Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Wildtierverbot

Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert

26.07.2012 | 18:05 Uhr
Elefanten leiden im Zirkus. Das sagen Tierschutzorganisationen und fordern ein Wildtierverbot.Foto: Ingo Otto

Essen.   Seit Januar sind in deutschen Zirkussen vier Elefanten gestorben. Seit 1997 sollen es 30 sein. Tierschützer fordern ein Wildtierverbot. Kommunen wie Krefeld ebenfalls. Zumindest die Städte scheitern an der unübersichtlichen Gesetzeslage.

Der Kopfstand mag putzig aussehen, gesund ist er nicht. Artgerecht schon mal gar nicht. Kein Elefant in der afrikanischen Steppe würde freiwillig seine drei bis vier Tonnen Gewicht auf die Stirn und den Rüssel verlagern. Sandrin, eine Elefantenkuh aus dem Zirkus Krone, auch nicht. Sie musste es aber.

Obwohl das Landesamt für Umwelt und Naturschutz NRW bei einer Untersuchung 2010 feststellte: „Die Gelenkveränderungen sollten Anlass geben, sie nicht mehr auftreten zu lassen.“ Zwei weitere Jahre hieß es für Sandrin dennoch fast täglich „It’s Showtime“. Anfang dieses Monats starb die Elefantendame mit nur 29 Jahren . „An Herz-Kreislaufversagen“, vermutet der Deutsche Tierschutzbund.

Für den Zirkus Krone war Sandrin „das zweite geliebte Mitglied der Krone-Familie, das binnen weniger Monate verstarb“. Im Mai hatte sich der 48-jährige Colonel Joe bereits von dieser Welt verabschiedet . Seit 1997 sollen es 30 Dickhäuter sein.

Etwa 75 Elefanten gibt es in deutschen Manegen

„So geht es nicht weiter! Es ist an der Zeit, dass der Zirkus Krone endlich Konsequenzen zieht und die Haltung von Elefanten aufgibt“, fordert Thomas Schröder, Präsident des Deutschen Tierschutzbundes. Doch nicht nur Krone wurde 2012 vom plötzlichen Elefantentod überrascht. Im Januar stirbt „Mausi“ (31) vom Zirkus Voyage und im Februar „Maya“ (41) von Universal Renz. In freier Wildbahn werden die Tiere 70 bis 80 Jahre alt.

Pferde sind die Stars

75 Elefanten fristen in deutschen Zirkussen laut den unterschiedlichsten Tierschutzverbänden das sprichwörtliche Hundeleben. „Um sie auf die Zirkusarbeit vorzubereiten werden sie gebrochen“, berichtet Peter Höffken von der Tierrechtsorganisation Peta. Als Jungtiere würden sie an allen vier Beinen gefesselt und geschlagen, damit sie sich dem Menschen unterwerfen. Während der Dres­sur­ar- beit würden sie mit einem „Elefantenhaken“, einem spitzen Metallhaken, malträtiert. Höffken: „Der Elefant im Zirkus ist sich seiner Stärke und Größe nicht bewusst.“

Zuweilen scheint die Erinnerung doch zurückzukehren: In den letzten 30 Jahren, so berichtet Höffken, wurden in Europa und Nordamerika 52 Menschen von Zirkuselefanten getötet, 145 zum Teil schwer verletzt. Allein in Deutschland haben in den letzten drei Jahren 17 Dickhäuter versucht, aus dem Zirkus zu fliehen.

Wildtiere in der Manege ziehen ohnehin nicht mehr

Die Begeisterung für Elefant, Affe & Co im Zirkus lässt nach. 64 Prozent der Deutschen haben laut einer GfK-Umfrage 2010 erklärt, dass Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäß seien. „Das Bundesministerium von Ilse Aigner muss endlich handeln – ein Wildtierverbot für Zirkusse ist mehr als überfällig“, fordert Martina Stephany, Kampagnenleiterin der Tierschutzorganisation „Vier Pfoten“.

Zirkus Knie in Bochum

Die Bundestierärztekammer spreche sich ebenso für ein Verbot von Wildtieren in reisenden Zirkusbetrieben aus wie der Bundesrat, der im November 2011 bereits zum zweiten Mal einen entsprechenden Entschließungsantrag an die Bundesregierung gestellt habe. Während in 14 europäischen Ländern das Verbot gilt, passiert in Deutschland wenig. In zehn deutschen Kommunen von Potsdam über Köln bis Speyer sind die Stadträte vorgeprescht, vermieten Zirkussen keine Standortplätze auf städtischen Gelände. Mit zum Teil mäßigem Erfolg.

