Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Datenklau

FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW

01.07.2012 | 11:28 Uhr
FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW
Im Zusammenhang mit internationalen Ermittlungen gegen Kreditkarten-Betrüger sollen mindestens 24 Internetkriminelle festgenommen worden sein - eine Spur führt auch nach NRW. Foto: Getty Images

Aachen/Münster.   Bei einem der größten Fälle von Online-Kriminalität in den USA führt die Spur auch nach Nordrhein-Westfalen. US-Fahnder hatten vor wenigen Tagen ein Netzwerk ausgehoben, dass mit geklauten Kreditkarten-Daten handelte. Dabei gab es auch Durchsuchungen in NRW.

In den bislang größten vom FBI aufgedeckten Kreditkarten-Betrug im Internet sollen auch Kriminelle aus Nordrhein-Westfalen verstrickt sein. In der vergangenen Woche habe es in Stolberg bei Aachen und in Münster Durchsuchungen gegeben, berichtete der „Spiegel“ am Sonntag vorab. Dabei seien Rechner und Speichermedien beschlagnahmt worden. Die beiden Verdächtigen aus Stolberg und Münster sollen im Forum Carderprofit.cc aktiv gewesen sein, das das FBI als Lockangebot geschaltet hatte.

Eine weitere Spur führt dem Bericht zufolge nach Hessen. Insgesamt habe es im Zusammenhang mit den internationalen Ermittlungen mindestens 24 Festnahmen gegeben, hieß es. Allein ein 18-jähriger New Yorker soll 50.000 gestohlene Kreditkarten-Daten besessen haben.

Bei der beispiellosen verdeckten Operation waren der Polizei Verdächtige auf vier Kontinenten ins Netz gegangen. Sie sollen in Internet-Foren gestohlene Bank- und Kreditkartendaten ausgetauscht haben.

FBI lockt Betrüger in die Falle

Die Festnahmen hätten Verluste in Höhe von insgesamt etwa 205 Millionen Dollar (164 Millionen Euro) verhindert, mehr als 400.000 potenzielle Betrugsopfer seien im Visier der Verdächtigen gewesen. Verdeckte Ermittler hatten die in den USA, Europa, Asien und Australien aktiven Verdächtigen im Juni 2010 mit einer eigenen Website namens „Carder Profit“ in die Falle gelockt. Diese habe als „Online-Treffpunkt“ gedient, über den die FBI mutmaßliche Internetkriminelle aufgespürt, überwacht, identifiziert und deren Aktivitäten durchkreuzt habe.

In einem Fall kauften die Agenten nach eigenen Angaben 15 gestohlene Datensätze, die mit Kundenkonten der Kreditkartenfirmen American Express, MasterCard und Discover in Verbindung stehen. (dapd)

 

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Nicht zu nass, nicht zu warm - so wird das Pfingst-Wetter
Wetter
Pfingsten dürfte in NRW recht gutes Wetter bringen, bis auf Pfingstmontag, sagen Meteorologen. Und: Ein Pfingststurm wie 2014 zeichnet sich nicht ab.
Wollersheim soll Oberhausener Rotlichtviertel verschönern
Prostitution
Rotlicht-König Bert Wollersheim soll die Oberhausener Flaßhofstraße verschönern. Der 64-Jährige will auch eine Psychologin für die Frauen einstellen.
Insgesamt 502 Jahre Haft für Drogenhändler in Dortmund
Kokain-Handel
Über ein Jahrzehnt hat die Polizei gegen Drogenhändler in der Dortmunder Nordstadt ermittelt. Nun wurden Hintermänner zu Gefängnisstrafen verurteilt.
Duisburger Ruhrbrücke ab 28. Mai für vier Tage gesperrt
Brückensperrung
Die Duisburger Ruhrbrücke wird ab Donnerstag, 28. Mai, fast vier Tage lang in Richtung Ruhrort gesperrt. Autofahrer müssen Umleitungen nehmen.
Tierschutzverein will Gebühr für Hundeauslaufflächen
Kosten
In Zukunft sollen die Hundehalter für die Benutzung der sogenannten Auslaufflächen des Tierschutzvereins in Dortmund bezahlen.
Fotos und Videos
Gefangenen-Befreiung in Kleve
Bildgalerie
Fahndung
Schmallenberg von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Sundern von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
Mülheim von oben
Bildgalerie
Aus der Luft
article
6826762
FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW
FBI verfolgt Spur der Kreditkartenbetrüger bis nach NRW
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/region/fbi-verfolgt-spur-der-kreditkartenbetrueger-bis-nach-nrw-id6826762.html
2012-07-01 11:28
Region