Schmarrn wie Tour de France oder Rentner-EM auf Usedom wird GEZ-Geld rausgeschmissen, aber für die Übertragung von Wimbledon ist dann nichts da...
Ich muss aber sagen, dass SKY hier wirklich einen hervorragenden Job bei der Übertragung der All England Championships macht, u.a. mit der Parallelübertragung mehrerer Matches.

Aus dem Ressort
Donati und Papadopoulos sichern Bayer 2:0-Sieg gegen Zenit
Champions League
Deutsch-russischer Neutralisierungs-Fußball statt Leverkusener Spektakel: Knapp eine Stunde entschärften sich Bayer 04 Leverkusen und Zenit St. Petersburg in der Champions-League-Partie gegenseitige, ehe die Verteidiger Donati und Papadopoulos die Schmidt-Elf zum 2:0-Sieg führten.
Joker Podolski schießt Arsenal zum Sieg - Real souverän
Champions League
Das Duell zwischen dem FC Liverpool und Real Madrid war von Beginn an eine einseitige Angelegenheit. Weltmeister Toni Kroos war an einem Tor beteiligt. Sein DFB-Kollege Lukas Podolski schoss den FC Arsenal zu einem Last-Minute-Sieg. Piräus überraschte Juventus Turin.
Auch der Papst ist vom FC Bayern begeistert
Papstbesuch
Franziskus sieht „ein wunderschönes Spiel“ der Münchener bei AS Rom und freut sich über ein großzügiges Geschenk bei der Privataudienz. Aus den Einnahmen eines Freundschaftsspiels kann er bis zu einer Million Euro für karitative Zwecke verwenden.
Bei der DEG stehen die Führungsspieler in der Pflicht
Vorbericht
In den entscheidenden Momenten fehlt noch der Killerinstinkt, um endlich auch in der Ferne zu punkten. Dies soll sich Freitag in Nürnberg und Sonntag in Straubing ändern. Beskorowany zurück im Tor, Rotation im Angriff nach der Sperre von Strodel.
DFL soll in Bremen für Polizei bei Risikospielen zahlen
Fußball-Bundesliga
Die erste Rechnung kommt möglicherweise noch in diesem Jahr: Künftig will Bremen als erstes Bundesland die Deutsche Fußball Liga an den Kosten für Polizeieinsätze bei Risikospielen beteiligen. Muss Werder Bremen letztlich dafür aufkommen?
Umfrage
Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

Dortmund in der Krise - Kann der BVB seine Saisonziele noch erreichen?

 
Fotos und Videos