Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Bauskandal

Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser

25.01.2013 | 17:37 Uhr
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
Auch auf der Baustelle am Bochumer Springerplatz wurden das belastete Material eingesetzt.Foto: Stefan Arend

Bochum.  Pfusch oder gar Betrug beim Kanalbau haben dazu geführt, dass an mindestens fünf Bochumer Baustellen mit Schwermetallen belastete Schlacke verbaut worden ist. Vertraglich gefordert war umweltverträgliches Granulat. Noch ist offen, ob die Kanäle wieder herausgerissen werden müssen.

Die Stadt Bochum beklagt Pfusch beim Kanalbau. Auf fünf Baustellen sollen im vergangenen Jahr minderwertige Granulate verwendet worden sein. Zwar bestehe kein Risiko, dass Fahrbahndecken oder Gehwege absacken . Sehr wohl könne es aber zu Verunreinigungen des Grundwassers kommen. Auch andere Städte könnten betroffen sein.

Fahrlässigkeit oder Betrug: Stadtbaurat Ernst Kratzsch hält sich mit einer rechtlichen Bewertung noch zurück. Fakt aber ist: Bauunternehmen, die von der Stadt mit Kanalarbeiten beauftragt wurden, haben bei der Ummantelung der Rohre in 3,50 Metern Tiefe falsches Material eingebaut. Vertraglich gefordert war Schmelzkammergranulat, das aus Steinkohle gewonnen wird und als umweltverträglich gilt. Geliefert wurde mit Schwermetallen belastete Schlacke, die bei der Erzeugung von Kupfer anfällt. Ein Landeserlass von 2004 schreibt vor, dass diese Schlacke nicht in Grundwassernähe ins Erdreich gebracht werden darf.

Deutlich erhöhte Werte an Schwermetallen gemessen

Genau das ist offenbar auf fünf Baustellen geschehen. Bei Proben wurden hier bis zu 39.000 Milligramm Zink pro Kilo gemessen. Beim Kohlegranulat liegen diese Werte bei 150 bis 500 Milligramm. Auch der Blei- und Kupfergehalt ist stark erhöht.

Die Stadt hat einen Gutachter eingeschaltet. Er soll binnen drei Wochen mit Probebohrungen untersuchen, ob auf den fünf Baustellen eine Gefahr für das Grundwasser droht. Muss das Granulat ausgetauscht werden, will die Stadt die Bauunternehmen haftbar machen, die von ihren Lieferanten möglicherweise selbst getäuscht worden sind.

Wahrscheinlich sind auch andere Städte betroffen

Ob das minderwertige Granulat von einer oder mehreren Firmen stammt, steht nicht fest. Erste Ermittlungen der Stadt haben lediglich ergeben, dass 400.000 Tonnen der Kupferschlacke auf dem Markt sind beziehungsweise waren.

„Wir halten es deshalb für sehr wahrscheinlich, dass auch andere Städte betroffen sind“, so Dr. Kratzsch. Das Landesamt für Natur, Umweltschutz und Verbraucher (LANUV) bietet den Kommunen seine Unterstützung an.

Jürgen Stahl


Kommentare
26.01.2013
17:08
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von akaz | #14

Das wird die gleichen Kreise ziehen wie bei den Wasser ziehenden Kalksandsteinen.
Irgendjemand hat im großen Stil versuch zu sparen.
Gott sei Dank ist die Gewährleistung nach einem Jahr noch nicht abgelaufen. Da will ich nur hoffen, dass die Baufirma zahlungsfähig bleibt.
Übrigens spricht es sich sehr schnell in jeder Branche rum, wenn irgendwo Material billig zu haben ist. Die Qualität spielt keine Rolle und Warnungen oder Hinweise werden unter den Tisch gekehrt. Wenn dann noch, wenn es wie hier, die Baustelle unter der Erde liegt, was soll passieren?
Warum hat DerWesten nicht berichtet, wie die Stadt Bochum überhaupt auf den Pfusch aufmerksam wurde?

1 Antwort
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von Shy_Eye | #14-1

Das interessiert mich ebenfalls.

26.01.2013
15:56
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von tomatenkiller_neo | #13

Waren die Pfuschfirmen auch an der Verlegung der jetzt so lockeren Gehsteigplatten
beteiligt ?

26.01.2013
15:43
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von Shy_Eye | #12

Bis jetzt war ich immer im Glauben dass der Bauherr unverzichtbar ist, ergo= er ist immer an Bauvorhaben beteiligt?!?!?!!? Wieso ist das HIER nicht der FALL gewesen? Ich bitte um AUFKLÄRUNG!

26.01.2013
15:40
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von meinemeinung47 | #11

Geiz ist geil!
Da glauben immer noch Leute, sie brauchten nur genügend Anforderungspapiere (Spezifikationen) rauszugeben und sich anschließend nur am billigsten Angebot orientieren zu müssen.
Wenn die Firmen nur noch Aufträge zu grottenschlechten Preisen bekommen darf sich keiner wundern, wenn sie - auch mit Betrug - versuchen eine halbwegs auskömmliche Marge zu erwirtschaften.
Man kann eben nicht erwarten für den Preis eines Dacias einen Mercedes der E-Klasse zu bekommen! Aber wenn es um Bauausschreibungen oder Bürgerleistungen geht, glaubt man das! Nur nicht wenn es um die Dienstwagen der Stadtoberen geht! Da ist das teuerste gerade gut genug!

