Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Region

SPD wirft Friedrich bei Extremismus-Abwehrzentrum Aktionismus vor

14.11.2012 | 15:08 Uhr
Funktionen
Foto: /dapd/Berthold Stadler

Mit der Einrichtung des neuen Extremismus-Abwehrzentrums düpiert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aus Sicht der SPD die Länder. Polizeiarbeit werde vorrangig von den Landesbehörden geleistet, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd in Wiesbaden.

Wiesbaden (dapd-nrw). Mit der Einrichtung des neuen Extremismus-Abwehrzentrums düpiert Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) aus Sicht der SPD die Länder. Polizeiarbeit werde vorrangig von den Landesbehörden geleistet, sagte der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Michael Hartmann, am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd in Wiesbaden. Wenn diese nun nicht genügend eingebunden würden, werde die geplante Einrichtung zu einer "Dame ohne Unterleib".

Hartmann warf Friedrich vor, sich mit der Einrichtung des "Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums" (GETZ) profilieren zu wollen. Zwar sei eine bessere Vernetzung zwischen den Behörden dringend notwendig, aber es sei sinnlos, "jetzt alles in einen Topf zu werfen". Neben Rechtsextremismus soll die neue Einrichtung auch Linksextremismus, Ausländerextremismus und Spionage berücksichtigen.

Das GETZ soll am Donnerstag in Köln eröffnet werden. Mehrere Landesinnenminister monierten, nicht ausreichend über die Pläne informiert gewesen zu sein. NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) warf Bundesminister Hans-Peter Friedrich (CSU) vor, das Zentrum sei ein "PR-Gag".

dapd

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Middelhoff bleibt wegen Fluchtgefahr in Untersuchungshaft
Haft
Die Haftbeschwerde des Ex-Arcandor-Chefs Thomas Middelhoff wurde erneut abgewiesen. Wegen Fluchtgefahr bleibt der 61-Jährige in Untersuchungshaft.
Heiratsantrag auf Facebook sahen 1,5 Millionen Menschen
Facebook
Vedat Memis machte seiner Tülay in der Hagener City Heiratsantrag. Was bei Facebook mit dem Handy-Video passierte, sprengt bislang alle Klick-Rekorde.
Säumige Bürger - Stadt Essen will Inkasso-Firma einsetzen
Schulden
Private Vollstreckungshelfer sollen sich um das Eintreiben offener Forderungen kümmern. Es geht um rund 30 Millionen Euro. Personalrat ist skeptisch.
Bochumer fährt nach Streit seine Mutter mit dem Auto an
Unfall
Nach einem Streit mit seiner Freundin hat ein 23-Jähriger seine Mutter mit seinem Auto erfasst. Die Frau hatte zwischen dem Paar schlichten wollen.
Zug der Nordwestbahn entgleiste in Dorsten
Verkehr
Für Stunden blockierte am Donnerstag eine entgleiste Bahn die Zuggarage der Nordwestbahn in Dorsten. Das sorgte für erhebliche Verspätungen.
Fotos und Videos