Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Esel

Besuch bei Pferden und Eseln auf dem Hof Knecht in Ense

20.07.2012 | 16:54 Uhr
Friedlich grasen Björn und Joey auf den Wiesen in Ense. Vor zwei Monaten hat Sybille Knecht den Reiterhof Volbringen wiedereröffnet - mit zwei Eseln und 15 Pferden, darunter auch einige Shetland-Ponys. Fotos: Klaus Pollkläsener / Iris-Medien

Ense.   Wer etwas über Esel lernen will, der sollte nach Ense in den Kreis Soest kommen. Dort findet einmal im Jahr ein lustiges „Rennen“ der Grautiere statt. Doch ein Besuch lohnt auch an jedem anderen Tag - zum Beispiel auf dem Hof von Sybille Knecht.

Ein doppeltes langes Elektroband, wie es sonst auf Viehwiesen zu finden ist, sperrt den Hof ab. Ob man da einfach hinübersteigen kann, ohne einen Schlag zu bekommen? Klar, versichert das Pärchen, das nebenan auf einer Mauer sitzt. „Kein Strom drauf.“ Aber die Absperrung hat trotzdem ihren Sinn. Das sieht man, wenn man um die Ecke kommt. Denn in der Mitte des Hofes steht Joey und schaut herüber. Und gleich daneben: der etwas kleinere Björn. Keine Ahnung, ob Esel wirklich stur sind. Neugierig sind sie auf jeden Fall. Und hier in Ense, so frei und gleichzeitig so liebevoll umsorgt, scheint es ihnen sichtlich gut zu gehen. Eine Geschichte aus Ense – das kann nur eine Geschichte sein, die auch von Eseln erzählt...

Zunächst einmal jedoch beginnt sie bei Pferden - und dem Leben von Reitlehrerin Sybille Knecht (35). Dass sie schon als Neunjährige Pferde liebte, ist sicher nichts ungewöhnliches. Doch bei ihr war diese Leidenschaft besonders ausgeprägt. Nicht nur, weil sie täglich mit dem Zug von Neheim nach Wickede fuhr, bei ihrer Oma aß und schnell zum Stall radelte, sondern auch, weil diese Pferdeliebe nicht aufhörte: Nicht, als sie Abitur machte, nicht, als sie eine Banklehre absolvierte, und auch nicht, als sie ein Lehramtsstudium begann.

„Tolle Schüler, tolle Lehrer - aber nicht meine Welt“

Und so übernahm sie im Februar 2009 mit ihrem damaligen Mann den Reiterhof Volbringen. Doch die Freude über einen eigenen Betrieb mit 20 Pferden und einem Esel währte nicht lang: Nur wenige Monate später war sie mit ihrem zweieinhalbjährigen Sohn allein und entschloss sich zwangsläufig, eine Stelle am Gymnasium in Werl anzunehmen. „Tolle Schüler, tolle Lehrer, tolle Eltern gab es“, sagt sie. „Aber es war nicht meine Welt. Gar nicht.“ Theoretisch hätte dieser Traum vom Leben mit Pferden - und Eseln - ausgerechnet an ihrem 34. Geburtstag im April 2011 beendet sein können: Da las sie in der Zeitung, dass der Hof neu vermietet sei. „Ich habe nur geheult“, gibt sie zu. „Nicht, weil ich das den neuen Pächtern nicht gegönnt habe. Aber irgendwie war es immer noch mein Hof. Gedanklich war ich hier.“

Haareselrennen
Eine große Eselei mit 8000 Besuchern aus ganz NRW beim Haareselrennen in Ense
Eine große Eselei mit 8000 Besuchern aus ganz NRW beim...

Esel spielen in Ense eine ganz besondere Rolle: Um den Ort bekannt zumachen, lud ein Initiativkreis vor elf Jahren zum ersten Eselrennen ein. Daraus ist eine Tradition geworden: Ein Mal im Jahr findet seitdem im „Park am Spring“ in Ense-Bremen das fröhliche Haareselrennen statt – das nächste Mal am Sonntag, 29. Juli.

