Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Datenklau

FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW

01.07.2012 | 11:28 Uhr
FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW
Im Zusammenhang mit internationalen Ermittlungen gegen Kreditkarten-Betrüger sollen mindestens 24 Internetkriminelle festgenommen worden sein - eine Spur führt auch nach NRW. Foto: Getty Images

Aachen/Münster.   Bei einem der größten Fälle von Online-Kriminalität in den USA führt die Spur auch nach Nordrhein-Westfalen. US-Fahnder hatten vor wenigen Tagen ein Netzwerk ausgehoben, dass mit geklauten Kreditkarten-Daten handelte. Dabei gab es auch Durchsuchungen in NRW.

In den bislang größten vom FBI aufgedeckten Kreditkarten-Betrug im Internet sollen auch Kriminelle aus Nordrhein-Westfalen verstrickt sein. In der vergangenen Woche habe es in Stolberg bei Aachen und in Münster Durchsuchungen gegeben, berichtete der „Spiegel“ am Sonntag vorab. Dabei seien Rechner und Speichermedien beschlagnahmt worden. Die beiden Verdächtigen aus Stolberg und Münster sollen im Forum Carderprofit.cc aktiv gewesen sein, das das FBI als Lockangebot geschaltet hatte.

Eine weitere Spur führt dem Bericht zufolge nach Hessen. Insgesamt habe es im Zusammenhang mit den internationalen Ermittlungen mindestens 24 Festnahmen gegeben, hieß es. Allein ein 18-jähriger New Yorker soll 50.000 gestohlene Kreditkarten-Daten besessen haben.

Bei der beispiellosen verdeckten Operation waren der Polizei Verdächtige auf vier Kontinenten ins Netz gegangen. Sie sollen in Internet-Foren gestohlene Bank- und Kreditkartendaten ausgetauscht haben.

FBI lockt Betrüger in die Falle

Die Festnahmen hätten Verluste in Höhe von insgesamt etwa 205 Millionen Dollar (164 Millionen Euro) verhindert, mehr als 400.000 potenzielle Betrugsopfer seien im Visier der Verdächtigen gewesen. Verdeckte Ermittler hatten die in den USA, Europa, Asien und Australien aktiven Verdächtigen im Juni 2010 mit einer eigenen Website namens „Carder Profit“ in die Falle gelockt. Diese habe als „Online-Treffpunkt“ gedient, über den die FBI mutmaßliche Internetkriminelle aufgespürt, überwacht, identifiziert und deren Aktivitäten durchkreuzt habe.

In einem Fall kauften die Agenten nach eigenen Angaben 15 gestohlene Datensätze, die mit Kundenkonten der Kreditkartenfirmen American Express, MasterCard und Discover in Verbindung stehen. (dapd)

 


Kommentare
Aus dem Ressort
Türken wählen vier Tage in der Messe Essen ihren Präsidenten
Politik
Wahl-Premiere: Bis zu 215.000 türkische Wahlberechtigte können ab Donnerstag ihre Stimme an vier Tagen in Essen abgeben. Die Stadt rechnet mit bis zum 40.000 Menschen täglich. Die Lage schätzt sie mit Blick auf deutlich größeren Andrang bei Veranstaltungen wie der Motorshow als entspannt ein.
Tod vor dem Delta-Musikpark beschäftigt Gericht
Gericht
Wegen fahrlässiger Tötung stehen seit Mittwoch drei junge Männer vor dem Amtsgericht. In der Nacht zum 21. April 2013 sollen sie den Tod eines 26-jährigen Duisburgers verschuldet haben, der als mutmaßlicher Autoknacker auf dem Parkplatz vor der Großdiskothek "Delta" geschnappt worden war.
Sperrung der A52-Ausfahrt in Essen – Vorgeschmack auf 2015
Verkehr
Noch bis kommende Woche ist die A52-Anschlussstelle Rüttenscheid in Richtung Essen gesperrt. Der Grund: Straßen NRW verstärkt die Standspur. Das alles ist nur ein Vorgeschmack auf das kommende Jahr. Dann erneuert Straßen NRW die komplette Autobahn zwischen Kettwig und Essen-Ost.
Dreiste Diebe stehlen Kraftstoff beim Duisburger THW
Kriminalität
Bislang unbekannte Täter haben bei fünf Einbrüchen beim Technischen Hilfswerk in Duisburg-Buchholz aus Großfahrzeugen wichtige Rettungsmittel und Hunderte Liter Kraftstoff gestohlen. Nicht nur THW-Ortsbeauftragter Peter Bunczek ärgert sich über die Dreistigkeit der Diebe.
74-Jähriger Mann aus Castrop-Rauxel überfährt seine Ehefrau
Tragödie
Mit dem Auto überrollt und tödlich verletzt wurde eine 72-jährige Frau am frühen Mittwochnachmittag in Castrop. Am Steuer: ihr 74-jähriger Ehemann. Dass er seine Frau aber absichtlich überfahren hat, schließen die Beamten aus. Der Mann hatte anscheinend vor dem Unfall getrunken.
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?