Zirkus Krone pachtet in Köln Privatgelände

In Chemnitz konnte die Verwaltung 2010 den Auftritt des Zirkus Voyage trotz des Verbots nicht verhindern. Die übergeordnete Landesdirektion schaltete sich ein und strich kurzerhand das Wildtierverbot aus dem Pachtvertrag. In Köln, wo das Verbot seit 2008 gilt, pachtet der Zirkus Krone seither Privatgelände an.

Für den Tierschutz

In Krefeld hat der Ausschuss für Landwirtschaft und Liegenschaften dem „Verbot von Wildtieren auf öffentlichen Flächen“ im Juni nicht zugestimmt: „Die generelle Vorenthaltung öffentlicher Plätze für eine als legal zu bezeichnende Tätigkeit dürfte nach Auffassung der Verwaltung einer gerichtlichen Prüfung nicht standhalten.“ Die Krefelder wollen jetzt den Deutschen Städtetag einschalten.

Zirkus Krone versteht die Aufregung nicht

Denn Ministerin Ilse Aigner wird Wildtiere vorerst nicht verbieten. Sie vertrete eine Lobby, die Tiere ausbeutet, sagt Höffken. „Die sind glücklich, dass unsere Ressourcen momentan im Kampf gegen die Wildtiere im Zirkus gebunden sind.“ Tierschutzorganisationen kümmerten sich dadurch weniger um die Ausbeutung von Tieren in Zoos und bei der Massentierhaltung.

Tierschutz
Grüne wollen Ponyreiten auf Jahrmärkten verbieten

"Guck mal, ein Pony!" - Kinderaugen leuchten, wenn sie auf Jahrmärkten die Manegen entdecken, in denen die Pferde ihre Runden drehen. Tierschützer halten Ponykarussells allerdings für Tierquälerei. Sie sind nicht allein. Die Bremer Grünen wollen die Attraktionen bundesweit verbieten lassen.

Im Zirkus Krone versteht man die Aufregung nicht. Pressesprecher Markus Strobl berichtet vom Traumleben der Dickhäuter: mit Müsli am Morgen, zwei Bädern am Tag. Na, ja, den Elefantenhaken nutze man nur, weil er gesetzlich vorgeschrieben sei. Strobl hält den Untersuchungsbericht des NRW-Amtes für falsch und macht Colonel Joe mal eben 20 Jahre älter.

Vieles deutet darauf hin, dass die Geschwister von Sandrin, May und Mausi auch in Zukunft ihren Kopfstand machen müssen.

Umfrage
Tierschützer fordern ein Verbot von Wildtieren im Zirkus . Unterstützen Sie diese Forderung?

Tierschützer fordern ein Verbot von Wildtieren im Zirkus . Unterstützen Sie diese Forderung?

 

 

Angelika Wölke


Kommentare
23.10.2012
09:41
Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von MeisterallerKreisklassen | #29

Liebes Schnitzel,

sie machen es sich so herrlich einfach. Ich beobachte Sie und ihre Kommentare jetzt schon eine ganze Weile und sie reagieren immer gleich. Entspricht ein Kommentar oder in diesem Fall ein Voting nicht ihrer Meinung, dann ist es mit Sicherheit von "denen da oben" manipuliert. Glauben Sie etwa allen Ernstes, dass der Zirkusverband extra eine schnelle Eingreiftruppe hat, um vollkommen wertlose Votings zu manipulieren? Die Jungs vom Westen wollen ihren und meinen Klick, um damit Geld zu machen. Dieses Voting ist doch in keiner Weise repräsentativ.

Und selbst wenn die Mehrheit der Leser weiterhin Tiere im Zirkus sehen will, dann werden Sie sie garantiert nicht mit ihren leierkastenartigen Kommentaren wie "Fleisch ist böse" oder "Delphine sind im Zoo so unglücklich" von den Stühlen reißen.

Viel Spaß noch, ich esse jetzt erst mal mein Wurstbrot.

23.10.2012
07:26
Manipuliertes Voting
von www.schnitzel-ist-out.de | #28

Leider nicht aussagekräftig, da man so oft abstimmen kann wie man will. Einige Zirkusleute haben wohl nichts besseres zu tun, als das Voting zu manipulieren.

Trotzdem ändert es nichts an der Tatsache, das Tiere weder in die Manege, noch in Käfige und schon gar nicht auf LKW-Anhänger gehören!