Titelverteidiger ist übrigens die Stute „Joey“ von Sybille Knecht. Die Veranstaltung lockte zuletzt 8000 Besucher aus dem gesamten Sauerland und Ruhrgebiet an.

„Rennen“ ist allerdings der falsche Begriff: Denn die eigensinnigen Tiere laufen nicht gerne freiwillig – und müssen meist etwas gezogen oder auch geschoben werden, um die Ziellinie zu erreichen.

Wie in den Jahren zuvor werden auch 2012 zu diesem außergewöhnlichen Spektakel viele sportliche, graue, braune und gefleckte Vierbeiner und noch mehr unsportliche aber vergnügungssüchtige Zweibeiner erwartet, sagt Wolfgang Goretzki vom Initiativkreis Ense.

Vor den Rennen machen sich die Halter und ihre Esel bei lustigen Wettbewerben, nach dem Motto: „Esel ohne Grenzen“ warm. Um 14 Uhr gehen dann die Grautiere an den Start.  Auch in diesem Jahr sind zwei französische Riesenesel wieder mit dabei. Auch wenn sie bei den Rennen nicht zu den absoluten Favoriten zählen, werden sie sicherlich wie im letzten Jahr die absoluten Publikums-Lieblinge sein.

Wer genug hat von der ganzen Eselei kann sich von 11 bis 18 Uhr auf dem großen Bauernmarkt umschauen.

Infos zu allen Unterrichts- und Freizeitangeboten von Sybille Knecht unter www.reiterhof-volbringen.de. und unter Tel. 02938 / 978510. Die 35-Jährige ist staatlich anerkannte Fachkraft für heilpädagogischen Förderunterricht mit dem Pferd. Noch mehr Infos zum Haareselrennen gibt's im Internet.

Dem Zufall oder Schicksal hat sie jedenfalls zu verdanken, dass „ihr“ Hof nur ein Jahr später erneut zu mieten war. Und da gab ihr Freund ihr den nötigen Schubser, das einzig Richtige zu tun: Den Schuldienst zu verlassen, alle Huftiere einzusammeln, die bei Freunden untergekommen waren, und den Hof Volbringen mit neuem Leben zu füllen - mit Reitunterricht und Ausritten, heilpädagogischem Reiten und Wanderritten, Kindergeburtstagen und speziellen Angeboten mit den „Hotteminis“ für Kleinkinder.

Zwei Monate sind seitdem vergangen - und „keine Minute habe ich diese Entscheidung bereut“, gibt sie zu. Trotz der vielen Arbeit, trotz aller Unsicherheit, die solch ein Betrieb mit sich bringt. Sybille Knecht ist da angekommen, wo sie immer sein wollte - mit all den Vierbeinern, die sie immer an ihrer Seite haben wollte: Die 15 Pferde und Shetland-Ponys, über die sie 15 eigene Geschichten erzählen kann. Und natürlich von Joey, der schwarzen, zehnjährigen Eseldame, und ihrem neuen Begleiter, dem zweijährigen Björn, der seit zwei Monaten nun immer hinter ihr hertrippelt - und fürchterlich anfängt, heiser zu schreien, wenn sie nicht in seiner Nähe ist.

Haarenselrennen in Ense-Bremen

„Iahen“ heißt das tatsächlich, erfahren Nicht-Eselexperten. Aber sind Esel nun wirklich stur, wie man mithin meint? „Nur auf den ersten Blick“, meint Sybille Knecht. Denn die Wahrheit ist: „Wenn man genau hinschaut, erkennt man, was dahintersteckt. Ein Pferd macht eher blind, was ein Reiter verlangt. Ein Esel zeigt mehr Eigeninitiative, denkt sozusagen nach, was er tun soll. Und wenn er keinen Sinn darin sieht, dann tut er es eben nicht.“

