Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Sport

Bruyneel verteidigt sich gegen Schleck-Brüder

04.06.2012 | 14:44 Uhr

Der Streit zwischen Manager Johan Bruyneel vom Radrennstall RadioShack und seinen beiden Luxemburger Spitzenfahrern Andy und Frank Schleck hat neue Nahrung erhalten.

Brüssel (SID) - Der Streit zwischen Manager Johan Bruyneel vom Radrennstall RadioShack und seinen beiden Luxemburger Spitzenfahrern Andy und Frank Schleck hat neue Nahrung erhalten. Nachdem Andy sich über die öffentliche Kritik Bruyneels an seinem Bruder beschwert hatte, verteidigte der Teamchef nun seine Haltung. "Ich fand, es war der richtige Moment, meine Meinung zu sagen. Wenn ein Journalist mich nach dem Zustand des Teams fragt, muss ich sagen, er ist unbefriedigend", sagte Bruyneel dem belgischen TV-Sender Sporza.

Bislang ist das sogenannte "Super-Team" seine Ansprüchen nicht gerecht geworden, lediglich drei Siege hat RadioShack in dieser Saison zu verzeichnen. "Damit kann keiner zufrieden sein", sagte Bruyneel, der deshalb den Druck auf die Fahrer verstärkt: "Es ist meine Aufgabe, jeden auf seine Verantwortung aufmerksam zu machen. Manchmal braucht es dazu harte Worte. Wenn einige das nicht mögen, aber dann ihre Leistung verbessern, ist das für mich in Ordnung."

Der frühere Teamchef von Lance Armstrong hatte Frank Schleck nach dessen verletzungsbedingtem Ausstieg beim Giro d'Italia kritisiert und sogar den Start der Schleck-Brüder bei der Tour de France in Zweifel gestellt. Frank hatte er indirekt mangelde Leidensfähigkeit vorgeworfen. Beide seien zudem ihrer Führungsrolle bislang nicht gerecht geworden.

Andy Schleck hatte daraufhin moniert, dass Bruyneel diese Kritik öffentlich geäußert hatte. "Ich würde als Manager nicht versuchen, Probleme über die Presse zu lösen. Ich würde das intern besprechen", sagte Schleck der belgischen Zeitung Het Nieuwsblad. Vielmehr vermutete der 26-Jährige, dass die Geldgeber des Teams aufgrund des ausbleibenden Erfolgs Bruyneel unter Druck gesetzt haben. "Vielleicht werden die Sponsoren ungeduldig", sagte Schleck.

sid

Facebook
Kommentare
Umfrage
Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

Ist Kellers Elfmeter-Verbot für Klaas-Jan Huntelaar die richtige Entscheidung?

 
Fotos und Videos
BSV Menden - FC Iserlohn 6:3 n.V.
Bildgalerie
Kreispokal Viertelfinale
Landesliga-Derby
Bildgalerie
Witten
Die besten BVB-Choreos
Bildgalerie
BVB-Fans
Aus dem Ressort
Sammer übt trotz 5:1 heftige Kritik an Bayern-Team
Sammer
Trotz des souveränen 5:1-Erfolgs im Pokal-Halbfinale gegen Kaiserslautern übte Bayern-Sportvorstand Matthias Sammer heftige Kritik am Auftreten der Mannschaft. "Ich habe das Gefühl, wir brennen nicht", sagte er bei Sky und bemängelte, dass man inzwischen "zu lieb, zu kuschelig" miteinander umgehe.
Gestatten? Ralf Kellermann, der Triple-Trainer aus Duisburg
Frauenfußball
Er hat es Jupp Heynckes gleichgetan. Der gebürtige Meidericher hat das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League gewonnen - mit den Fußballerinnen des VfL Wolfsburg geschafft. Ein Gespräch mit Ralf Kellermann (45), früher Zweitliga-Keeper beim MSV und heute Triple-Trainer.
Berlin erwartet erneut Ansturm der BVB-Fans zum Pokalfinale
DFB-Pokal
Am 17. Mai steigt in Berlin die große DFB-Pokal-Sause. Zahlreiche BVB-Fans werden wieder in die Hauptstadt pendeln, um ihre Mannschaft im Finale zu unterstützen. Die Karten werden allerdings wie 2012 nur verlost - doch ein Besuch lohnt sich auch außerhalb des Olympiastadions.
Ramirez und Piette streiten bei Fortuna um Weber-Position
Personal
Vor dem Donnerstagsspiel beim SV Sandhausen muss Fortuna Düsseldorfs Cheftrainer Oliver Reck die linke Außenverteidigerposition neu besetzen. Christian Weber fällt mit muskulären Problemen aus. Hoffnungen auf einen Start machen sich die 19-jährigen Cristian Ramirez und Samuel Piette.
Zum Pokalfinale BVB-Public-Viewing in der Westfalenhalle
BVB-Fans
DFB-Pokalfinalist Borussia Dortmund entscheidet per Losverfahren, wer die begehrten Tickets für das Endspiel in Berlin am 17. Mai bekommt. Diejenigen, die leer ausgehen können beim Public Viewing in der großen Dortmunder Westfalenhalle dabei sein.