01.08.2012
07:29
Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von Friedenmann | #27

Das aktuelle Votingergebnis sagt doch ganz klar was die Mehrheit der Bürger sehen will:

Nein, ich möchte weiterhin Elefanten und Löwen in der Manege erleben voten 86%

2 Antworten
Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von Friedenmann | #27-1

Richtig muss es daher heißen:

Ja, ich möchte weiterhin Elefanten und Löwen in der Manege erleben sagen 86% Leser dieser Zeitung und sind damit anderer Meinung als die Redakteure, welchen diesen unguten Artikel geschrieben haben.

Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von www.schnitzel-ist-out.de | #27-2

Eindeutig an diesem Voting ist:

ES IST GEFAKT.

Tiere gehören weder in Käfige, noch in die Manege und schon gar nicht in LKW-Anhänger

Sie können hier noch so viel voten, das ändert auch nichts an der Realität

27.07.2012
17:29
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von D-AIMA | #26

Solange es in der Politik eine Lobbyvertretung wie Frau Aigner gibt, solange es Mitmenschen unter uns gibt, die mit Ihren Kindern, Enkelkindern, der Familie Zirkusse z.B. in der Weihnachtszeit dieser Art besuchen, solange wird es leider weiter diese Tierquälerei geben. Was für Menschen müssen das vom Wesen her sein, die diese Sache unterstützen???
Und Herr Strobl......geben wir ihm jeden Morgen Müsli, geben wir ihm jeden Tag zwei Bäder, geben wir ihm jeden Tag die Manege, in der er sich für uns zum "Affen" machen kann und sich dabei die Gesundheit ruinieren wird........ich bin mir ganz sicher, auch er wird vor dieser Grausamkeit versuchen zu fliehen.

27.07.2012
12:42
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von LiloPuder | #25

Was wollen Sie uns denn schreiben? Also zunächst; ich kenne keine Menschen, die mit einem Haken durch die Manege getrieben werden. Und bevor ein Mensch mit 30 stirbt, wird alles getan, was nur möglich ist, dies zu verhindern. Dafür gibt es Ärzte, Krankenhäuser, die Pharmazie usw. Wir reden hier auch nicht von einer Tierhaltung, die nötig ist, um Menschen das Überleben zu sichern. Stattdessen belustigen wir uns an der Tierquälerei, die hier stattfindet. Bei einem Zoo lass ich vielleicht noch das Argument gelten, dass man Tiere, die man schützen sollte, kennen muss. Aber diese müssen nicht einen Kopfstand machen, dicke Frauen durchs rund tragen und erst recht nicht in einem kleinen Viehwagen von Stadt zu Stadt gebracht werden. Also, damit es die Zirkusfans begreifen- ein Tier ist kein Mensch und ein Circus kein Tierpark.

1 Antwort
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von Friedenmann | #25-1

@LiloPuder:
Es gibt in jedem Leben sichtbare und unsichtbare Haken. Die Sichtbaren sind ehrlicher und selten so hart wie die Unsichtbaren. Bei der dicken Haut eines Elefanten sind diese Leitinstrumente nötig und gelegentlich auch zur Abwehr nötig. Denn ein Elefant im Übermut kann ohne böse Absicht einen Menschen durch die Luft wirbeln. Da ich sowas schon miterlebt habe, habe ich Verständnis für dieses Hilfsmittel.
Auch Elefanten bekommen Ärzte und Pharmazie, genau wie Menschen und Tiere werden inzwischen besser versorgt als Menschen.
Die meisten Reiterinnen, ob auf Pferden oder Elefanten sind schlanke Frauen, womit die Tiere kein Problem haben und die Elefantentransporter sind so wie der Gesetzgeber diese fordert.
Aber wenn man wie Sie grundsätzlich negativ eingestellt ist, dann wird man überall ein Haar in der Suppe finden.
Den neutralen Menschen kann ich nur empfehlen selber hinschauen und mit den Tierhaltern reden, denn diese haben eine lebenslange Erfahrung mit ihren Tieren.

27.07.2012
12:13
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von Friedenmann | #24

Wenn ein Mensch nur 30 Jahre alt wird, gibt es auch zu Denken und dennoch wird nicht so ein Wind gemacht, wie wenn ein Crcustier stirbt.
Der Tod gehört zum Leben und manche sterben früh und andere erst im hohen Alter.
Das hat nichts mit Schuld zu tun, sondern mit Veranlagung und körperlichen Dispositionen.
Was Elefanten in freier Natur anbelangt, da werden die Wenigsten 60 Jahre alt, sondern sterben früher an Erschöpfung durch mangelnde Ernährung, Wassermangel, durch Wilderer oder Abschuss durch Jäger. In Afrika werden derzeit jährlich rund 150 Elefanten abgeschossen, um die Population kleiner zu halten.
Die freie Natur ist grausamer als jede Tierhaltung in Zoo oder Zirkus. Da wird leider zuviel idealisiert.

