Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Kriegs-Erinnerungen

"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg

21.03.2013 | 19:20 Uhr
"Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit.

Essen.  Der ZDF-Dreiteiler „Unsere Mütter, unsere Väter“ hat sie wieder hochgebracht, die Erinnerungen an die Kriegs- und Nachkriegszeit. Eine erstaunliche Resonanz hatte die Bitte an unsere Leser, uns ihre eigenen Erlebnisse zu erzählen. Ein Auszug der zum großen Teil sehr bewegenden Erinnerungen.

Die Puppe von Irene

Maria Kerkmann (85) aus Oberhausen: „Ich konnte mir den Film nicht antun. Ich habe meine ganze Familie verloren. Meine Mutter Hanna und meine Schwester Irene sind bei einem Bombenangriff 1944 im Keller der Wirtschaft Gerlach in Sterkrade umgekommen. Irene war 13. Ich machte gerade eine Ausbildung, mein Vater drehte Bomben bei der GHH. Ich habe ihm dann den Haushalt geführt. Bis wir 1945 einen Alarm nicht hörten. Ein Schrapnell schlug ein, ich flog durch die Luft, stand wieder auf und lief los, habe ‘Vater, Vater’ gerufen, aber ein Splitter hatte seinen Kopf getroffen. Ich war 17 Jahre alt und allein. Es ist alles noch so nah. Ich weiß noch die Augenfarbe der Puppe meiner Schwester.“

Mein Vater kannte Hitler

Erwin Fortmann (84) aus Voerde: „Der Film stimmt zu 90 Prozent. Ich wurde mit 16 Jahren Soldat, März 45, ich habe mich dann geweigert, den Eid auf Adolf Hitler zu leisten. Der Grund - mein Vater hatte Hitler im Ersten Weltkrieg persönlich kennengelernt und mir immer gesagt: Das ist ein Spinner. Unser Oberst hat mir dann einen mit der Krücke drübergezogen, alle unsere Ausbilder waren ja kriegsversehrt. Dann wurde ich eingesperrt und sollte erschossen werden. Der Oberst wollte sich das Todesurteil in Berlin absegnen lassen, aber die Amis hatten schon die Leitung gekappt. So habe ich überlebt.“

  1. Seite 1: "Zweimal verschüttet unter Bomben" - Leser erinnern sich an den Krieg
    Seite 2: „Die Menschen haben nichts aus dem Krieg gelernt"
    Seite 3: "Ich war kein Mensch fürs Töten“
    Seite 4: "Um zu überleben, musste ich stehlen"

1 | 2 | 3 | 4



Aus dem Ressort
Grünfinken werden Opfer einer tödlichen Parasiten-Infektion
Singvögel
Der Schnabel verklebt, sie können kaum noch fressen: In Nordrhein-Westfalen leiden offenbar immer mehr Grünfinken an einem Parasiten namens "Trichomonas gallinae". Die Krankheit trat hier erst 2009 zum ersten Mal auf. Vogelkundler schätzen, dass sie damals bis zu 80.000 Tiere dahinraffte.
17-jähriger Radfahrer stirbt nach Kollision mit Auto auf B57
Unfall
Bei der Kollision mit einem Auto auf der B57 ist ein 17-jähriger Radfahrer aus Xanten am Freitagmorgen so schwer verletzt worden, dass er wenig später im Krankenhaus starb. Ein 27-jähriger Autofahrer war beim Überholen dreier vorausfahrender Wagen mit dem Jugendlichen zusammengestoßen.
Polizei lädt Internetkontakte der vermissten Dagmar E. vor
Vermisstenfall
Im Fall der seit dem 30. September vermissten Dagmar Eich hat die Mordkommission weiterhin keine heiße Spur. Allerdings haben die Ermittler jetzt zahlreiche Internetkontakte der 58-Jährigen identifiziert. Die Vermisste sei in mehreren Foren aktiv gewesen und habe sich mit vielen Männern getroffen.
Mutmaßlicher Sextäter gefasst - Opfer helfen Hagener Polizei
Festnahme
Die Polizei hat den mutmaßlichen Sexualstraftäter, der zwei Frauen in der Hagener Innenstadt attackiert hat, gefasst. Es handelt sich um einen 22-jährigen Mann. Die Opfer machten wichtige Angaben zu dem Verdächtigen. Eine Frau erkannte ihn auf einem Foto wieder. Der Amtsrichter erließ Haftbefehl.
Ice Bucket Challenge brachte Uniklinik viel Geld und Kritik
ALS-Forschung
Während aus der Ice Bucket Challenge nur 10.000 Euro für die spezialisierte Uniklinik Bergmannsheil zusammenkamen, erhielt die Essener Uniklinik 100.000 Euro an Spenden – auch dank guter Google-Platzierung .„Wir haben von Essen noch nie was gehört“, sagt die Ehefrau eines ALS-Patienten.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos