Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Brandserie

Brände in Bochum - Mutmaßliche Täterin entlastete ihren Sohn

10.06.2012 | 17:22 Uhr
Brände in Bochum - Mutmaßliche Täterin entlastete ihren Sohn
Bettina P. wurde als mutmaßliche Brandstifterin festgenommen. Foto: Jakob Studnar

Bochum.   Sieben Mal hat es in einem Mehrfamilienhaus in der Bochumer Reichsstraße gebrannt. Jetzt hat die Polizei eine 47 Jahre alte Bewohnerin als Tatverdächtige festgenommen. Ihr eigener Sohn, der ebenfalls in dem Haus lebt, war zuvor ebenfalls festgenommen worden. Er habe mit der Sache nichts zu tun, hatte seine Mutter damals geschworen.

Der Schrecken hat ein Ende. Doch die Angst bleibt, überlebt – zumindest in den Bildern im Kopf, die die zuckenden Blaulichter der Feuerwehr hinterlassen haben. Es ist die 47-jährige Bettina P., die am späten Freitagabend festgenommen wird in ihrer Wohnung, im Haus, das sie, wie sie wenige Stunden später zugeben wird, sieben Mal angezündet hat. Obwohl sie am Samstag einen Teil des Geständnisses widerruft, nur für fünf der Brände verantwortlich sein möchte, reicht dem Richter die Last der Beweise. Er ordnet Untersuchungshaft an, wegen Verdachts der schweren Brandstiftung.

Festgenommen wird Bettina P. nur wenige Stunden, nachdem es in der Wohnung ihres ebenfalls im Hause lebenden Sohnes (26) zum bislang verheerendsten Feuer kam. Nur mit Mühe gelang es, ein Übergreifen der Flammen zu verhindern. Eine Bewohnerin, die sich hatte retten können, kündigte völlig verstört an: „Ich zieh' jetzt aus.“ Eine 76-jährige Mieterin hatte bereits nach dem sechsten Brand erzählt von großer Angst – sie schlafe nur noch „mit offenen Augen“.

„Das tut doch keiner, der klar bei Verstand ist“

Am Wochenende nach der Festnahme liegt der Brandgeruch noch in der Luft. Die verkohlten Fenster im Obergeschoss stehen weit offen. „Keine Presse!“ Medienvertretern wird die rußgeschwärzte Tür vor der Nase zugeschlagen. „Wir hoffen jetzt nur auf eines: Ruhe“, sagt eine Anwohnerin. Dass Bettina P. aus dem Erdgeschoss die Brandstifterin sein soll, erstaunt sie nicht: „Die war häufiger beim Psychiater. Das tut doch keiner, der klar bei Verstand ist. Schon gar nicht, wenn der eigene Sohn im Haus lebt.“

Zum ersten Mal drang beißender Qualm am 11. Mai, aus dem Keller des schlichten Mehrfamilienhauses mit seinen insgesamt acht Parteien im Stadtteil Hamme. Ein Routine-Einsatz für die Feuerwehr, verletzt wurde niemand. Nur drei Tage später brannte es erneut. Wieder im Keller. Müll stand in Flammen. Fünf Hausbewohner kamen ins Krankenhaus, eine ältere Frau musste mehrere Tage in der Klinik bleiben. Dann brannte es auf dem Dachboden und unter einem Stuhl in der Wohnung des Sohnes der 47-Jährigen. Längst hatten die Mieter Rauchmelder installiert, die schlugen fortan stets an, das unheimliche Gefühl nahmen sie nicht.

Polizei glaubte nie an Zufall

Schnell war für die Polizei klar, dass diese Serie kein Zufall sein konnte . Der 26-Jährige wurde festgenommen, kam aber wieder frei. Gegenüber der WAZ Mediengruppe erklärte Bettina P. damals fast beschwörend: „Er ist es wirklich nicht gewesen.“

Jetzt im Licht ihres Geständnisses klingt all das merkwürdig und zeigt gleichzeitig die Richtung an, die ein Motiv, eine Erklärung für all das geben könnte. „Die Staatsanwaltschaft fordert in solchen Fällen immer auch ein psychologisches Gutachten“, sagt Polizeisprecher Axel Pütter am Sonntag vorsichtig. Zu den Gerüchten, die Tatverdächtige sei bereits zuvor schon einmal in psychiatrischer Behandlung gewesen, möchte er sich nicht äußern.

Der Schrecken hat ein Ende, doch die Angst lässt sich nicht einfach ausschalten.

Michael Weeke und Jürgen Stahl

Kommentare
10.06.2012
21:10
Brände in Bochum - Mutmaßliche Täterin entlastete ihren Sohn
von jmeller | #3

Merkwürdig, als in Essen ein Straßenräuber gesucht wurde, hatte die WAZ den Artikel der Polizeipresse komplett übernommen. Nur ein einziger Satz...
Weiterlesen

2 Antworten
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #3-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

"einen dunklen Teint"
von Catman55 | #3-2

Korrekt heißt es: "maximalpigmentiert".

Funktionen
Aus dem Ressort
WAZ pflanzt Bäume - Wie das Revier nach "Ela" zusammen stand
Sturmfolgen
Nach dem vernichtenden Sturm Ela haben viele Menschen gespendet für unsere Aktion „WAZ pflanzt Bäume“. Nun wachsen die Bäume der Leser an allen Orten.
A 45 bei Lüdenscheid nach Lkw-Unfall wieder freigeben
Verkehr
Ein Schwerverletzter und kilometerlanger Stau: Zwischen Hagen-Süd und Lüdenscheid-Nord ist am frühen Morgen ein Lastwagen verunglückt.
Pfingstverkehr - Webcams sollen vor Staus in NRW warnen
Verkehr
Der Pfingstverkehr sorgt für Staus auf den Autobahnen. Neben Angaben in Kilometern und Minuten gibt es jetzt für NRW auch Live-Bilder von Webcams.
Grenze erreicht: Wie Familien unter dem Kita-Streik leiden
Kita-Streik
Bei allem Verständnis für die Erzieherinnen geraten Eltern langsam an die Grenze ihrer Belastbarkeit. Arbeitskampf werde auf ihrem Rücken ausgetragen.
Drohne knallt Autofahrer auf A40-Abfahrt vor Frontscheibe
Ermittlungen
Eine Drohne ist einem 47-jährigen Bochumer an der A 40-Abfahrt Wattenscheid vor die Windschutzscheibe geprallt. Die Polizei sucht den Besitzer.
Fotos und Videos
article
6750926
Brände in Bochum - Mutmaßliche Täterin entlastete ihren Sohn
Brände in Bochum - Mutmaßliche Täterin entlastete ihren Sohn
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/region/rhein_ruhr/braende-in-bochum-mutmassliche-taeterin-entlastete-ihren-sohn-id6750926.html
2012-06-10 17:22
Brand,Brandstiftung
Rhein und Ruhr