Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Mahlzeit

Bottroper Fundstück

20.07.2012 | 17:13 Uhr
Bottroper Fundstück

Man lernt nie aus. Wenn ich aus den Begriffen Bottrop, Oldtimer, Getreidehandlung und Kaiserschmarrn einen Satz hätte bauen sollen, wäre mir’s schwergefallen – bis letzte Woche. Da stieß ich auf die „Mühle Große Kraneburg“.

Man lernt nie aus. Wenn ich aus den Begriffen Bottrop, Oldtimer, Getreidehandlung und Kaiserschmarrn einen Satz hätte bauen sollen, wäre mir’s schwergefallen – bis letzte Woche. Da stieß ich auf die „Mühle Große Kraneburg“.

Das nenne ich einen kuriosen Ort. Eben noch kurvte man am Büdchen mit Blick zum Tetraeder durch den Kreisverkehr, jetzt sitzt man beim Grauburgunder (0,2l: 5,20€) und hört den Koch mit Vorliebe zum Alpenland Schnitzel klopfen („wie im Sacher“).

Die Idee, ein hundert Jahre altes Schätzchen wie diesen Ziegelbau mit kulinarischem Leben zu füllen, geht aufs Konto von Eva Langer. Eigentlich versteigert sie Oldtimer. Da wir den Betrag für einen 68er Mustang Shelby nicht passend haben und meiner Begleiterin der 1960er Ferrari Coupé eine Spur zu Gelb ist, entscheiden wir uns: fürs Essen. Das geht in Ordnung. Die Qualität der Zutaten ist gut, das Küchenhandwerk stimmt, auch wenn uns (etwa bei der Kokossuppe, 4,50€) ein bisschen mehr Mut zur Würze gefreut hätte.

Kalbsschnitzel mit Kartoffel-Feldsalat

Der Einstieg ist brav. Die Aioli mit Brot und Oliven (4,90) dürfte mehr mediterrane Rasse haben, sie ist eine sanfte Frühlingscreme. Pfiffiger: eine erfrischende Tomaten-Basilikum-Terrine, toller Zwischengang zur Sommerzeit. Im Sacher aßen wir immer Torte oder Tafelspitz, aber dieses Kalbsschnitzel mit Kartoffel-Feldsalat ist geglückt. Richtig begeistert haben uns freilich erst die Desserts. Was für ein Kaiserschmarrn (6,80€)! Kein plump zerrissener Pfannkuchen, sondern beherzt karamellisiert außen, drinnen dennoch famos saftig.

Apropos drinnen:Das Innere der alten Mühle? Wir fanden’s doch etwas überdekoriert, aber da reden wir natürlich, wie immer in dieser Kolumne, über Geschmackssachen – in Bottrop und anderswo.

Adresse: Mühle Große Kraneburg, Batenbrockstr. 145, 46240 Bottrop, Tel.02041-4069605. Di. Ruhetag. www.muehle-grosse-kraneburg.de

Preise: Vorspeisen ab 4,90€, Hauptgerichte 11,80 bis 24,50€

Ambiente: Historischer Kern mit schöner Substanz, mit Kunst und etwas Kitsch mächtig aufgedonnert

Service: Beeindruckend aufmerksam. Allgegenwärtig, ohne je Aufdringlich zu sein

Lars von der Gönna



Empfehlen
Themenseiten
Kommentare
Kommentare
Aus dem Ressort
Konditorei erster Klasse – Das Café Wiacker in Herne
Mahlzeit
Gute Konditoreien in unserer Heimat kann man inzwischen an einer Hand abzählen. Manche hat keinen Nachfolger gefunden und längst geschlossen, andere sich leider dem ökonomischen Diktat fertig zugekaufter Biskuitböden unterworfen. Doch es gibt auch die berühmten Ausnahmen.
Griechisch-deutsche Küche bei Papa Christos
Mahlzeit
An der Tür flattern griechische und deutsche Fähnchen. Sie zeigen das Programm für das Restaurant: In bald 20 Jahren hat das FamilienunternehmenPapachristosinWaltropscheinbar gelernt, dass deutsche Gäste zwar durchaus offen sind für die Urlaubsküche, aber trotzdem viele von ihnen einfach mal ein...
Erfreuliche Einkehr bei „Osteria Mangia e Bevi“ in Bottrop
Mahlzeit
Ein Lokal, Osteria zu nennen, darf als Zeichen einer gewissen Demut gelten. Der Historie nach handelt es sich um eine schlichte Einkehr mit schlichten, aber ordentlichen Speisen. Früher tafelten hier durchziehende Händler, Handwerker, einfache Leute. Schon in Pompeji gab es sowas.
Gabel für Gabel kleines Glück – Restaurant Emile in Essen
Mahlzeit
Wir wollten schon so lange mal bei Emile in Essen vorbeischauen. Jetzt fragen wir uns: Warum haben wir es nicht schon eher getan? Auf Tafeln an den Wänden des kleines Ecklokals ist die feine Auswahl an Speisen zu lesen, bei der Einflüsse aus verschiedenen Küchen raffiniert zusammenfließen.
Bei Rösgen in Duisburg gibt es mehr als nur Steaks
Mahlzeit
Exotische Kulinarik meiner Kindheit? Das war die Küche des Balkans. Die Deutschen strömten an die Tische des Lustigen Bosnjak. Sie liebten die Grillteller, deren Verdaulichkeit ein süßer Pflaumenschnaps als Gabe des Hauses begünstigen sollte. Eine Reise in die Vergangenheit.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Rü-Award 2012
Bildgalerie
Gastronomiepreis
Top Ten der TV-Größen
Bildgalerie
Fotostrecke
Sexy Vegetarier
Bildgalerie
Fotostrecke
Goldener Windbeutel 2011
Bildgalerie
Fotos