Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Auto-Kennzeichen

Mehr als 20.000 Autos mit neuen 'alten' Kennzeichen in NRW

20.02.2013 | 07:02 Uhr
Da steht WAT auf dem Nummernschild: knapp 3000 Fahrzeuge in Bochum tragen mittlerweile dieses Kennzeichen.Foto: Gero Helm / WAZ FotoPool

Essen.   Die Wiedereinführung früherer Autokennzeichen von Ahaus (AH) bis Witten (WIT) hat bereits über 20.000 Autohalter in NRW dazu gebracht, ihr Auto mit einem solchen Orts-Kürzel zu versehen. Vor allem im Kreis Wesel ist der Andrang vergleichsweise hoch.

Im Kreis Wesel sah man sich zu einem Wortspiel inspiriert: "Oft sind es die eMOtionalen DINge, die den nachhaltigsten Eindruck bei den Menschen hinterlassen", heißt es in einer kürzlich verbreiteten Pressemitteilung zur Verbreitung der neuen Kennzeichen für Moers und Dinslaken. Die verkündete, dass man in der Zulassungsstelle des Kreises davon ausgehe, bis Ende Februar bereits 8500 Mal die neuen Nummernschilder MO und DIN ausgeben zu haben. In gut 3000 Fällen ließen Autohalter ihr bisheriges WES-Kennzeichen sogar eigens austauschen.

Wenn das tatsächlich Ausdruck von Heimatgefühl ist, dann ist der Kreis Wesel für immerhin einige Tausend Autohalter kein Ort, mit dem man sich identifiziert hat. Insgesamt 14 neue Orts-Kürzel sind mittlerweile in NRW wieder verfügbar - wobei "neu" eigentlich "alt" meint, denn das Kennzeichensystem mit Orts-Kürzeln wie LP, JÜL oder BOH war in Deutschland erstmals 1956 eingeführt worden; im Zuge verschiedener Gebietsreformen verschwanden zahlreich Orte von den Auto-Kennzeichen. Seit dem 1. November vergangenen Jahres kann man nun wieder bundesweit in Vergangenem schwelgen. Sofern die örtliche Politik ihr Okay dazu gibt.

Keine Lobby für BÜR - aber noch reichlich Altfahrzeuge

Das ist nicht überall der Fall. Der Kreistag in Paderborn beispielsweise hatte die Wiedereinführung mit Mehrheit abgelehnt. Das Kennzeichen BÜR für Büren findet sich aber trotzdem noch - auf "Altfahrzeugen", überwiegend aus der Landwirtschaft, sagt Kreissprecherin Michaela Pitz. Von den etwa 215.000 Fahrzeugen im Kreis Paderborn tragen noch 726 das BÜR an Front und Heck. Auch der Hochsauerlandkreis mochte den Städten Arnsberg, Brilon und Meschede nicht zu eigenen Kennzeichen-Weihen verhelfen, die es mit AR, BRI und MES bis vor etwa 40 Jahren mal gegeben hat. Das Kürzel "HSK", entschied der Kreistag dort bereits im vergangenen Juni, "ist eine von allen akzeptierte Marke".

Anders im Kreis Recklinghausen. CAS und GLA prangt dort nun - Stand Mitte Februar - auf zusammen fast 4500 Fahrzeugen. Mit einem leichten Übergewicht für Castrop-Rauxel. Der Lokalpatriotismus ist dort offenbar etwas stärker ausgeprägt als in Gladbeck, wo 852 Autohalter ihr bisheriges RE-Nummernschild extra eingetauscht haben; in Castrop-Rauxel sind es bis dato 200 mehr. Insgesamt - also mit den Neuanmeldungen -  werden dort aktuell zusammen 4461 CAS- und GLA-Kennzeichen gezählt.

  1. Seite 1: Mehr als 20.000 Autos mit neuen 'alten' Kennzeichen in NRW
    Seite 2: Fast 4000-mal Wanne-Eickel auf dem Nummernschild

1 | 2


Kommentare
22.02.2013
14:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #14

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

20.02.2013
14:39
HSK-ler glücklich?
von Menetscha | #13

Bei den HSK-lern bin mir nicht sicher, ob sie das Kennzeichen akzeptieren. Wer hört schon gerne die allseits bekannten Deutungen der Abkürzung wie:

Hilfe
Sie
Kommen

oder

Homo
Sucht
Kumpel?

