Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Ultras

Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei

28.12.2012 | 06:50 Uhr
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
44 Ultras hat die Polizei in der Nacht in Ahlen festgenommen. Die Anhänger des Fußball-Clubs Rot Weiß Ahlen hatten erst vier Männer verprügelt und sich dann in ihrem Vereinsheim verschanzt.Foto: Archiv: dpa

Ahlen.  Ultras haben am Donnerstagabend in der Ahlener Innenstadt mehrere Menschen angegriffen und verprügelt. Als die Polizei am Tatort eintraf, verschanzten sich die Anhänger des Fußball-Clubs Rot Weiß Ahlen in ihrem Vereinsheim und verließen es erst später wieder. Die Polizei nahm 44 Ultras in Gewahrsam.

Gewalttätige Fußball-Fans haben am Donnerstagabend im westfälischen Ahlen mehrere Jugendliche mit Schlagwaffen angegriffen. Wie die Polizei berichtet, hatten mehrere Ultras gegen 21.15 Uhr begonnen, einen bisher Unbekannten zu verprügeln. Dem Angegriffenen seien drei weitere Männer zu Hilfe gekommen, die ebenfalls angegriffen wurden.

Noch vor Eintreffen der Polizei hätten zwei der jungen Männer fliehen können, sagte ein Polizeisprecher. Die anderen beiden, 17 und 18 Jahre alt, wurden mit Verletzungen ins Krankenhaus gebracht, konnten allerdings nach ambulanter Behandlung wieder entlassen werden.

Ultras verschanzten sich in ihrem Vereinsheim

Die Anhänger des Fußball-Clubs Rot Weiß Ahlen seien vor den Einsatzkräften in ihr Vereinsheim in der Ahlener Innenstadt geflüchtet, so die Polizei. Dort hätten sie sich verschanzt. Erst als ein größeres Polizeiaufgebot das Gebäude umstellt hatte und die Gruppe mehrfach deutlich aufgefordert worden war, verließ sie das Vereinsheim. 44 Ultras seien vorübergehend in Gewahrsam genommen worden und erst nach Feststellung ihrer Personalien und der Art ihrer Beteiligung an dem Vorfall wieder entlassen worden.

In dem Vereinsheim fand die Polizei Gegenstände, die zu Schlagwaffen umfunktioniert worden waren. Sie wurden sichergestellt. Auch nach Entlassung der Festgenommenen patroullierten verstärkt Polizisten in der Ahlener Innenstadt. Insgesamt seien bei dem Vorfall 51 Beamte im Einsatz gewesen, meldete die Polizei. Sie bittet die beiden verprügelten Männer, die fliehen konnten, sich zu melden. (moi)


Kommentare
28.12.2012
22:39
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von DaDU | #7

Rot-weiß-Ahlen, 46 Ultras???
Das war die Schützen, Bauern und Landjugend, die gerauft haben!!!

28.12.2012
15:31
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von Joergson | #6

warum macht diese Zeitung immer den Felher. Warum verwechselt man hier andauernd die Hooligans mit den Ultras? sie haben doch nicht wirklich viel gemin.

3 Antworten
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von runningvalentino | #6-1

Falsch Kollege, völlig falsch!

Weder die Zeitung noch ein anderer vernünftiger User macht hier einen Fehler.

Fehler mach einzig und allein Hools und Ultras, die sich als "Fußballfans" bezeichnen.
Das sind sie aber nicht! Oder haben sich die Ultras in dem Artikel anders als Hools benommen.

So benimmt sich nur "****" und "Kroppzeug", eben der Rotz am Ärmel der Gesellschaft.

Die Jungs sollen sich doch auf einer Wiese- ganz weit weg- treffen und zuerst eine Choreographie mit Bengalos inszenieren .... und sich dann ganz gepflegt prügeln!

Nur uns im Stadion sollen sie mit diesem Blödsinn in Ruhe lassen. Ich denke, wir brauchen solche Chaoten beim Fußball nicht :-(

Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von runningvalentino | #6-2

Falsch Kollege, völlig falsch!

Weder die Zeitung noch ein anderer vernünftiger User macht hier einen Fehler.

Fehler mach einzig und allein Hools und Ultras, die sich als "Fußballfans" bezeichnen.
Das sind sie aber nicht! Oder haben sich die Ultras in dem Artikel anders als Hools benommen.

So benimmt sich nur "****" und "Kroppzeug", eben der Rotz am Ärmel der Gesellschaft.

Die Jungs sollen sich doch auf einer Wiese- ganz weit weg- treffen und zuerst eine Choreographie mit Bengalos inszenieren .... und sich dann ganz gepflegt prügeln!

Nur uns im Stadion sollen sie mit diesem Blödsinn in Ruhe lassen. Ich denke, wir brauchen solche Chaoten beim Fußball nicht :-(

Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von Joergson | #6-3

nun was ich damit aussageb wollte ist, dass in dem Artikel wohl eigentlich Hools gemeint sind aber es wurde Ultras geschrieben.

28.12.2012
12:58
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von Laufwunder | #5

Schön zu sehen wie eine einst gute zeitung immer mehr zu einer zweiten Bild wird

28.12.2012
10:13
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von TVtotal | #4

Warum werden die nicht so behandelt wie gewöhnliche Verbrecher...ach vergessen die setzt man ja auch immer wieder auf freien Fuß nachdem se mal verhaftet werden!
Solche Gruppierungen gehören als Kriminelle Vereinigung verboten, und ertappte Straftäter müssen wegen Bandenkriminalität und Bildung einer terroristischen Vereinigung verurteilt werden, und das nicht erst Monate später, sondern spätestens am dritten Tag nach der Verhaftung!Kuschelkurs ist der falsche Weg!

28.12.2012
09:28
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von tunix | #3

Jeden Samstag-Sonntag machen die nach dem Spiel in ihren Stadion das Stadion sauber und zwar 2 Jahre lang.Natürlich dürfen die das Spiel nicht sehen.

28.12.2012
08:51
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von speedy123 | #2

auf den friedhof unter der erde gehören die hin aber nach den man ihnen was abgeschnitten hat aber bei vollem bewußtsein bitte

28.12.2012
08:18
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von runningvalentino | #1

So,
und jetzt wird noch über ein mögliches Stadionverbot von Ultras, Hooligans und sonstigem
"Kröppzeug" ernsthaft diskutiert.

Solche "Fans" gehören in kein Stadion dieser Welt.

1 Antwort
Ultras verschanzen sich nach Prügelei in Ahlen vor Polizei
von Joergson | #1-1

schön zu sehen, dass die ach so seriöse und korrekte WAZ immer wieder den Fehler macht und die Ultras mit den Hooligens verwechselt.

Aus dem Ressort
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge
Brandanschlag
Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.
Mann ertrinkt bei Unwetter - neue Warnungen vor Gewitter
Unwetter
Erneut haben starke Gewitter in NRW Schaden angerichtet. Besonders betroffen ist die Region Münster. Dort ist ein Mann in einem überfluteten Keller ertrunken. In Bochum reichten wenige Minuten Starkregen, um Wohnungen und Straßen unter Wasser zu setzen. Es gibt bereits neue Warnungen vor Gewitter.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Mutmaßlicher Terrorist aus Ennepetal galt als netter Junge
Attentäter
Ein junger Mann aus Ennepetal soll sich bei einem Attentat in die Luft gesprengt haben. Angeblich war er Mitglied in der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS). Eine Spurensuche in seiner Heimat - wo man seine Radikalisierung nicht verstehen kann, wo man ihn als "liebenswürdigen Jungen" kennt.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos