Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Prozesse

Betrugstrio landet erneut in U-Haft

02.08.2012 | 19:20 Uhr
Betrugstrio landet erneut in U-Haft

Essen. Wer genau hinhört, der kann bei der Essener Justiz ein wenig Schadenfreude registrieren. Denn ein mutmaßliches Betrügertrio, das seit zwei Jahren und gefühlten 200 Prozesstagen vor der XV. Strafkammer steht, hat die Freiheit offenbar zu neuen Straftaten genutzt. Jetzt sitzt es wieder in U-Haft.

Der alte Vorwurf in Essen: Die drei Männer aus Dortmund und Duisburg, 37 bis 44 Jahre alt, sollen von der Essener City aus am Telefon älteren Menschen vorgespiegelt haben, diese seien kostenpflichtig bei Glücksspielen im Internet regis­triert. Gegen eine geringe Gebühr von unter 100 Euro könnten sie aber gelöscht werden. Viele überwiesen den Betrag, obwohl sie nicht einmal einen Computer besaßen. Der Schaden ging in die Millionen.

Vor der Essener Strafkammer zeigte die Verteidigung mit zahllosen Beweis- und Befangenheitsanträgen wenig Sinn für Kooperation. Irgendwann waren die Haftfristen überschritten, so dass alle Angeklagten aus der U-Haft entlassen wurden. Sinnvoll scheinen sie ihre Zeit nicht genutzt zu haben. Wie die Staatsanwaltschaft Hagen der WAZ bestätigte, soll das Trio mit einem Versicherungsmakler aus Herdecke mit derselben Masche ab Juni 2011 neue Geschäfte gemacht haben. Zunächst geht es um 97 Fälle, die Dunkelziffer sei aber sehr hoch. Am Mittwoch vergangener Woche seien die Haftbefehle vollstreckt worden.

Stefan Wette



Kommentare
Aus dem Ressort
Bochum hat ab 2015 die erste Hochschule für Heilberufe
Gesundheit
Großbaustelle in Bochum: Mitten im Revier wächst der Gesundheitscampus NRW und damit die erste Hochschule für Heilberufe. Seit 2009 ist das ehrgeizige Projekt geplant, jetzt geht es in die Zielgerade - allerdings mit Verspätung. Eigentlich sollte der Campus schon ein Jahr früher fertig werden.
"Man könnte meinen, ich bin noch in Syrien"
Asylbewerber
Sie kommen nach Deutschland, weil sie Sicherheit suchen, weil sie in der Heimat vielleicht drangsaliert wurden. Doch in den Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen fühlen sich die Asylbewerber ausgeliefert und schlecht versorgt. Ein Besuch am Tag, nachdem der Misshandlungsskandal bekannt wurde.
Warum auch Vorbestrafte bei Wachdiensten arbeiten dürfen
Asylbewerber
Security-Männer sollen in Flüchtlingsheimen in Burbach und Essen Asylbewerber misshandelt haben. Einige der Beschuldigten sind offenbar einschlägig vorbestraft. Eigentlich sollte so etwas nicht möglich sein. Wie kann es sein, dass Vorbestrafte trotzdem für einen solchen Job rekrutiert wurden?
Unterkunftsbetreiber überfordert
Asylbewerber
European Homecare betreibt deutschlandweit 40 Heime für Flüchtlinge und Asylbewerber, allein in NRW sind es sechs zentrale Unterbringungseinrichtungen. Die in Burbach macht jetzt Schlagzeilen, die man lieber nicht lesen würde.
A40-Stau in Duisburg - Betrunkener überschlägt sich mit Auto
A40
Einen langen Atem und viel Geduld brauchten alle, die am Morgen auf der A40 in Richtung Essen unterwegs waren. Bis auf zwölf Kilometern Länge, bis zum Kreuz Moers, standen die Blechschlangen. Die Ursache dieses Superstaus: ein Auto das sich gegen 4 Uhr morgens am Kreuz Kaiserberg überschlagen hatte.
Umfrage
Essen testet jetzt, ob nächtliches Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen etwas für den Lärmschutz bringt. Was halten Sie davon?
 
Fotos und Videos
Hemer von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Hemer Stadtfest aus der Luft
Bildgalerie
Von oben
Bottrop aus der Luft
Bildgalerie
Von oben