Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Kriegs-Erinnerungen

"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg

21.03.2013 | 19:20 Uhr
"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit.

Essen.  Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit. Eine erstaunliche Resonanz hatte die Bitte an unsere Leser, uns ihre eigenen Erlebnisse zu erzählen. Ein Auszug der zum großen Teil sehr bewegenden Erinnerungen.

Die Puppe von Irene

Maria Kerkmann (85) aus Oberhausen: „Ich konnte mir den Film nicht antun. Ich habe meine ganze Familie verloren. Meine Mutter Hanna und meine Schwester Irene sind bei einem Bombenangriff 1944 im Keller der Wirtschaft Gerlach in Sterkrade umgekommen. Irene war 13. Ich machte gerade eine Ausbildung, mein Vater drehte Bomben bei der GHH. Ich habe ihm dann den Haushalt geführt. Bis wir 1945 einen Alarm nicht hörten. Ein Schrapnell schlug ein, ich flog durch die Luft, stand wieder auf und lief los, habe ‘Vater, Vater’ gerufen, aber ein Splitter hatte seinen Kopf getroffen. Ich war 17 Jahre alt und allein. Es ist alles noch so nah. Ich weiß noch die Augenfarbe der Puppe meiner Schwester.“

Mein Vater kannte Hitler

Erwin Fortmann (84) aus Voerde: „Der Film stimmt zu 90 Prozent. Ich wurde mit 16 Jahren Soldat, März 45, ich habe mich dann geweigert, den Eid auf Adolf Hitler zu leisten. Der Grund - mein Vater hatte Hitler im Ersten Weltkrieg persönlich kennengelernt und mir immer gesagt: Das ist ein Spinner. Unser Oberst hat mir dann einen mit der Krücke drübergezogen, alle unsere Ausbilder waren ja kriegsversehrt. Dann wurde ich eingesperrt und sollte erschossen werden. Der Oberst wollte sich das Todesurteil in Berlin absegnen lassen, aber die Amis hatten schon die Leitung gekappt. So habe ich überlebt.“

  1. Seite 1: "Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
    Seite 2: „Die Menschen haben nichts aus dem Krieg gelernt"
    Seite 3: "Ich war kein Mensch fürs Töten“
    Seite 4: "Um zu überleben, musste ich stehlen"

1 | 2 | 3 | 4



Aus dem Ressort
Mülheimer sind zum dritten Mal deutscher Meister am Grill
Meisterschaft
Das Grillteam „GutGlut“ aus Mülheim hat den Hattrick geschafft – nicht auf dem Fußballplatz, sondern am Grill. Olaf Seidel und Dirk Bey kürten sich zum dritten Mal zum deutschen Meister. Nun wollen sie sich auch wieder international beweisen.
Bürger fordert nach Sturm "Ela" 17.000 Euro von der Bahn
Schadensersatz
Unwetter "Ela" traf Klaus Stanke besonders schwer: Sein Haus und Garten wurden arg verwüstet. Zum Teil zahlt die Versicherung - nicht alles. Zaun und Gartenhäuschen waren nicht versichert. Stanke verlangt nun Schadensersatz von der Deutschen Bahn - umgeknickte Pappeln standen auf deren Grundstück.
Meerbusch rätselt über steigende Zahl zu dünner Schulkinder
Untergewicht
Immer mehr Kinder sind zu dick, das stellt sich meist bei den Schuleingangsuntersuchungen heraus. Meerbusch bei Düsseldorf hingegen hat ein ganz anderes Problem. Jedes achte Kind dort ist untergewichtig. Diesen gegenteiligen Trend möchte das dortige Gesundheitsamt nun aufklären
Gericht Duisburg verhandelt Messerstecherei unter Brüdern
Messerstecherei
Es ist ein ungewöhnliches Verfahren, das das Landgericht Duisburg derzeit verhandelt. Ein türkisch-stämmiger Dinslakener soll seinen Bruder aus Walsum in der Türkei mit einem Messer lebensgefährlich verletzt haben. Um Zeugen zu vernehmen, will das Gericht in die Türkei fliegen.
Sekundenschlaf zerstört Lebensplan einer Familie
Gericht
Ein Sekundenschlaf hat nicht nur das Leben eines Mannes aus Allendorf/Eder verändert. Auf der B 480 zwischen Niedersfeld und Winterberg hat er einen Unfall gebaut. Elf Menschen wurde verletzt, eine junge Frau sitzt seitdem im Rollstuhl. Jetzt wurde vor dem Amtsgericht Medebach ein Urteil gesprochen.
Umfrage
Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der

Düster, schmutzig, kein Service – Experten finden an Rhein und Ruhr einige der schlechstesten Bahnhöfe Deutschlands . Würden Sie den Vorwurf der "beispiellosen Verwahrlosung" unterschreiben?

 
Fotos und Videos