Das aktuelle Wetter NRW 15°C
Bombe

Bahn zahlt Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler in Bonn

23.01.2013 | 07:30 Uhr
Bahn zahlt Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler in Bonn
Am 10. Dezember 2012 war die Tasche mit einer Bombe am Bonner Hauptbahnhof deponiert worden.Foto: dpa

Berlin.  Nach dem versuchten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof im Dezember 2012 hat die Deutsche Bahn nun eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgelobt. Sie möchte damit einem Medienbericht zufolge die Ermittlungsarbeit der Polizei ergänzen. Die Belohnungssumme ist ungewöhnlich hoch.

Nach dem versuchten Anschlag auf den Bonner Hauptbahnhof hat die Deutsche Bahn für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, eine Belohnung in Höhe von 50 000 Euro ausgesetzt. Wie die "Welt" berichtet, will der Konzern so die Ermittlungsarbeit der Polizeibehörden ergänzen.

"Die Sicherheit in Zügen und auf Bahnhöfen hat für die Deutsche Bahn absolute Priorität. Deshalb haben wir uns gemeinsam mit den Ermittlungsbehörden dazu entschlossen, diese Belohnung auszuloben", sagte Gerd Becht, Vorstand Compliance, Datenschutz, Recht und Konzernsicherheit.

Das Bundeskriminalamt mit Hinweise entgegen

Die Täter müssten schnell gefasst werden. "Von dieser ungewöhnlich hohen Summe erhoffen wir uns, dass sie einen finanziellen Anreiz für Zeugen bietet, sich mit wichtigen Informationen zur Tat an die Ermittlungsbehörden zu wenden", sagte Becht. Wer sachdienliche Informationen zu den gesuchten Personen und den Vorgängen am Hauptbahnhof Bonn machen kann, könne sich an das Bundeskriminalamt wenden.

Am 10. Dezember vergangenen Jahres hatten Unbekannte am Bonner Hauptbahnhof in einer Tasche eine Bombe deponiert, die zwar gezündet wurde, aber nicht detonierte. (dpa)



Kommentare
23.01.2013
13:17
Bahn zahlt Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler in Bonn
von Schorlemme | #2

Merkwürdig, das BKA hat neue Fotos/Videos von dem bärtigen Mann mit der blauen Tasche veröffentlicht, und hier sieht man nichts davon.

Möglicherweise paßt das nicht ins Konzept, das es Neonazis waren die die Tasche abgestellt haben.

Ich fasse zusammen, es werden ein dunkelhäutige Mann mit mutmaßlicher afrikanischer Abstammung und ein Bärtiger gesucht.

Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das das deutsche Nazis waren.

Natürlich schließt die Polizei nicht aus das es deutsche Nazis waren. Sie schließt aber auch nicht aus das es Zb. Islamisten waren, oder Christen, Hindus, Niederländer, Allgemeinkriminelle, Erpresser. Die Polizei schließt nichts aus

23.01.2013
09:03
Bahn zahlt Belohnung für Hinweise auf Bombenbastler in Bonn
von harrass | #1

Die sollten mal lieber eine Belohnung für das Finden von Kabeldieben bieten.

1 Antwort
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #1-1

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Reisende saßen drei Stunden in ICE vor Bahnhof fest
Bahn
Nur etwa 500 Meter vor dem Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Dienstagnachmittag ein ICE der Deutschen Bahn auf freier Strecke liegen geblieben. Die Reisenden wurden erst nach etwas mehr als drei Stunden evakuiert.
Bochumer Abiturient hofft nach Kiosk-Raub auf Bewährung
Landgericht
Nach einem brutalen Kiosk-Überfall in Langendreer mit einem Messer und einem Schlagstock hofft ein 20-jähriger Bochumer vor dem Landgericht auf eine Bewährungsstrafe. Er hat gerade das Abitur gemacht und will bald an der Universität studieren.
Grillabend in Wetter läuft völlig aus dem Ruder
Ruhestörung
Die Eltern waren nicht zuhause, deswegen lud ein 14-Jähriger ein paar Freunde zum Grillen ein. Das sprach sich in Windeseile herum. Als die Polizei anrückte, weil Nachbarn sich über Lärm beklagten, zählte sie 200 Leute. Und das Haus war verwüstet.
Mutter soll vom Missbrauch an Madeleine W. gewusst haben
Mordprozess
Am vierten Prozesstag zum Mord an der 23-jährigen Madeleine W. wurde das Leben der jungen Mutter in den letzten Monaten vor ihrem Tod beleuchtet. Sie flüchtete vor ihrem Stiefvater, der sie sexuell missbrauchte. Eine Mitarbeiterin des Jugendamtes sagte aus, die Mutter haben vom Missbrauch gewusst.
Autofahrer stürzt in Essen 20 Meter tief eine Böschung hinab
Unfall
Ein 30-jähriger Mann aus Gelsenkirchen stürzte am Montagmorgen in Essen-Heisingen mit seinem Auto 20 Meter tief eine Böschung hinab. Der Fahrer konnte sich selbstständig aus dem Wagen befreien. Rettungskräfte brachte ihn nach dem Unfall in ein Krankenhaus.
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Fotos und Videos