Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Geisterfahrer

Drama um Geisterfahrer - Vater soll Töchter getötet haben

23.02.2013 | 09:39 Uhr
Drama um Geisterfahrer - Vater soll Töchter getötet haben
Rettungskräfte an der Unfallstelle auf der Autobahn A61 bei Bonn.Foto: dpa

Köln/Erftstadt.  Der Geisterfahrer, der am Freitagabend auf der A 61 ums Leben gekommen war, wird verdächtigt, seine beiden Töchter ermordet zu haben. Das teilte die Polizei Köln mit. Die Beamten fanden die zwei und vier Jahre alten Mädchen tot in der Wohnung des Getöteten in Erftstadt-Kierdorf bei Köln.

Ein Familienvater in Erftstadt in der Nähe von Köln soll seine beiden Kinder mit einem Hammer erschlagen haben, bevor er einen Unfall als Geisterfahrer provozierte und selbst starb. Die Polizei bestätigte am Samstag eine WDR-Meldung, dass der 42 Jahre alte Mann seine Töchter (2 und 4 Jahre alt) mit einem Hammer getötet hatte. Die Ermittler fanden das Werkzeug im Haus der Familie und identifizierten es als Tatwaffe.

Das Motiv für die Gewalttat lag am Samstagnachmittag noch im Dunkeln, sagte ein Polizeisprecher. "Es wurde kein Abschiedsbrief gefunden." Auch eine kurze Anhörung der unter Schock stehenden Mutter habe noch keine Hinweise ergeben, warum der Mann die Tat begangen haben könnte.

Das Paar lebte getrennt

Die 36 Jahre alte Mutter der Mädchen war am Freitagabend unterwegs. Der Vater sollte sich allein um die Kinder in der Doppelhaushälfte der Familie kümmern. Das Paar lebte seit einiger Zeit getrennt. Der Vater habe aber öfter auf die Töchter aufgepasst. An diesem Abend soll er die beiden getötet haben, setzte sich anschließend ins Auto und fuhr auf der Autobahn 61 Richtung Bonn.

An einer Raststätte der A61 in Richtung Koblenz wendete der Mann den Wagen und fuhr in falscher Richtung wieder auf. Er raste frontal in einen entgegenkommenden Lastwagen und starb in den Trümmern seines Autowracks. Weitere Autos prallten auf die Unfallstelle auf, mindestens ein Mensch wurde dabei schwer verletzt.

Etwa zur gleichen Zeit war laut Polizei die Mutter der Mädchen nach Hause zurückgekehrt und hatte die beiden Leichen gefunden. Sie erlitt einen schweren Schock und wurde psychologisch betreut. (dpa/dapd)


Aus dem Ressort
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45 000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Flughafen sieht von Millionenklage gegen Kofferdieb ab
Flughafen-Evakuierung
Der Flughafen Düsseldorf sieht von einer Klage über mehrere Millionen Euro Schadenersatz gegen einen Kofferdieb ab. Das hat das Unternehmen am Dienstag bestätigt. Im September 2013 war der Flughafen wegen eines herumstehenden Koffers evakuiert worden.
Cranger Kirmes - Güldene „579“ schmückt das neue Cranger Tor
Freizeit
Gülden schimmert die „579“ im gleißenden Mittagslicht über Crange. Die Zahlenkombination schmückt seit gestern die Mitte des Cranger Tors und weist auf die Kirmes hin, die zum 579. Mal stattfindet. Das Tor wurde für dieses Jahr neu angefertigt. Im letzten Jahr war es von einem LKW zerstört worden.
16-jähriger Tierquäler muss 80 Sozialstunden leisten
Tierquäler
In einem Fall von Tierquälerei ist ein 16-jähriger Viersener zu 80 Sozialstunden verurteilt worden. Er hatte das Kaninchen seiner Schwester schwer misshandelt. Ein Video von der Tat tauchte im Internet auf. Der Jugendliche war in der Verhandlung vor dem Amtsgericht Viersen geständig.
18-Jähriger wirft Molotow-Cocktails auf Wuppertaler Synagoge
Brandanschlag
Drei Täter haben in der Nacht mehrere Brandsätze auf den Eingang der Wuppertaler Synagoge geschleudert. Die Polizei nahm einen 18-Jährigen fest — zwei Verdächtige konnten flüchten. Eine Zeugin hatte den Anschlag beobachtet und die Polizei gerufen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

 
Fotos und Videos