Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Terrorzelle

Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?

08.01.2012 | 22:47 Uhr
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?

Duisburg.   War es die Zwickauer Terrorzelle? Der Duisburger, der vor acht Jahren angeschossen wurde, spricht nun über die Folgen. Er wurde nicht nur körperlich verletzt. Permanente Angst begleitet ihn seitdem, Freunde haben sich nach spekulativen Medienberichten abgewendet.

In der Nacht des 15. Dezember 2003 wurde Yussuf Y. (Name von der Redaktion geändert) in Duisburg-Meiderich das Opfer eines Attentats. Eine mit seinem Pkw verbundene Selbstschussanlage tötete den heute 42-Jährigen aber nicht wie geplant, sondern verletzte ihn durch einen glücklichen Zufall „nur“ schwer am Unterarm. Die Täter wurden trotz intensiver Ermittlungen der Duisburger Kripo nie gefasst. Nun sind Indizien aufgetaucht, dass die Rechtsradikalen der Zwickauer Terrorzelle auch hinter diesem Anschlag stecken könnten (wir berichteten). Im Interview mit WAZ-Redakteur Thomas Richter gewährte Y. Einblicke in sein Innenleben.

Herr Y., wie geht es Ihnen acht Jahre nach dem Anschlag?

Y: Ich habe jeden Tag Schmerzen im Arm. Da sind noch Metallsplitter drin. Die Polizei hat mir später erklärt, dass damals eine Patrone verwendet wurde, die nach dem Aufprall im Körper nochmals zersplitterte. Hätten die Ärzte damals alle Splitter herausgeholt, wäre eine Schädigung der Nerven möglich gewesen. Und dann hätten sie den Arm amputieren müssen.

Welche Auswirkungen hat das für Sie?

Ich kann keine Gitarre mehr spielen. Das ist sehr schlimm für mich, weil ich ausgebildeter Musiklehrer bin und vor dem Anschlag Sänger und Gitarrist einer bekannten türkischen Band war. Mir wurden die Musik und die Liebe zu ihr genommen. Zudem kann ich nicht mehr richtig greifen, zupacken und den Arm drehen. Ein Großteil der Unterarm-Muskulatur fehlt mir seitdem. Die Blutzirkulation funktioniert nicht mehr richtig. Es fühlt sich alles taub an, trotzdem habe ich Schmerzen. Und ich träume noch oft vom Anschlag, finde nur sehr schwer in den Schlaf. All diese Handicaps erschweren die Arbeitssuche. Denn ich habe nach der Tat auch meinen Job verloren. Und viele Freunde dazu.

Wieso das?

Die Boulevard-Presse hat damals natürlich auch groß über den Fall berichtet. Die Schlagzeile ging über die halbe Seite und lautete: „War das die Mafia?“ Für ganz viele Leute war das aber gar keine Frage mehr, sondern für sie stand durch diese Berichte fest, dass ich etwas mit Kriminellen zu tun haben muss. Und ohne noch einmal den persönlichen Kontakt zu mir zu suchen, haben sich ganz viele von mir abgewandt. Deshalb bin ich diesen Zeitungen auch im Nachhinein noch so böse.

Welche Erinnerungen haben Sie noch an die Tatnacht?

Ich sage es ganz ehrlich: Jetzt kommt alles wieder in mir hoch, alle Erinnerungen, alle Bilder im Kopf. Ich habe plötzlich das Gefühl, als sei es erst gestern passiert – und nicht vor acht Jahren. Ich weiß noch, wie ich in den Wagen gestiegen bin, der neben meinem Café in Meiderich auf einem Parkplatz abgestellt war. Ich habe den Wagen gestartet, wollte losfahren, aber meine Handy-Batterie war alle. Ich habe nach dem Ladekabel gesucht, das irgendwo im Fußraum hing. Als ich dort unten herumgekramt habe, ist der Wagen ein Stück zurückgerollt. Dann habe ich nur noch einen lauten Knall gehört.

Und dann?

Habe ich im Dunkeln nichts gesehen und bin heraus aus meinem Wagen. Wenige Meter entfernt war ein Taxistand. Und erst dort unter der Laterne habe ich gesehen, dass ich stark blutete. Ich stand unter Schock, habe dem Taxifahrer nur zugerufen: Fahr mich ins Krankenhaus! Erst waren wir in Hamborn, die haben mich aber gleich weiter zur Unfallklinik nach Buchholz transportiert. Dort wurde ich acht oder neun Stunden operiert. Ich habe die nächsten dreieinhalb Monate dort im Krankenhaus gelegen.

Wurden Sie dort von der Polizei vernommen?

Ja. Sie haben mich gefragt, ob ich einen Verdacht hätte. Ich habe erzählt, dass ich früher mit zwei Leuten Streit hatte. Beide wurden überprüft, beide hatten Alibis. Und beide sind zu mir ans Krankenbett gekommen, um mir zu sagen, dass sie für mich da sind. Da war mir klar, dass sie es nicht gewesen sein konnten.

Wer denn dann?

Die Duisburger Polizei hat sehr gute Arbeit geleistet. Sie haben mein gesamtes Umfeld befragt. Jeden, mit dem ich mal was zu tun hatte. Ohne Erfolg.

Hatten Sie denn früher etwas mit der rechten Szene zu tun, vielleicht Drohungen erhalten?

Nichts, absolut nichts. Ich hatte nie, nie, nie etwas mit Drogen, Schutzgeld und Frauen zu tun, oder mit Waffen. Ich habe nur mit meinem Kumpel ein Café in Meiderich aufgemacht, mehr nicht.

