Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Familiendrama

Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu

03.08.2012 | 18:57 Uhr
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
Immer öfter kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Familien.Foto: dapd

Essen/Potsdam.   Herrschen in Deutschland zunehmend "amerikanische Verhältnisse"? Der Notfallpsychologe Gerd Reimann beobachtet zumindest, dass extreme Konflikte in Familien sich häufen. Und immer öfter enden diese Streitigkeiten in gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Extreme Konflikte in Familien – der Notfallpsychologe Dr. Gerd Reimann aus Potsdam ist Experte für solche Fälle. Doch immer öfter schlagen die Streitereien in Gewalt um.

Man hat den Eindruck, dass bei Familienstreitereien immer häufiger Menschen zu Tode kommen – trifft das zu?

Gerd Reimann: Delikte dieser Art häufen sich, das kann ich aus meiner Sicht als Notfallpsychologe bestätigen. Allerdings kommt hinzu, dass auch die Medien diese Fälle immer stärker in den Fokus nehmen. Unabhängig davon: Die Fallzahlen steigen.

Herrschen in Deutschland immer stärker „amerikanische Verhältnisse“ – und falls ja, was könnten die Gründe dafür sein?

Reimann: Ja, insofern auch bei uns die Sozialsysteme immer brüchiger werden: Partnerschaften gehen auseinander, Familien zerbrechen, es gibt weniger soziale Bindungen. Das heißt natürlich nicht, dass immer Gewalttaten folgen. Im Extremfall können Menschen aber so stark entwurzelt werden, dass sie als einzigen Ausweg das Auslöschen ihrer Familienmitglieder sehen.

Reagieren Männer anders als Frauen, wenn es in Familien zu Extremsituationen kommt?

Reimann: Ja, da gibt es in jedem Fall Unterschiede. Zur Dortmunder Tragödie kann ich natürlich nichts sagen. Aber generell gibt es bei Frauen meist zwei Gründe, die zu einer so schwerwiegenden Tat wie einer Kindstötung führen: Meist liegt entweder eine Erkrankung wie eine Schwangerschaftsdepression vor, welche im Extremfall die Tötung des Neugeborenen zur Folge hat. Die Tat wird dann häufig zu vertuschen versucht. Oder eine Überforderungssituation kann der Auslöser sein, zum Beispiel, wenn die Familie sich zurückzieht oder die Partnerschaft in die Brüche geht. Die Frauen kommen dann an ihre Grenzen und begehen diese Kapitalverbrechen. Bei Männern sind solche Gewalttaten eher großes Theater, oft sind es ja regelrechte Inszenierungen. Dabei sind die Männern meist nicht existenziell überfordert, es geht eher um ein tiefes Verletzt-Sein. Die Täter wollen dann der Welt zeigen: „Ich kann auch anders.“

Jennifer Rüdinger


Kommentare
05.08.2012
16:51
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
von meuer4 | #1

Es hat zwar immer extreme Kälte und Gewalttaten gegeben, aber die soziale Kälte in der Gesellschaft lässt es zu, dass Familien in extreme Situationen kommen.

Keine kümmert sich um den Anderen. Wir sehen uns nur noch selber. Die Ellenbogengesellschaft trifft die, die bereits am Boden sind. So kommt es leider immer wieder vor, dass die Schwächsten verlieren.

WIR müssen wieder sensibel werden. Die da OBEN müssen wieder bodenständiger werden! Nur so können die "kleinen" Tragödien wieder eher gesehen werden und die Gesellschaft (auch die Behören!) kann wieder helfen.

Aus dem Ressort
Kripo untersucht Verpuffung am Rhein-Ruhr-Zentrum
Feuerwehreinsatz
Auf einer am Mülheimer Rhein-Ruhr-Zentrum hat es am Donnerstagmittag mehrere Verpuffungen gegeben. Ein Arbeiter erlitt dabei Hausverletzungen im Gesicht und wird im Krankenhaus behandelt. Nachdem die Straßen um den Unglücksort und die A40-Abfahrt gesperrt waren, läuft der Verkehr nun wieder.
Ex-Freundin gibt zu, Vergewaltigung "nur erfunden" zu haben
Falschaussage
Claudia K. sagte vor zwölf Jahren gegen ihren Ex-Freund aus, er habe sie vergewaltigt. Thomas Ewers, heute 45, saß dafür sieben Jahre in Haft. Nachdem die Mutter seiner Tochter ihre Aussage überraschend zurückgenahm, verhandelt nun das Landgericht Dortmund gegen sie - wegen Freiheitsberaubung.
Mehr Flüge ab Düsseldorf - Duisburg will mehr Infos
Fluglärm
Der Flughafen Düsseldorf will mehr Starts erlauben. Ein Großenbaumer befürchtet stärkere Belastungen für den Stadtsüden - und hatte die Stadt Duisburg aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen jedoch erst mehr Informationen.
Arbeiten am Bochumer Westkreuz an der A 40 kommen gut voran
A 40
Die Asphaltierungsarbeiten auf der A 40 in Bochum haben in dieser Woche begonnen und gehen zügig voran. Die Ausfahrt auf den Donezk-Ring soll in den nächsten Tagen freigegeben werden. Die Anschlussstelle Stahlhausen in Richtung Dortmund ist am Mittwoch und Donnerstag allerdings gesperrt.
Tierschützer protestieren gegen Circus-Gastspiel in Herne
Tierschutz
Bis zum 21. April gastiert Circus Probst mit seinem aktuellen Programm auf dem Cranger Kirmesplatz. Hauptattraktion ist eine Gruppe weißer Löwen, darunter Löwenbaby Simba. Tierschützer protestieren gegen Probst. Der Zirkus hat Anzeige erstattet. Für die Kritik gebe es keinen Anlass.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Terrakotta-Armee in Bochum
Video
Ausstellung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen