Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Region

Polizeieinsatz gegen Nazi-Gegner kommt vor Gericht

14.11.2012 | 15:42 Uhr

Ein Einsatz der Bundespolizei gegen Göttinger Nazi-Gegner im Sommer wird juristisch aufgearbeitet. Zwölf Betroffene zwischen 18 und 28 Jahren hätten vor dem Verwaltungsgericht Klage gegen das polizeiliche Vorgehen erhoben, teilte der Göttinger Rechtsanwalt Sven Adam am Mittwoch mit.

Göttingen/Uelzen (dapd-nrd). Ein Einsatz der Bundespolizei gegen Göttinger Nazi-Gegner im Sommer wird juristisch aufgearbeitet. Zwölf Betroffene zwischen 18 und 28 Jahren hätten vor dem Verwaltungsgericht Klage gegen das polizeiliche Vorgehen erhoben, teilte der Göttinger Rechtsanwalt Sven Adam am Mittwoch mit.

Die Gruppe befand sich den Angaben zufolge am 2. Juni auf dem Rückweg von einer Demonstration gegen Rechts, als sie und etwa 20 andere Personen im Uelzener Bahnhof von der Polizei umstellt wurden. Gleichzeitig hätten Beamte Rechtsextremisten zu dem letzten an dem Tag nach Göttingen fahrenden Zug geleitet. Die Nazi-Gegner seien gefilmt und bis Mitternacht des Bahnhofs verwiesen worden. "Weil dort nach Mitternacht kein einziger Zug mehr fährt, musste die gesamte Gruppe nachts von Eltern und Bekannten mit Autos in Uelzen abgeholt werden, einige mussten die Nacht in Hannover verbringen", sagte Adam.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

Das Beispiel ist krass: Ein 23-Jähriger wird auf Facebook einer Vergewaltigung bezichtigt — aber er ist unschuldig. Wurden Sie schon Opfer von Facebook-Hetze oder Mobbing?

 
Fotos und Videos
Königspolonaise 2014 in Olpe
Bildgalerie
Schützenfest
Chronik einer Katastrophe
Bildgalerie
Loveparade
Aufbau der Cranger Kirmes
Bildgalerie
Volksfest
Aus dem Ressort
Als Vergewaltiger verleumdet - jetzt spricht der Betroffene
Verleumdung
Der Vorwurf wog schwer: Kevin Silberkuhl wurde auf Facebook von einer unbekannten Person der Vergewaltigung bezichtigt. Die Polizei sagt, das ist ein Fake. Kevin Silberkuhl selbst sagt, da hasst mich einer so sehr, da will mich einer in Haft bringen.
Strafverfahren gegen Duisburger Bandidos-Rocker eingeleitet
Rocker
Die Duisburger Polizei hat ein Strafverfahren gegen die Bandidos eingeleitet, weil diese an ihrem Vereinsheim den verbotenen Bandidos-Schriftzug gezeigt haben. Als Konsequenz überklebten die Rocker am Dienstagabend das Schild an der Charlottenstraße.
Bochumer Disko wirbt mit freiem Eintritt für Erdogan-Wähler
Präsidentschaftswahl
Die Betreiber der türkischen Disko "Club Taksim" in Bochum versprechen ein Jahr lang freien Eintritt für jeden, der bei der türkischen Präsidentschaftswahl am 10. August für Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan stimmt.
Warum eine gestiftete Bank nicht am Wanderweg bleiben darf
Wanderweg
Tischler Frank Bungert hat auf Eigeninitiative eine Sitzgelegenheit am Rotbachweg in Dinslaken installiert - leider ohne Genehmigung. Die Sitzgelegenheit war schon lange von Radfahrern und Fußgängern gefordert worden. Nun muss die die Bank wieder weg. Das fordert der Lippeverband.
In Hagen liegen vergiftete Haferflocken als Hundeköder aus
Tiere
Hinterhältig und skrupellos: Unbekannte haben im Fleyerviertel versucht, Hunde zu vergiften. Luve, die Mischlingshündin der Familie Falkenroth, überlebte, weil sie von Experten der Tierklinik Duisburg intensivmedizinisch behandelt wurde. Die Polizei ermittelt.