26.01.2013
15:40
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von Phelsuma88 | #10

Warum wurden vor dem Einbau keine Proben genommen ? Hier sollten die Verantworllichen die Kosten tragen ...

26.01.2013
15:37
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von HerrderFliegen | #9

Hat die Stadt Bochum eigentlich schon mal das Wort "Bauüberwachung" gehört? So schützen sich Bauherren und Auftraggeber üblicherweise vor Fehllieferungen und Betrug auf den Baustellen.

26.01.2013
15:33
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von Shy_Eye | #8

Fette Strafanzeige gegen die Bauunternehmen! Kann ja einfach nicht wahr sein was hier für gefährliche Nichts-Nutze unterwegs sind!!!!

26.01.2013
13:20
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von xxyz | #7

Hoffentlich ermitteln die Staatsanwälte.

Umso wichtiger ist es, dass die Abwasserkanäle der Haushalte, die evtl. undicht sein könnten, regelmäßig überprüft werden. Die Fäkalien sind schließlich eine große Gefahr.

Warum soll man dann Baumaterial oder die Gülle-Verteilung prüfen?

Unsere Behörden sind nicht mehr in der Lage einfachste Kontroll- / Aufsichtsaufgaben zu erfüllen. Dafür sind sie zu gut bezahlt.

26.01.2013
12:25
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von fogfog | #6

und den leuten die uns durch das grundwasser vergiften wird dann ein klapps auf die finger gegeben. sollte die strafe zu hoch ausfallen gehen sie in die insolvenz und der steuerzahler muss dafür zahlen. und die mikado-beamten??haben geschlafen. da muss mal endlich verantwortlichkeit her und auch bestraft werden!!!

26.01.2013
12:04
Giftige Abwasserkanäle bedrohen Bochumer Grundwasser
von barchettaverde2 | #5

Irgendjemand hat betrogen, aber Informationen zu Lieferant und Herkunft des Granulats lassen sich ja durch Rechnungen und Lieferscheine nachvollziehen. Sobald der Lieferant feststeht wird dieser Antworten auf die Herkunft des Materials geben müssen. Schließlich hat er das ja irgendwo abgeholt.

Aus dem Ressort
Duisburger Zoo trauert um Europas ältesten Zoo-Koala
Zoo Duisburg
Der Duisburger Zoo trauert um das Koala-Weibchen Kangulandai. Sie war der erste Koala, der 1995 in einem europäischen Zoo das Licht der Welt erblickte. Mit fast 20 Jahren war Kangulandai der mit Abstand älteste Koala in Europa. Der Zoo hat das altersschwache Tier nun einschläfern lassen.
Duisburger CDU sorgt mit Problemhaus-Wahlplakat für Ärger
Wahlkampf
Eigentlich ist es ein Thema der Rechtspopulisten: Doch jetzt machen auch die Duisburger Christdemokraten mit den Folgen der Armutszuwanderung Wahlkampf und zeigen Müllberge vor dem „Problemhaus“. Die Grünen finden das „beschämend“, der Stadtdirektor hatte die CDU schon vor Wochen gewarnt.
Waffenbesitzer lief Polizei in Duisburg in die Arme
Prozess
Mit einer milden Strafe kam ein 19-jähriger Mann davon, der im August 2013 mit zwei Gaspistolen von der Polizei erwischt worden war. Dabei besaß der Duisburger für seine Sammel-Objekte keinen Waffenschein. Zum milden Urteil trug allerdings eine günstige Sozialprognose für den jungen Mann bei.
Duisburger Hundeschule bereits zum dritten Mal beraubt
Kriminalität
Bereits zum dritten Mal wurde die Hundeschule Heinrichsen in Duisburg Opfer von Einbrüchen. Metalldiebe haben in einer Nacht- und Nebelaktion die Elektroinstallation geraubt und hunderte Meter Kabel sowie die neuen Halogenscheinwerfer mitgehen lassen. Betreiberin Melanie Fydrich ist ratlos.
Hauptangeklagter im Rotlichtprozess ist wieder in Haft
Justiz
Der Düsseldorfer Rotlichtprozess löst immer wieder Kopfschütteln aus: Das Oberlandesgericht setzte den Haftbefehl gegen den Hauptangeklagten Thomas M. wieder in Vollzug. Jetzt sitzt der 48-Jährige zum dritten Mal wegen der Vorwürfe, Bordellkunden abgezockt zu haben, im Gefängnis.
Umfrage
Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?

Der Wahlkampf geht in die heiße Phase, immer mehr Plakate zieren die Straßen. Was halten Sie von den Motiven, mit denen die Parteien auf Stimmenfang gehen?