1 Antwort
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von KonradToenz | #24-1

Wenn eine prozentual so hohe Zahl gegenüber der Gesamtpopulation an Menschen sterben würde, hätten wir Staatsnotstand, das wären umgerechnet Hunderttausende. Es gibt keine 78 Millionen Elefanten in Deutschland, sonst würden 4 oder 5 Tote wirklich nicht ins Gewicht fallen.

27.07.2012
11:05
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von MAYDAY | #23

Wenn ein Elefant nur 29 Jahre alt wird sollte es einem doch zu Denken geben. Was soll denn der Quatsch so große Tiere einen Kopfstand machen zu lassen ? Hoffentlich werden die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen.

27.07.2012
10:51
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von LiloPuder | #22

Ich habe noch einmal recherchiert. Auf sämtlichen Fachseiten wird angegeben, dass Elefanten in freier Wildbahn mind. 60 Jahre werden, in Tierparks auch älter. Im Circus hingegen ist die Lebenserwartung der Tiere um etwa 50% (!) reduziert. Und, sofern ich richtig informiert bin, ist Krone ein Circus und kein Tierpark. Die jetzt verstorbenen Elefanten waren 41, 29 und 31. Lediglich der „Colonel“ hat in etwa ein normales Alter erreicht, aber nur, weil er offenbar als "Unikum" eine etwas bessere Pflege erfahren hat. Die gute und artgerechte Unterbringung sieht übrigens bei Krone so aus, dass die Tiere meist auf dem Boden liegen, oft angekettet sind und die kleinen Flächen der Tiere mit einem stromführenden Zaun begrenzt sind. Wie in der freien Natur halt.

27.07.2012
10:35
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von exmex | #21

Na, Peta ist jetzt auch nicht so das wahre. Nichts gegen Tierschutz, ganz im gegenteil.

Aber mit Fakten haben die es auch nicht so. Siehe:

http://www.charitywatch.de/index.asp?id=743

und dies is auch sehr interessant:

http://www.charitywatch.de/index.asp?id=1330



1 Antwort
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von KonradToenz | #21-1

Ich würde jetzt auch keinen Eid auf alles schwören, was PETA so von sich gibt. Ich habe einige Leute von denen kennengelernt und mir immer dabei gedacht, dass sich deutscher und amerikanischer Tierschutz doch in ihrer Attitüde sehr unterscheiden. Alles sehr pathetisch, keine Graswurzelarbeit, sondern immer sehr groß gedacht, wenig lokale Aktionen. Aber wenn man sich die Amerikaner so anschaut (nach einem Jahr dort habe ich schon einen gewissen Einblick erhascht), so ist das zielgruppenorientiert. Wer mit übelsten Lobbyisten wie dem Center for Consumer Freedom zu tun hat, schießt wohl auch notgedrungen über Ziel hinaus.
Meine Spenden lege ich aber lieber woanders an.

27.07.2012
10:33
Elefanten-Sterben Wildtier-Verbot im Zirkus gefordert
von Bindu | #20

http://www.circo.it/contributi-ministeriali-2012/

Sehr geehrte Redaktion,

auch wenn sie meinen comment "zensiert" haben (was überhaupt schon absurd ist) - hier sehen Sie den Beweis dass Italien diesen Tierquäler-Zirkussen Gelder aus Brüssel erhält. Ein Skandal!

Aus dem Ressort
Unwetter in NRW - Umstürzender Baum verletzt Frau schwer
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 in Essen stand unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1. Und in Münster gab es einen folgenschweren Unfall.
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
A3 bei Dinslaken nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich drei Personen schwer und zwei leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Sexualstraftäter bei Missbrauch in Oberhausen festgenommen
Missbrauch
Zwei Frauen haben in Oberhausen dafür gesorgt, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter bei seiner Tat festgenommen werden konnte. Sie hatten bei einem Spaziergang im Volkspark einen jungen Mann entdeckt, der an abgelegener Stelle einen 13-jährigen Jungen missbrauchte.
"Givebox" auf Düsseldorfer Kirchplatz angezündet
Vandalismus
Vom ehrenamtlichen Tauschregal auf dem Düsseldorfer Kirchplatz ist nach einem Brand nur noch Schutt und Asche übrig. Zeugen meldeten das Feuer am Samstagmorgen der Polizei, die nun nach den Tätern fahndet. Es ist nicht die erste "Givebox", die im Stadtgebiet in letzter Zeit angesteckt wurde.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos