Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Familiendrama

Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu

03.08.2012 | 18:57 Uhr
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
Immer öfter kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Familien.Foto: dapd

Essen/Potsdam.   Herrschen in Deutschland zunehmend "amerikanische Verhältnisse"? Der Notfallpsychologe Gerd Reimann beobachtet zumindest, dass extreme Konflikte in Familien sich häufen. Und immer öfter enden diese Streitigkeiten in gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Extreme Konflikte in Familien – der Notfallpsychologe Dr. Gerd Reimann aus Potsdam ist Experte für solche Fälle. Doch immer öfter schlagen die Streitereien in Gewalt um.

Man hat den Eindruck, dass bei Familienstreitereien immer häufiger Menschen zu Tode kommen – trifft das zu?

Gerd Reimann: Delikte dieser Art häufen sich, das kann ich aus meiner Sicht als Notfallpsychologe bestätigen. Allerdings kommt hinzu, dass auch die Medien diese Fälle immer stärker in den Fokus nehmen. Unabhängig davon: Die Fallzahlen steigen.

Herrschen in Deutschland immer stärker „amerikanische Verhältnisse“ – und falls ja, was könnten die Gründe dafür sein?

Reimann: Ja, insofern auch bei uns die Sozialsysteme immer brüchiger werden: Partnerschaften gehen auseinander, Familien zerbrechen, es gibt weniger soziale Bindungen. Das heißt natürlich nicht, dass immer Gewalttaten folgen. Im Extremfall können Menschen aber so stark entwurzelt werden, dass sie als einzigen Ausweg das Auslöschen ihrer Familienmitglieder sehen.

Reagieren Männer anders als Frauen, wenn es in Familien zu Extremsituationen kommt?

Reimann: Ja, da gibt es in jedem Fall Unterschiede. Zur Dortmunder Tragödie kann ich natürlich nichts sagen. Aber generell gibt es bei Frauen meist zwei Gründe, die zu einer so schwerwiegenden Tat wie einer Kindstötung führen: Meist liegt entweder eine Erkrankung wie eine Schwangerschaftsdepression vor, welche im Extremfall die Tötung des Neugeborenen zur Folge hat. Die Tat wird dann häufig zu vertuschen versucht. Oder eine Überforderungssituation kann der Auslöser sein, zum Beispiel, wenn die Familie sich zurückzieht oder die Partnerschaft in die Brüche geht. Die Frauen kommen dann an ihre Grenzen und begehen diese Kapitalverbrechen. Bei Männern sind solche Gewalttaten eher großes Theater, oft sind es ja regelrechte Inszenierungen. Dabei sind die Männern meist nicht existenziell überfordert, es geht eher um ein tiefes Verletzt-Sein. Die Täter wollen dann der Welt zeigen: „Ich kann auch anders.“

Jennifer Rüdinger



Kommentare
05.08.2012
16:51
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
von meuer4 | #1

Es hat zwar immer extreme Kälte und Gewalttaten gegeben, aber die soziale Kälte in der Gesellschaft lässt es zu, dass Familien in extreme Situationen kommen.

Keine kümmert sich um den Anderen. Wir sehen uns nur noch selber. Die Ellenbogengesellschaft trifft die, die bereits am Boden sind. So kommt es leider immer wieder vor, dass die Schwächsten verlieren.

WIR müssen wieder sensibel werden. Die da OBEN müssen wieder bodenständiger werden! Nur so können die "kleinen" Tragödien wieder eher gesehen werden und die Gesellschaft (auch die Behören!) kann wieder helfen.

Aus dem Ressort
Bis zum Prozessauftakt vergehen Jahre
Gericht
In NRW werden viele Gerichtsverfahren auf die lange Bank geschoben. Auch große Verhandlungen ziehen sich mitunter lange, weil andere Prozesse vorgezogen werden müssen. Richter sprechen von einer Überlastung der Justiz.
Dieb überfuhr Zeugin - Duisburger Polizei fasst Verdächtigen
Festnahme
Der 24-Jährige, der nach einem Diebstahl in Duisburg-Homberg eine Zeugin (45) überfahren haben soll, sitzt in Untersuchungshaft. Polizisten nahmen den Mann bereits Ende vergangener Woche in einem überwiegend von Landsleuten bewohnten Haus fest. Gegen den Mann wird wegen versuchten Mordes ermittelt.
Sieben jugendliche Räuber schlugen und traten auf Opfer ein
Raub
Sieben jugendliche Räuber schlugen und traten in der Nacht zu Sonntag in Essen auf ihre Opfer ein. Die beiden Opfer waren 17 und 18 Jahre alt. Die Täter erbeuteten ein Handy. Jetzt suchen die Fahnder der Ermittlungsgruppe Jugend nach den Räubern und bitten um Zeugenhinweise.
Dortmunder Blitzer kann Pkw nicht von Lkw unterscheiden
Verkehr
Sie ist Dortmunds modernste Blitzanlage: Die Überwachungskamera an der Brackeler Straße. Dummerweise verursacht sie auch die meisten Kopfschmerzen in der Stadtverwaltung. Denn noch hat die Anlage keinen einzigen Cent in die leere Stadtkasse gespült. Die Anlage kann Pkw nicht von Lkw unterscheiden.
Bochumer Ultra-Gruppe MLPT sorgt mit Graffiti für Ärger
Sachbeschädigung
Graffiti-Schmierereien gibt es massenhaft in der Stadt. Seit etwa zwei Jahren aber kommt auffallend oft auch der Schriftzug „MLPT“ von einer Fußball-Gruppierung hinzu, außerdem entsprechende Aufkleber. Einer der Tatverdächtigen (20) steht zurzeit wegen Sachbeschädigung vor Gericht.
Umfrage
Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

Hygiene, Arbeitsrecht, Streit zwischen Konzern und Franchise-Nehmer: Viele Burger King-Filialen mussten schließen. Was denken Sie darüber?

 
Fotos und Videos
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Bellydancer-WM in Duisburg
Bildgalerie
Bauchtanz