Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Familiendrama

Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu

03.08.2012 | 18:57 Uhr
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
Immer öfter kommt es zu gewalttätigen Auseinandersetzungen in Familien.Foto: dapd

Essen/Potsdam.   Herrschen in Deutschland zunehmend "amerikanische Verhältnisse"? Der Notfallpsychologe Gerd Reimann beobachtet zumindest, dass extreme Konflikte in Familien sich häufen. Und immer öfter enden diese Streitigkeiten in gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Extreme Konflikte in Familien – der Notfallpsychologe Dr. Gerd Reimann aus Potsdam ist Experte für solche Fälle. Doch immer öfter schlagen die Streitereien in Gewalt um.

Man hat den Eindruck, dass bei Familienstreitereien immer häufiger Menschen zu Tode kommen – trifft das zu?

Gerd Reimann: Delikte dieser Art häufen sich, das kann ich aus meiner Sicht als Notfallpsychologe bestätigen. Allerdings kommt hinzu, dass auch die Medien diese Fälle immer stärker in den Fokus nehmen. Unabhängig davon: Die Fallzahlen steigen.

Herrschen in Deutschland immer stärker „amerikanische Verhältnisse“ – und falls ja, was könnten die Gründe dafür sein?

Reimann: Ja, insofern auch bei uns die Sozialsysteme immer brüchiger werden: Partnerschaften gehen auseinander, Familien zerbrechen, es gibt weniger soziale Bindungen. Das heißt natürlich nicht, dass immer Gewalttaten folgen. Im Extremfall können Menschen aber so stark entwurzelt werden, dass sie als einzigen Ausweg das Auslöschen ihrer Familienmitglieder sehen.

Reagieren Männer anders als Frauen, wenn es in Familien zu Extremsituationen kommt?

Reimann: Ja, da gibt es in jedem Fall Unterschiede. Zur Dortmunder Tragödie kann ich natürlich nichts sagen. Aber generell gibt es bei Frauen meist zwei Gründe, die zu einer so schwerwiegenden Tat wie einer Kindstötung führen: Meist liegt entweder eine Erkrankung wie eine Schwangerschaftsdepression vor, welche im Extremfall die Tötung des Neugeborenen zur Folge hat. Die Tat wird dann häufig zu vertuschen versucht. Oder eine Überforderungssituation kann der Auslöser sein, zum Beispiel, wenn die Familie sich zurückzieht oder die Partnerschaft in die Brüche geht. Die Frauen kommen dann an ihre Grenzen und begehen diese Kapitalverbrechen. Bei Männern sind solche Gewalttaten eher großes Theater, oft sind es ja regelrechte Inszenierungen. Dabei sind die Männern meist nicht existenziell überfordert, es geht eher um ein tiefes Verletzt-Sein. Die Täter wollen dann der Welt zeigen: „Ich kann auch anders.“

Jennifer Rüdinger



Kommentare
05.08.2012
16:51
Gewalttaten innerhalb der Familie nehmen zu
von meuer4 | #1

Es hat zwar immer extreme Kälte und Gewalttaten gegeben, aber die soziale Kälte in der Gesellschaft lässt es zu, dass Familien in extreme Situationen kommen.

Keine kümmert sich um den Anderen. Wir sehen uns nur noch selber. Die Ellenbogengesellschaft trifft die, die bereits am Boden sind. So kommt es leider immer wieder vor, dass die Schwächsten verlieren.

WIR müssen wieder sensibel werden. Die da OBEN müssen wieder bodenständiger werden! Nur so können die "kleinen" Tragödien wieder eher gesehen werden und die Gesellschaft (auch die Behören!) kann wieder helfen.

Aus dem Ressort
102-Jährige übt für Tanzwettbewerb eines Seniorenstifts
Späte Stars
Mit einem Filmkalender machten die Contilia-Seniorenstifte zu Jahresbeginn weltweit Furore. Nun starten sie mit ihren Bewohnern ein Tanzprojekt, das sich an TV-Formate wie Let’s Dance anlehnt. Da tanzt die 102-Jährige mit einem 25-Jährigen. Der Contest wird sogar im GOP-Theater über die Bühne gehen.
Theaterpassage wird für Gastro-Kette Okinii umgebaut
Restaurant
Ein japanisches Szene-Lokal der Restaurant-Kette Okinii zieht ins Einkaufszentrum am Hirschlandplatz. Es soll der Theaterpassage den erhofften Besucher-Zuwachs bringen. Ein weiterer Mieter mit langer Tradition verlässt dagegen die Passage, in der auch ein Vapiano-Restaurant untergebracht ist.
Vorbestrafter Sex-Täter gesteht neue Vergewaltigung
Prozess
Die Beweislage ist recht eindeutig. Mitten in der Nacht flüchtete die Frau aus der Wohnung des Angeklagten. Ohne Kleider, völlig nackt, schellte sie zwei Häuser weiter und bat um Hilfe. Seit Montag muss sich der einschlägig vorbestrafte Gelsenkirchener Dirk B. wegen Vergewaltigung verantworten.
79-jährige Wittenerin geknebelt und mit dem Tod bedroht
Überfall
Vier maskierte Männer haben eine 79-jährige Herbederin am frühen Montagmorgen (20.10.) brutal überfallen und ausgeraubt. Sie rissen ihr Opfer aus dem Schlaf, fesselten die Frau und drohten ihr - bewaffnet mit einem langen Messer - mit dem Tod. Vermutlich hatten die Gangster das Haus ausspioniert.
Dem Amateur-Fußball im Revier gehen die Schiedsrichter aus
Schiedsrichter
In immer mehr Fußballkreisen im Ruhrgebiet ist es nicht mehr möglich, alle Pflichtspiele mit einem offiziellen Schiedsrichter zu besetzen. Der Fußballverband Niederrhein zählt noch 2600 Referees - es waren mal 4400. Vereine bekämpfen den Trend, stoppen können sie ihn bisher aber nicht.
Umfrage
Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?

Weil sie laut sind und Feinstaub aufwirbeln hat die Stadt Graz vor kurzem Laubbläser verboten. Würden Sie sich ein solches Verbot auch im Revier wünschen?