Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Datenklau

FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW

01.07.2012 | 11:28 Uhr
Funktionen
FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW
Im Zusammenhang mit internationalen Ermittlungen gegen Kreditkarten-Betrüger sollen mindestens 24 Internetkriminelle festgenommen worden sein - eine Spur führt auch nach NRW. Foto: Getty Images

Aachen/Münster.   Bei einem der größten Fälle von Online-Kriminalität in den USA führt die Spur auch nach Nordrhein-Westfalen. US-Fahnder hatten vor wenigen Tagen ein Netzwerk ausgehoben, dass mit geklauten Kreditkarten-Daten handelte. Dabei gab es auch Durchsuchungen in NRW.

In den bislang größten vom FBI aufgedeckten Kreditkarten-Betrug im Internet sollen auch Kriminelle aus Nordrhein-Westfalen verstrickt sein. In der vergangenen Woche habe es in Stolberg bei Aachen und in Münster Durchsuchungen gegeben, berichtete der „Spiegel“ am Sonntag vorab. Dabei seien Rechner und Speichermedien beschlagnahmt worden. Die beiden Verdächtigen aus Stolberg und Münster sollen im Forum Carderprofit.cc aktiv gewesen sein, das das FBI als Lockangebot geschaltet hatte.

Eine weitere Spur führt dem Bericht zufolge nach Hessen. Insgesamt habe es im Zusammenhang mit den internationalen Ermittlungen mindestens 24 Festnahmen gegeben, hieß es. Allein ein 18-jähriger New Yorker soll 50.000 gestohlene Kreditkarten-Daten besessen haben.

Bei der beispiellosen verdeckten Operation waren der Polizei Verdächtige auf vier Kontinenten ins Netz gegangen. Sie sollen in Internet-Foren gestohlene Bank- und Kreditkartendaten ausgetauscht haben.

FBI lockt Betrüger in die Falle

Die Festnahmen hätten Verluste in Höhe von insgesamt etwa 205 Millionen Dollar (164 Millionen Euro) verhindert, mehr als 400.000 potenzielle Betrugsopfer seien im Visier der Verdächtigen gewesen. Verdeckte Ermittler hatten die in den USA, Europa, Asien und Australien aktiven Verdächtigen im Juni 2010 mit einer eigenen Website namens „Carder Profit“ in die Falle gelockt. Diese habe als „Online-Treffpunkt“ gedient, über den die FBI mutmaßliche Internetkriminelle aufgespürt, überwacht, identifiziert und deren Aktivitäten durchkreuzt habe.

In einem Fall kauften die Agenten nach eigenen Angaben 15 gestohlene Datensätze, die mit Kundenkonten der Kreditkartenfirmen American Express, MasterCard und Discover in Verbindung stehen. (dapd)

 

Kommentare
Aus dem Ressort
90 Kinder und Lehrer krank - Leiter schließt Grundschule
Magen-Darm-Virus
In Uedem musste ein Drittel der Schüler mit Magen-Darm zu Hause bleiben. Am Freitag zog der Leiter die Notbremse und machte die Grundschule zu.
Konkurrenz der Ketten - Die Krise der Traditions-Cafés
Lebensmittelhandwerk
Nach Weihnachten schließt die Essener Institution Café Overbeck. Die großen Ketten machen den Konditorei-Familienbetrieben schwer zu schaffen.
Warum die neue Markierung auf der sanierten A59 verschwindet
Autobahn 59
Autofahrer klagen, dass auf der neu asphaltierten A59 in Duisburg die Markierungen nicht zu erkennen sind. Für StraßenNRW ein bekanntes Problem.
Dinslakener Autofahrer stirbt bei Unfall in Oberhausen
Unfall
Tödliche Verletzungen hat ein 34 Jahre alter Autofahrer bei einem Unfall am Samstagmorgen in Oberhausen erlitten. Er war gegen einen Baum geprallt.
Eintritt im Zoo Gelsenkirchen kostet im Sommer fast 20 Euro
Preiserhöhung
Zoo, Sportparadies und Schwimmbäder heben 2015 ihre Eintrittspreise an. Die neue Familien-Dauerkarte macht den Zoom-Besuch aber etwas günstiger.
Fotos und Videos
Zimmerbrand in Oeventrop
Bildgalerie
Feuerwehr
20 Jahre Broilers
Bildgalerie
Konzert