Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Arbeitsprozess

Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung

22.01.2013 | 22:06 Uhr
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
Ein Gerüstbauer hatte einen Böller in ein Dixi-Klo geworfen, in dem gerade ein Kollege saß. Die Folge war eine fristlose Kündigung gegen die der Arbeiter vor Gericht zog.Foto: Yannik Willing/WAZ FotoPool

Krefeld.  Dieser Scherz ging nach hinten los: Ein Gerüstbauer hatte einen Böller in ein Dixi-Klo geworfen, in dem gerade ein Kollege saß. Die Folge war eine fristlose Kündigung gegen die der Arbeiter vor Gericht zog. Das Arbeitsgericht Krefeld hat jetzt die Klage abgewiesen.

Was als harmloser Scherz unter Kollegen gedacht war, endete vor dem Arbeitsgericht Krefeld: Der Vorarbeiter einer kleinen Gerüstbaufirma hatte vergangenen August einen Silvesterböller in einer Dixi-Toilette hochgehen lassen, in der gerade ein Mitarbeiter saß. Der Kollege erlitt Verbrennungen am rechten Oberschenkel, am rechten Hodensack und an der rechten Leiste. Daraufhin wurde der Gerüstbauer fristlos entlassen.

Gegen die Kündigung zog der heute 41-Jährige vor das Arbeitsgericht Krefeld. Seine Begründung: Der an der Klotür angebrachte Böller sei versehentlich in die Toilettenkabine gerutscht und explodiert. Außerdem seien Scherze mit Feuerwerkskörpern unter den Kollegen durchaus üblich und hätten im Kollegenkreis als Stimmungsaufheller gegolten. Auch die Verletzungen des Kollegen waren aus Sicht des Gerüstbauers weniger gravierend.

Gericht sieht Vorarbeiter als schlechtes Vorbild

Das Arbeitsgericht Krefeld wollte sich dieser Argumentation nicht anschließen und bekräftigte die fristlose Kündigung. „Ein tätlicher Angriff auf einen Arbeitskollegen ist eine schwerwiegende Verletzung arbeitsvertraglicher Nebenpflichten“, heißt es im Urteil. Der Kläger hätte wissen müssen, dass ein unsachgemäßer Umgang mit Böllern zu Verletzungen führen kann.

Als Vorarbeiter habe der Kläger eine besondere Vorbildfunktion im Unternehmen und hätte bereits vorher Scherze mit Chinakrachern verbieten müssen. Das gelte besonders in risikoreichen Berufsfeldern wie dem Gerüstbau: „Ein Vorgesetzter muss sich unbedingt darauf verlassen können, dass durch die Mitarbeiter nicht noch zusätzliche Gefahren geschaffen werden“, urteilten die Richter.

Bereits vor dem Böller-Vorfall hatte der Gerüstbauer, seit 15 Jahren für das Unternehmen arbeitete,  Abmahnungen erhalten. Er kann gegen das Urteil Berufung am Landesarbeitsgericht in Düsseldorf einlegen.

Sebastian Schürmann


Kommentare
23.01.2013
17:07
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von Fake1 | #5

Als ob das Benutzen müssen eines Dixi Klos allein nicht schon übel genug ist!
Mit Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag verpflichtet sich ausnahmslos jeder Mitarbeiter zur Mitwirkung im Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie der Arbeitssicherheit. Ein hier gezeigtes Verhalten ist eine wiederholte Verletzung strikt einzuhaltender Vorschriften der Berufsgenossenschaften. Diese Vorschriften wurden mit Blut geschrieben.
Somit ist sein Verhalten mit fristloser Kündigung zu belohnen nur konsequent und auch keine höhere Instanz wird dieses Urteil revidieren. Eine fahrlässige Körperverletzung ist schon übel genug. Als Wiederholungstäter handelt dieser Typ aber vorsätzlich. Und Vorsatz bedeutet : Du hast gewusst, was Du tust!
Der Unternehmer hat Fürsorgepflichten gegenüber allen Mitarbeitern nachzukommen
Eine fristlose Entlassung ist hier nur konsequent.

23.01.2013
11:01
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von gudelia | #4

"Und ist man jung setzt man sich über vieles weg,
denkt wenig nach, denkt nicht an dauerhafte Schäden." (Regina Korn)
Aber, mit 41? Der ist entweder boshaft oder immer Kind geblieben. Beides möchte ich nicht als Kollegen haben.

23.01.2013
09:39
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von nulpe2 | #3

waaasss.....am rechten hodensack .....hat der zwei

23.01.2013
07:39
Böller im Dixi-Klo - Gericht bestätigt fristlose Kündigung
von Shy_Eye | #2

Völlig zu Recht dieses Urteil!

23.01.2013
02:52
Sowas ist kein harmloser Scherz,
von vantast | #1

Leute könnten dabei einen Herzinfarkt bekommen. Ein gutes Urteil. Auch das Erschrecken anderer bei Youtube-Videos sind schlimm, gar nicht lustig. Die Urheber haben kein Einfühlungsvermögen, sind, in gewisser Weise, asozial.

Aus dem Ressort
Silbriger Staub auf Autos und Terrassen in Duisburg-Beeck
Staub
Anwohner in Duisburg-Beeck beschweren sich über erhöhte Staub-Emissionen des Stahlwerks ThyssenKrupp. Seit einigen Wochen sei die Belastung gestiegen. ThyssenKrupp bestätigt die Beschwerden. Und erklärt, das liege auch am Wetter.
Polizei Essen sucht nach geistig behindertem Wolfgang
Vermisstenfall
Der 38-jährige Wolfgang ist vor zehn Tagen aus seiner Einrichtung in Essen verschwunden. Er ist zwar regelmäßig ein bis zwei Tage mit Zügen unterwegs, jetzt hat aber seit Tagen keiner mehr ein Lebenszeichen von ihm erhalten. Parallelen zum vermissten Pierre gibt es derzeit nicht, sagt die Polizei.
Essen ließ kriminellen 14-Jährigen für 45000 Euro überwachen
Intensivtäter
Die Überwachung des 14-jährigen Intensivtäters aus Essen hat rund 45.000 Euro gekostet. Das bestätigte am Dienstag NRW-Innenminister Ralf Jäger. Der Junge musste zuvor aus einer geschlossenen Einrichtung entfernt werden, weil er dort Kinder und Betreuer bedroht haben soll.
Polizei begleitet Prozess gegen BVB-Hooligan vor Amtsgericht
Fußball-Krawalle
Nach dem Angriff auf zwei Angeklagte und ihren Anwalt vergangene Woche hat die Polizei einen weiteren Prozess gegen BVB-Anhänger vor dem Amtsgericht in Gelsenkirchen-Buer am Dienstag begleitet. Wegen seines langen Vorstrafenregisters wurde ein Hooligan aus Soest zu einer Bewährungsstrafe verurteilt.
Hund bellt nächtliche Einbrecher in Oberhausen in die Flucht
Kriminalität
Ihrem Hund haben die Bewohner eines Hauses in Oberhausen es offenbar zu verdanken, dass Einbrecher nicht in ihre Wohnung gestiegen sind. Die Täter hatten versucht, gewaltsam ein Fenster des Hauses zu öffnen. Der Vierbeiner hörte oder witterte die Fremden und schlug Alarm. Die Einbrecher flüchteten.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?