Dickköpfig, aber nicht stur

Sybille Knecht mit ihren beiden Eseln Joey und Björn.Fotos: Klaus Pollkläsener / Iris Medien

Ergo: Esel sind nicht stur und schon gar nicht dumm, sondern haben einfach nur ihren eigenen Kopf. Und wer auch nur eine Stunde mit ihnen verbracht hat, lernt noch viel mehr: Dass sie irgendwie lustig sind und automatisch für gute Stimmung sorgen. Unbeschreiblich, wie Joey auf eigene Faust - oder besser mit den eigenen Nüstern - das Stalltor aufschiebt, unternehmungslustig auf den Hof trabt, als ob sie überlegt, was sie nun anstellen könnte. Und wie sie dann in einem unbemerkten Moment im Nachbarstall verschwindet und den Futtersack plündert.

Liebenswerte Tiere, keine Frage. Und mit ihren großen Ohren, die sie wie Antennen in alle Richtungen bewegen, besonders goldig anzuschauen. Deshalb wundert sich Sybille Knecht vielleicht auch, wie man fragen kann, was denn an diesen Tieren das Besondere sei. „Gucken Sie sie an!“, sagt sie leichtem Kopfschütteln und vorwurfsvollem Unterton. „Sie sind toll!“

Katja Sponholz



Kommentare
Aus dem Ressort
Gefährlicher Tabak - Großrazzia in Dortmunder Shisha-Bars
Kontrolle
Sieben Shisha-Bars in der Nordstadt und Eving haben Zoll, Ordnungsamt, Feuerwehr und Polizei am Montag unter die Lupe genommen. In jedem überprüften Lokal, in dem Besucher Wasserpfeifen-Tabak rauchen können, wurden die Kontrolleure fündig. Einige Bars waren gefährlich für die Gesundheit der Gäste.
iPads ersetzen am Fichte in der Klasse 8b die Tafel
Schule
In der Klasse 8a am Fichte-Gymnasium hat jetzt jeder Schüler ein eigenes iPad. Die Tablets werden täglich im Unterricht eingesetzt. Allerdings gelten feste Regeln, an die die Schüler sich halten müssen.
Denis Bajrami aus Siegen-Burbach beim RTL-Supertalent
Supertalent
Denis Bajrami ist seit Jahren leidenschaftlicher Musiker, spielt Klavier und singt dazu. Nun hat sich der Schüler bei „Das Supertalent“ versucht. Sein Ziel: Mindestens Halbfinale. Kommenden Samstag können Millionen von Menschen sehen, wie er sich geschlagen hat.
„MoBros Oeventrop“ versteigern Schnurrbärte für guten Zweck
Movember
„Es ist furchtbar!“, sagt Marc Vollmer. Der Oeventroper mag sich mit seinem Bart nicht anfreunden. Und doch bleibt er dran. Zumindest bis Sonntag, wenn er gemeinsam mit seinen inzwischen ebenso bärtigen Freunden aus dem Team „MoBros Oeventrop“ die Schnäuzer für einen guten Zweck „versteigert“.
S-Bahnen mit behindertengerechten Toiletten steuern Hagen an
Nahverkehr
Die Fahrzeugflotte der S-Bahn Rhein-Ruhr bekommt Zuwachs: DB Regio NRW und Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) haben eines der ersten neuen Fahrzeuge für die S-Bahn-Linien 5 und 8 präsentiert. Die Züge mit behindertengerechten Toiletten werden in den nächsten Wochen auch Hagen erstmals ansteuern.
Umfrage
Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

Kommunen im Sauerland wollen schärfer gegen besonders laute Motorräder vorgehen. Die Bußgelder werden drastisch erhöht. Was halten Sie davon?

 
Fotos und Videos
Der erste Schnee in Winterberg
Bildgalerie
Wintersport
Otto und seine Kunstwerke
Bildgalerie
Künstler
Hannelore Kraft zu Gast in Hagen
Bildgalerie
Werksbesuch
Spätstart der Rathaus-Galerie Hagen
Bildgalerie
Rathaus-Galerie