Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Säureanschlag

Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge

03.01.2013 | 14:26 Uhr
Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge
In einer Wohnung am am Albert-Schweitzer-Weg in Hilden geschah der Säure-Anschlag auf eine junge Deutsch-Türkin. Foto: Lars Heidrich/WAZ FotoPool

Hilden.   Sechs Tage nach einem Säure-Attentat auf eine junge Frau in Hilden ist die 20-Jährige doch schwerer verletzt, als anfangs vermutet. Laut Staatsanwaltschaft Düsseldorf bangt sie um ihr Augenlicht. Die Polizei weist Kritik der Familie des Opfers an Ermittlungen zurück.

Es ist eine Tat von beispielloser krimineller Energie, das sagen sowohl Polizei als auch Staatsanwaltschaft. Und die Folgen der Tat könnten noch schlimmer sein, als zunächst befürchtet. Sechs Tage nach dem Angriff auf die 20-jährige Türkin Reyhan K. aus Hilden bangt das Opfer nun um sein Augenlicht. Das geht aus dem rechtsmedizinischen Gutachten hervor, wie Ralf Herrenbrück, Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf, am Donnerstag bestätigte.

Gegen 11 Uhr war Reyhan K. am Vormittag des 29. Dezember von einem 18-Jährigen aus Langenfeld, den sie nicht kannte, an ihrer Wohnungstür mit Säure angegriffen worden; er hatte an K.s Wohnungstür geklingelt und ihr unmittelbar nach dem Öffnen die Säure aus einer Dose ins Gesichts gespritzt. "Das linke Auge ist verärzt", zitiert Staatsanwalt Ralf Herrenbrück aus dem Bericht. Auch an Stirn und Schläfe und an einer Hand hat die 20-Jährige Verätzungen davongetragen. Die junge Frau wird in einer Duisburger Spezialklinik ärztlich versorgt.

Säure-Attentätern drohen bis zu zehn Jahre Haft

Bei der Flüssigkeit hatte es sich um Schwefelsäure gehandelt, soviel ist der Polizei derzeit bekannt. Auftraggeber des Anschlags war der 22-jährige Ex-Freund der Deutsch-Türkin. Er hat die Tat gestanden. An einen vergleichbaren Fall im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt kann sich Herrenbrück nicht erinnern: "Das Attentat war genau geplant", also keine Impulsiv-Tat.

Die beiden mutmaßlichen Täter sind in Untersuchungshaft. Ihnen droht eine Haftstrafe bis zu zehn Jahren wegen schwerer Körperverletzung; die, sagt Herrenbrück, "war auf jeden Fall gewollt". Und: Rechtlich gebe es in punkto Strafmaß keinen Unterschied zwischen Täter und Anstifter.

Hintergrund
Säure-Verletzung - ein jahrelanges Leiden

Säure-Verletzung haben oft langwierige Folgen. "Patienten sind relativ häufig dauerhaft entstellt", sagt Dr. Afshin Rahmanian-Schwarz, leitender Oberarzt am Verbrennungszentrum der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Tübingen. Auch eine Hauttransplantation, wie sie nach dem Säure-Attentat auf die 20-jährige Hildenerin Reyhan K. laut einem rechtsmedizinischen Gutachten vorgeschlagen wird, dürfte die schweren Verätzungen kaum vollends unkenntlich machen können. Hinzu kommt: Gerade im Hals- oder Gesichtsbereich haben Verätzungen auch psychische Auswirkungen. Nicht selten fallen Betroffene dadurch in Depressionen oder sind traumatisiert, sagt Rahmanian-Schwarz.

Risiken ergäben sich auch durch Vernarbungen an den verärzten Hautstellen, die sich mit zunehmender Dauer oft noch verschlimmern und auch dazu führen, dass man betroffene Körperteile nur noch eingeschränkt bewegen kann. Auch dauerhafte Pigmentstörungen der Haut gehören zu den Langzeitfolgen solcher Verätzungen. "Es könnte bis zu ein Jahr dauern, bis sich die Haut an den verärzten Stellen einigermaßen regeneriert hat", sagt Dr. Rahmanian-Schwarz. An den Folgen der Säure-Attacke, so ist zu befürchten, wird die 20-Jährige wohl ihr Leben lang leiden. (dae/WE)

Der Säure-Angriff ist der grausame Höhepunkt einer in die Brüche gegangenen Beziehung zwischen Reyhan K. und ihrem heute 22-jährigen Ex-Freund Serhat, ein gebürtiger Syrer. Der stand im vergangenen Jahr bereits vor Gericht, weil er seine Ex-Freundin mehrfach genötigt, bedroht und sie geschlagen hatte. Im vergangenen September wurde er deshalb zu einer hohen Geldstrafe verurteilt, gegen die er aber Einspruch eingelegt hatte. Ralf Herrenbrück erklärt: "Mehr war rechtlich in dem Fall nicht möglich".

  1. Seite 1: Opfer von Säure-Attentat in Hilden bangt um Auge
    Seite 2: Staatsanwaltschaft nimmt Polizei in Schutz

1 | 2


Aus dem Ressort
Fleischwolf trennte Supermarkt-Angestellten die Hand ab
Unfall
Schlimmer Zwischenfall in einem türkischen Supermarkt an der Bahnhofstraße in Marl. Mittwochvormittag geriet eine Angestellte mit der Hand in einen Fleischwolf. Die Hand wurde dabei abgetrennt. Erst die Feuerwehr konnte die schwer verletzte Frau befreien.
Kein vorzeitiges Nein Duisburgs zu Flughafen-Plan
Fluglärm
Der Flughafen Düsseldorf will mehr Starts erlauben. Ein Großenbaumer befürchtet stärkere Belastungen für den Stadtsüden - und hatte die Stadt aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen jedoch erst mehr Informationen.
Arbeiten am Bochumer Westkreuz an der A 40 kommen gut voran
A 40
Die Asphaltierungsarbeiten auf der A 40 in Bochum haben in dieser Woche begonnen und gehen zügig voran. Die Ausfahrt auf den Donezk-Ring soll in den nächsten Tagen freigegeben werden. Die Anschlussstelle Stahlhausen in Richtung Dortmund ist am Mittwoch und Donnerstag allerdings gesperrt.
Polizeihubschrauber in Duisburg mit Laserpointer angestrahlt
Laserpointer
Es war gegen 4 Uhr nachts, als der grüne Strahl auf den Helikopter traf. Mit einem Laserpointer soll ein 18-Jähriger Mittwochnacht auf einen Polizeihubschrauber gezielt haben. Dank klarer Sicht konnte die Besatzung den alkoholisierten Täter aber schnell lokalisieren.
Sperrung der A 445 nach Lkw-Unfall im Autobahnkreuz Werl
Polizei
Nach einem Lkw-Unfall im Autobahnkreuz Werl stockt der Verkehr auf der A44 in Fahrtrichtung Dortmund. Erst langsam löst sich ein kilometerlanger Stau wieder auf. Um kurz vor 11 Uhr ist am Mittwochmorgen ein Laster im Autobahnkreuz umgekippt. Der Fahrer wurde in seinem Führerhaus eingeklemmt.
Umfrage
Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?

Viele Kommunen kämpfen mit Privatfirmen um Altkleider. Was machen Sie mit Ihren abgelegten Sachen?