Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Säureanschlag

Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge

03.01.2013 | 14:26 Uhr
Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge
In einer Wohnung am am Albert-Schweitzer-Weg in Hilden geschah der Säure-Anschlag auf eine junge Deutsch-Türkin. Foto: Lars Heidrich/WAZ FotoPool

Hilden.   Sechs Tage nach einem Säure-Attentat auf eine junge Frau in Hilden ist die 20-Jährige doch schwerer verletzt, als anfangs vermutet. Laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf bangt sie um ihr Augenlicht. Die Polizei weist Kritik der Familie des Opfers an Ermittlungen zurück.

Es ist eine Tat von beispielloser krimineller Energie, das sagen sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft. Und die Folgen der Tat könnten noch schlimmer sein, als zunächst befürchtet. Sechs Tage nach dem Angriff auf die 20-jährige Türkin Reyhan K. aus Hilden bangt das Opfer nun um sein Augenlicht. Das geht aus dem rechtsmedizinischen Gutachten hervor, wie Ralf Herrenbrück, Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, am Donnerstag bestätigte.

Gegen 11 Uhr war Reyhan K. am Vormittag des 29. Dezember von einem 18-Jährigen aus Langenfeld, den sie nicht kannte, an ihrer Wohnungstür mit Säure angegriffen worden; er hatte an K.s Wohnungstür geklingelt und ihr unmittelbar nach dem Öffnen die Säure aus einer Dose ins Gesichts gespritzt. "Das linke Auge ist verärzt", zitiert Staatsanwalt Ralf Herrenbrück aus dem Bericht. Auch an Stirn und Schläfe und an einer Hand hat die 20-Jährige Verätzungen davongetragen. Die junge Frau wird in einer Duisburger Spezialklinik ärztlich versorgt.

Säure-Attentätern drohen bis zu zehn Jahre Haft

Bei der Flüssigkeit hatte es sich um Schwefelsäure gehandelt, soviel ist der Polizei derzeit bekannt. Auftraggeber des Anschlags war der 22-jährige Ex-Freund der Deutsch-Türkin. Er hat die Tat gestanden. An einen vergleichbaren Fall im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt kann sich Herrenbrück nicht erinnern: "Das Attentat war genau geplant", also keine Impulsiv-Tat.

Die beiden mutmaßlichen Täter sind in Untersuchungshaft. Ihnen droht eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren wegen schwerer Körperverletzung; die, sagt Herrenbrück, "war auf jeden Fall gewollt". Und: Rechtlich gebe es in punkto Strafmaß keinen Unterschied zwischen Täter und Anstifter.

Hintergrund
Säure-Verletzung - ein jahrelanges Leiden

Säure-Verletzung haben oft langwierige Folgen. "Patienten sind relativ häufig dauerhaft entstellt", sagt Dr. Afshin Rahmanian-Schwarz, leitender Oberarzt am Verbrennungszentrum der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen. Auch eine Hauttransplantation, wie sie nach dem Säure-Attentat auf die 20-jährige Hildenerin Reyhan K. laut einem rechtsmedizinischen Gutachten vorgeschlagen wird, dürfte die schweren Verätzungen kaum vollends unkenntlich machen können. Hinzu kommt: Gerade im Hals- oder Gesichtsbereich haben Verätzungen auch psychische Auswirkungen. Nicht selten fallen Betroffene dadurch in Depressionen oder sind traumatisiert, sagt Rahmanian-Schwarz.

Risiken ergäben sich auch durch Vernarbungen an den verärzten Hautstellen, die sich mit zunehmender Dauer oft noch verschlimmern und auch dazu führen, dass man betroffene Körperteile nur noch eingeschränkt bewegen kann. Auch dauerhafte Pigmentstörungen der Haut gehören zu den Langzeitfolgen solcher Verätzungen. "Es könnte bis zu ein Jahr dauern, bis sich die Haut an den verärzten Stellen einigermaßen regeneriert hat", sagt Dr. Rahmanian-Schwarz. An den Folgen der Säure-Attacke, so ist zu befürchten, wird die 20-Jährige wohl ihr Leben lang leiden. (dae/WE)

Der Säure-Angriff ist der grausame Höhepunkt einer in die Brüche gegangenen Beziehung zwischen Reyhan K. und ihrem heute 22-jährigen Ex-Freund Serhat, ein gebürtiger Syrer. Der stand im vergangenen Jahr bereits vor Gericht, weil er seine Ex-Freundin mehrfach genötigt, bedroht und sie geschlagen hatte. Im vergangenen September wurde er deshalb zu einer hohen Geldstrafe verurteilt, gegen die er aber Einspruch eingelegt hatte. Ralf Herrenbrück erklärt: "Mehr war rechtlich in dem Fall nicht möglich".

  1. Seite 1: Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge
    Seite 2: Staatsanwaltschaft nimmt Polizei in Schutz

1 | 2



Aus dem Ressort
Neun Verletzte bei Busunfall in Siegen-Weidenau
Unfall
Bei einem Busunfall in Siegen-Weidenau sind am Dienstagabend neun Menschen verletzt worden, drei von ihnen mussten ins Krankenhaus. Ein 24-Jähriger hatte das Fahrzeug mit seinem Pkw geschnitten, die scharfe Bremsung ließ die Insassen stürzen. Eine Frau knallte mit dem Kopf in eine Plexiglasscheibe.
Autobahnkreuz Duisburg-Süd nach drei Jahren endlich fertig
Autobahn 59
Das Autobahnkreuz Duisburg-Süd ist nach drei Jahren Bauzeit endlich in alle Richtungen frei befahrbar. Am Dienstag meldete der Landesbetrieb Straßen NRW die Fertigstellung. Mit der Freigabe sind aber noch nicht alle Arbeiten im Duisburger Süden erledigt, denn noch fehlen drei neue Autobahnbrücken.
Bauer half beim illegalen Töten von Schafen
Landwirtschaft
Ein Landwird aus Hamminkeln im Kreis Wesel muss seinen Schafbestand auflösen, weil er gegen den Tierschutz verstoßen hat. Der Mann hatte es im vergangenen Jahr zugelassen, dass mehrere Dutzend seiner Tiere geschächtet wurden.
Rechter Polizist in Dortmund wird vom Dienst suspendiert
Rechtsextreme
Die Polizei Dortmund geht gegen einen ihrer eigenen Beamten vor: Der 34 Jahre alte Dortmunder soll einer rechten Gruppe angehören, die das Grundgesetz und die Bundesrepublik an sich in Frage stellt und die in der Nähe von Neonazis steht. Der Polizist wurde vorläufig suspendiert.
Polizei fahndet mit Video nach Essener Tankstellenräuber
Fahndung
Mit einem Video vom Überfall und einem Phantombild fahndet die Essener Polizei nach einem Räuber, der am 18. November eine Tankstelle in Essen-Karnap überfallen hat. Er drohte dem Mitarbeiter mit einem Messer und flüchtet mit den Tageseinnahmen. Kriminalpolizei hofft nun auf weitere Zeugen.
Umfrage
Ernährungsberater sagen, im Schulessen sei zu viel Fleisch. Stimmt das?
 
Fotos und Videos
S 6 - Züge, Pannen, Fensterblicke
Bildgalerie
S-Bahn Rhein-Ruhr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt