Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Rassismus

Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa

22.03.2013 | 16:03 Uhr
Boateng erstes Mitglied in Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa
Der gebürtige Berliner Fußballprofi Kevin-Prince Boateng wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce des Weltverbands Fifa.Foto: dpa

Zürich.  Kevin-Prince Boateng, ehemaliger Spieler von Hertha BSC und Borussia Dortmund, wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce der Fifa. Das kündigte Fifa-Präsident Joseph Blatter am Freitag nach einem Treffen mit dem Star vom italienischen Erstligisten AC Mailand an.

Der gebürtige Berliner Fußballprofi Kevin-Prince Boateng wird erstes Mitglied der neuen Anti-Diskriminierungs-Taskforce des Weltverbands Fifa. Das kündigte Fifa-Präsident Joseph Blatter am Freitag nach einem Treffen mit dem Star vom AC Mailand an. Boateng hatte im Januar nach rassistischen Beleidigungen durch Fans während eines Testspiels den Platz verlassen. "Die FIFA braucht starke Persönlichkeiten wie @KPBofficial (Kevin-Prince Boateng), die Erfahrung und Glaubwürdigkeit mit sich bringen", twitterte Blatter.

Entwicklung von neuen Sanktionen erwartet

Der Weltverband hatte die Einrichtung einer Taskforce im vergangenen Monat angekündigt, Vorsitzender soll FIFA-Vizepräsident Jeffrey Webb von den Kayman-Inseln werden. Es wird erwartet, dass in dem Gremium neue Sanktionen und ein Erziehungsprogramm entwickelt werden. "Leere Stadien oder stattliche Geldstrafen sind unzureichend. Sanktionen müssen heftig sein, Punktabzüge oder Disqualifikation", meinte Blatter.

Kommentar
Boateng vom AC Mailand setzt ein Zeichen gegen Rassismus

Aus einem lockeren Testspiel des AC Mailand gegen den Viertligisten Pro Patria entwickelt sich infolge rassistischer Schmährufe gegen Kevin-Prince Boateng und seine Teamkollegen ein handfester Skandal. Dieser setzte dem sofortigen Verlassen ein Zeichen - auch für Deutschland.

Boateng forderte, dass auch die Akteure selbst für rassistische Ausfälle gesperrt werden sollen. "Ein Spieler, der etwas Falsches macht, der ein Rassist ist, kann nie wieder für einen Club oder sein Land spielen", zitierte "bbc.co.uk" den 26-Jährigen.

Der frühere Dortmunder hatte im Januar nach rassistischen Beschimpfungen durch gegnerische Fans in einem Testspiel des AC Mailand vorzeitig den Platz verlassen und somit für einen Spielabbruch gesorgt. (dpa)


Kommentare
Aus dem Ressort
BVB bietet Schweinsteiger Gesangsunterricht an
BVB
In der Diskussion um seine öffentlichen Schmähgesänge gegen den BVB bekommt Bastian Schweinsteiger Rückendeckung aus Dortmund: Nach der Entschuldigung des Bayern-Profis meldeten sich Kevin Großkreutz und der BVB zu Wort. Tenor: Entschuldigung angenommen, "damit muss das Thema durch sein".
Deutschland trifft nach 4:0 im U19-EM-Finale auf Portugal
U19-EM
Ohne große Probleme haben die deutschen Fußball-Junioren zum dritten Mal nach 2002 und 2008 das Finale der U 19-Europameisterschaft erreicht. In unveränderter Formationen besiegte das Team von Marcus Sorg Österreich mit 4:0 und trifft am Donnerstag auf Portugal.
BVB-Torwart Hendrik Bonmann sieht große Konkurrenz für RWE
Bonmann-Interview
Hendrik Bonmann spielte am Sonntag mit Borussia Dortmund bei seinem Exklub Rot-Weiss Essen. Im Interview lobt der BVB- und RWE-Fan den wiedergenesenen Cebio Soukou und spricht über sein Comeback an der Hafenstraße sowie die Aufstiegschancen von RWE.
Fußball-Star Lionel Messi droht Anklage in Steueraffäre
Steueraffäre
Lionel Messi vom FC Barcelona droht eine Anklage wegen Steuerhinterziehung. Ein Antrag der Staatsanwaltschaft zur Einstellung der Ermittlungen wurde am Montag abgelehnt. Die Justiz legt dem Stürmer und dessen Vater zur Last, dem Finanzamt 4,1 Millionen Euro an Steuern schuldig geblieben zu sein
MSV nach Auftaktpleite bereits unter Druck - Gegenwind droht
MSV-Kommentar
Der Auftakt der neuen Drittliga-Saison ging für den MSV Duisburg gründlich in die Hose. Bei einem weiteren Misserfolg so früh im neuen Spieljahr droht der Rückenwind für Neu-Coach Gino Lettieri zu Gegenwind zu werden. Schon jetzt stehen die Zebras also unter Druck. Ein Kommentar.
Lahm-Rücktritt
Philipp Lahms Rücktritt aus der deutschen Nationalmannschaft...
 
Fotos und Videos