Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Niederrhein

Nicht jeder Wirt ist ein guter Kaufmann

17.03.2008 | 20:08 Uhr

GASTGEWERBE. Verband möchte seine Existenzgründer selber schulen. Und fordert den Aufbruch der Konzessionspflicht.

AM NIEDERRHEIN. Die Gastronomen haben es nicht leicht, zurzeit. Das Nichtraucherschutzgesetz; das neue Gaststättengesetz; Diskussionen um den Mindestlohn. Auch wenn da gerade ein Tarifabschluss gefunden wurde, der auch der unteren Lohngruppe Allgemeinverbindlichkeit zugesteht - es gibt Gesprächsbedarf. Da passte es gut, dass es sowieso an der Zeit war, "Flagge zu zeigen". Seit vielen Jahren kommen unter diesem Motto Kreis Weseler Gastronomen, der Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) sowie Landtags- und Bundestagsabgeordente zusammen, um sich auszutauschen. Diesmal traf man sich in Kamp-Lintfort, im Casino im Park.

Schnell konnte Marie-Luise Fasse (CDU) beruhigen, es wird kein förderalistisches Durcheinander geben. "Wir setzen das Bundesgesetz 1:1 um." Holger Ellerbrock (FDP) schob nach: "Auch wenn es keinen NRW-Sonderweg geben wird, über Modifikationen im Einzelfall lässt sich reden." Schon lange klagen die Gastronomen über Ungerechtigkeiten im Bewirtungsgewerbe. Bäcker und Fleischer etwa können ohne eine Erlaubnis nach dem Gaststättengesetz ihre Gäste bewirten, auch Tische und Stühle aufstellen. Solange sie keinen Alkohol ausschenken, brauchen sie auch keine Gaststättenkonzession mehr. "Die unmittelbare Konkurrenz bleibt von den Konzessionsgebühren verschont", so Thomas Kolaric, Geschäftsführer Dehoga Nordrhein. Ähnliches gelte für die Schwarzgastronomie. "Wir wollen nicht alle Vereine in den Verband zwingen, aber wir wollen, dass überall die gleichen Regeln gelten."

Helmut Otto, Präsident Dehoga NRW, und Hermann Große Holtforth, Präsident Nordrhein, forderten die Auflockerung der Konzessionspflicht. Wer einen gastgewerblichen Betrieb führen möchte, muss personen- und raumbezogene Voraussetzungen erfüllen. Die personelle Überprüfung reiche aus. Die Konzessionsgebühr für die Raumüberprüfungen sei in den meisten Fällen überflüssig. Was die Kommunen anders sehen dürften - bundesweit fließen jährlich 80 Millionen Konzessionsgebühren in die Stadtkassen.

Die Qualifizierungen müssen besser werden. Das "Frikadellen-Abitur", ein eintägiger Lehrgang für Existenzgründer, schule nicht umfassend genug. Von 40 000 gastgewerblichen Betrieben landesweit gingen jährlich 15 000 pleite, so Otto. Viele Wirte unterschätzten die kaufmännischen Anforderungen. Hier könne der Dehoga mit eigenen Schulungen richtungsweisend agieren. (wasch)


Kommentare
Aus dem Ressort
Wohnhaus in Hamminkeln-Brünen bei Feuer komplett zerstört
Feuerwehreinsatz
Großeinsatz für die Feuerwehr in Hamminkeln-Brünen. Donnerstagmorgen brannte an der Straße Freyhaushof ein Wohnhaus komplett nieder. Die Polizei spricht von rund 150.000 Euro Schaden.
Chronisch kranker Veit Zickerick aus Moers ist gestorben
Nachruf
Veit Zickerick ist tot. Der 15-Jährige, dessen Fall in Moers eine Debatte über die Fahrtkosten für chronisch kranke Schüler auslöste, war schwer herz- und lungenkrank. Nach einer langen Operation, die abgebrochen werden musste, ist der Junge im Duisburger Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus gestorben.
Sport, Spiel und Spaß im NRZ-Feriencamp!
Ferien-Aktion
In Dinslaken, Duisburg und Essen bietet die NRZ in der ersten und letzten Woche der Sommerferien ein Betreuungsangebot für Mädchen und Jungen zwischen 6 und 14 Jahren. Da dreht sich alles rund um Fußball. NRZ-Abonnenten können dabei sparen.
Mehr Flüge ab Düsseldorf - Duisburg will mehr Infos
Fluglärm
Der Flughafen Düsseldorf will mehr Starts erlauben. Ein Großenbaumer befürchtet stärkere Belastungen für den Stadtsüden - und hatte die Stadt Duisburg aufgefordert, sich bereits im Vorfeld offiziell gegen die Pläne zu stellen. Umwelt- und Verkehrsausschuss wollen jedoch erst mehr Informationen.
Spekulationen über Abbau der Bänke am Oberhausener Altmarkt
Angstraum
Eine Anwohnerin will erfahren haben, dass die Bänke am Altmarkt nicht wieder aufgestellt werden. Damit solle verhindert werden, dass sich dort wieder Trinker versammeln. Stadtsprecher Uwe Spee widerspricht. Die Bänke würden nur erneuert.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Das Thyssen-Werk in den 50ern
Bildgalerie
Foto-Ausstellung
Finale bei den Tanztagen
Bildgalerie
Tanzen
Top Artikel aus der Rubrik
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Ein guter Radschlag
Radstrecke Straelen-Arcen
Ein etwas anderer Spaziergang
Ausflugs-Tipps am...
Schlafen am Niederrhein
Übernachten am...
Kulturlinie 1
Kultur in Duisburg