Halten Sie die Theorie denn für schlüssig, dass die Neonazis das Attentat auf Sie verübt haben?

Ich habe kürzlich gehört, dass einer der Vorbesitzer meines Cafés früher einen Treffpunkt für die rechte Szene aus Duisburg dort errichtet hatte. Vielleicht wurde deshalb ausgerechnet ich das Opfer der Neonazis, weil wir solche Leute nicht in unserem Laden haben wollten. Ich glaube auch, dass die Attentäter Angst in der türkischen Bevölkerung schüren wollten. Außerdem war ich Geschäftsmann – wie alle anderen Opfer auch. Aber all diese Zusammenhänge sind mir erst jetzt klar geworden. Ich hoffe, dass alles aufgeklärt wird. Die Täter haben mein Leben kaputt gemacht.

Hat die ständige Ungewissheit an Ihnen genagt?

Seit acht Jahren laufe ich nur mit Fragezeichen im Kopf herum. Wer war das? Warum war ich das Ziel? Immer wieder kamen diese Fragen hoch. Jemand wollte mich töten. Und ich erfuhr nicht, wer. Wenn ich heute über die Straße laufe, schaue ich 100-mal um jede Ecke. Ich mustere jeden Menschen. Könnte er oder sie der Täter sein? Das ist das Schlimmste: Ich kenne meinen Feind nicht. Und das war der Auslöser dafür, dass ich mich total zurückgezogen habe. Ich bewege mich nur noch in meinem engsten, vertrauten Kreis: meiner Familie. Die hat immer zu mir gehalten, die hat mich gerettet.

Thomas Richter


Kommentare
09.01.2012
23:21
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von klickblack | #7

Bekannt war diese Kneipe..Cafe...Teestube..oder was auch immer das sein sollte..Immer die Hände in Unschuld gewaschen..Herr Y.?

09.01.2012
20:14
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von marianus | #6

es ist eine menschliche tragödie.zum glück sind da noch menschen welche zu dem opfer gehalten haben.aber die,welche sich abwendeten sollten sich schämen;ein opfer noch praktisch zu einem "täter"( durch misstrauen säen,er könne ja etwas mit der maffia zu tun haben) machen zu wollen ist nicht zu entschuldigen.aber etwas neues auch nicht.

09.01.2012
15:49
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von meuer4 | #5

So schnell geht es. Da ist der Ruf ruiniert!!

Neben den körperlichen und seelischen Schaden auch noch der ruinierte Ruf. Kein Wunder, dass der Mann sich zurück gezogen hat. Auch die Tatsache das er nie wußte wem er trauen konnte, furchtbar!

maria.60 | #2 kann ich nur zustimmen!!!!

foxtrott | #1 möchte ich auch zustimmen. Gewalt ist immer schlecht (nur für mich das Wort mit sch.... nicht).

09.01.2012
12:20
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von eiche69 | #4

Unverhältnissmäßiges Geschrei um verrückte rechtsrextreme.

09.01.2012
12:13
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

09.01.2012
10:53
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von maria.60 | #2

Es ist schon traurig was hier geschehen ist.Noch trauriger finde ich wie auf der politischen Ebene damit umgegangen wird.
Respekt an eure/n Reporter (Waz+Nrz) der den Namen und das Gesicht nicht öffentlich machte,im Gegensatz zur "Blutzeitung" die keinerlei Respekt vor der Privatsphäre von Opfern haben.

09.01.2012
08:03
Das Attentat zerstörte sein Leben - steckt die Zwickauer Terrorzelle dahinter?
von foxtrott | #1

Für diese hassverblendeten Rassisten in unserem land schäme ich mich, auch für die dummen Kommentare, die wahrscheinlich auch hier wieder erscheinen dürften. Gewalt ist ********, egal vom wem ausgeübt.

Aus dem Ressort
NRW steckt seit Wochen in der Wetter-Waschküche
Starkregen
Starkregen überschwemmt in diesem Juli immer wieder Orte in NRW. Jüngst erwischte es Münster und Umgebung. Meteorologen rechnen damit, dass diese Wetterlagen in Zukunft zunehmen. Zumindest gibt es manche Ecken, die immer wieder absaufen.
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
Unwetter in NRW - Umstürzender Baum verletzt Frau schwer
Unwetter
Starke Regenfälle, Sturmböen, Hagel und Blitzeinschläge haben am späten Montagnachmittag in Teilen des Reviers, im Rheinland und im Münsterland getobt. Die A40 in Essen stand unter Wasser. Die Bahn meldete Störungen für die S-Bahnlinie S1. Und in Münster gab es einen folgenschweren Unfall.
Besuch in JVA - Ruhrbischof will wissen, wie Häftlinge leben
Gefängnis
Priester sollten dorthin gehen, wo andere auf das Evangelium warten, fordert Papst Franziskus. Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck folgte dem Rat des Kirchenoberhaupts und besuchte am Montag die JVA Gelsenkirchen. Ein Termin zwischen Smalltalk, Neugier und Nudeln mit Putenfleisch.
A3 bei Dinslaken nach Unfall für mehrere Stunden gesperrt
Unfall
Für rund zweieinhalb Stunden war am Montag die A3 Richtung Oberhausen zwischen den Anschlussstellen Dinslaken-Nord und Dinslaken-Süd gesperrt. Grund: ein schwerer Unfall, bei dem sich drei Personen schwer und zwei leicht verletzten. Der Verkehr staute sich auf eine Länge von zehn Kilometern.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?