20.02.2013
13:13
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von ruhry | #12

Schade das es kein Kennzeichen für Steele gibt, dann hätte ich zumindest Kfz-mäßig mit Essen nix mehr zu tun ;-)

20.02.2013
12:31
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von darkblu2006 | #11

Ich finde das gut mit den alten Schildern ,dann kann man die fahrenden Vollpfo... aus Dinslaken und Moers gleich wieder erkennen :-)

20.02.2013
12:29
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von SethAC | #10

Da muss ich meinem Vorredner zustimmen. Sollen doch die STÄDTE sich hier Nummernschiler zurückholen.

Aber was soll bitte die Posse mit WAT (StadtTEIL von Bochum) und WAN (StadtTEIL von Herne).

Irgendwie ist man da über das Ziel hinaus geschossen...

20.02.2013
11:17
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von affenkopp | #9

Dass Kreisstädte wieder individuelle Kürzel bekommen, kann ich verstehen. Aber warum erhält Wattenscheid sein WAT zurück, wenn es doch Bochumer Stadtteil ist? Gibt es dann in Dortmund demnächst eigene Kennzeichen für Benninghofen, Eichlinghofen, Wellinghofen, Loh, Kruckel, Persebeck oder Schnee?

20.02.2013
10:16
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von Heyerdal | #8

schlechte Recherche, keine Informationen zu LÜN??

20.02.2013
09:45
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von ichliebekoenigsblau | #7

in Gladbeck, wo 852 Autohalter ihr bisheriges RE-Nummernschild extra
eingetauscht
haben

Insgesamt sollen es lt. Bürgermeister-Büro über 2.000 / ZWEITAUSEND in GLAdbeck sein !
einschl. der NEU-Anmeldungen von KFZs ! !


20.02.2013
09:32
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von Wahlleither | #6

3000 Kennzeichen mit WAT in Bochum oder vielleicht in Wattenscheid?

20.02.2013
09:07
Mehr als 20.000 Autos mit neuen alten Kennzeichen in NRW
von Katnau | #5

Ja, genau.
Die Kennzeichen sollten ab ca. 2.500 euro erhältlich sein, die für sinnvolle Ziele investiert werden, dann machen die Kennzeichen darüber hinaus auch einen Sinn.

Aus dem Ressort
Schule bringt teure Technik vor Einbrechern in Sicherheit
Einbrüche
Mit Ferienbeginn ist in Dortmunds Schulen Ruhe eingekehrt. Aber nicht in der Anne-Frank-Gesamtschule in der Nordstadt: In der ersten Ferienhälfte haben Einbrecher schon fünfmal zugeschlagen — und dabei auch sensible Daten gestohlen. Jetzt werden alle Rechner in Sicherheit gebracht.
Hausbesetzer – Freiraum ja, aber bitte ohne Brechstange
Kommentar
DGB-Haus, Hauptschule Bärendelle und jetzt ein leer stehendes Bürogebäude von Thyssen-Krupp: Die Forderung des Künstlerkollektivs nach mehr Freiraum bleibt ebenso gleich wie seine Methode. Gerade von dieser Szene sollte man aber etwas mehr Kreativität erwarten, um eine langfristige Lösung zu finden.
18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge
Brandanschlag
Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.
Mann ertrinkt bei Unwetter - neue Warnungen vor Gewitter
Unwetter
Erneut haben starke Gewitter in NRW Schaden angerichtet. Besonders betroffen ist die Region Münster. Dort ist ein Mann in einem überfluteten Keller ertrunken. In Bochum reichten wenige Minuten Starkregen, um Wohnungen und Straßen unter Wasser zu setzen. Es gibt bereits neue Warnungen vor Gewitter.
Nur 44 Menschen leben noch in den Duisburger Problemhäusern
Problemhäuser
Es sind nur noch wenige Tage, bis die „Problemhäuser“ in Bergheim endgültig geräumt sein sollen. Dennoch leben dort noch immer Menschen. Bei einer Kontrolle hat die Stadt dort 44 Anwohner angetroffen. Und das, obwohl die Zustände für die Menschen laut der Stadt Duisburg dort unerträglich sind.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Fotos und Videos