Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Extraschicht

230.000 Gäste bei der Extraschicht im Ruhrgebiet

01.07.2012 | 18:34 Uhr

Ruhrgebiet.   Besucherrekord: 230 000 Gäste kamen, um sich die Industriekultur von ihrer schönsten Seite anzusehen. Die Ruhr Tourismus GmbH freute sich sehr über so viel Zuspruch zur Extraschicht. Ein Streifzug durch Essen, Dortmund, Duisburg, Oberhausen, Bochum und Mülheim.

Wie die Ruhr Tourismus GmbH am Sonntag mitteilte, wurden knapp 230 000 Besucher von der Nacht der Industriekultur angelockt. Besonders stark gefragt: Zollverein in Essen. 38 000 Gäste sahen sich hier Ausstellungen und Lichtinstallationen an.

Paukenschlag in Dortmund

Auf der Zeche Zollern in Dortmund gibt es den ersten Paukenschlag der Nacht der Industriekultur. „Fascinating Drums“ marschieren in die Maschinenhalle ein. Auf dem Gelände der Kokerei Hansa in Huckarde versuchen sich unterdessen experimentelle Künstler. Das erste deutsche Stromorchester macht Musik mit Staubsaugern, Toastern und Mixern – und das machen sie gut.

Schräge Klänge in Mülheim

Sphärisch-schräge Klänge im Raffelberg-Park Mülheim : Das „absurde Klangspektakel Klangzinnober“ entlockt Alltagsgegenständen wie Luftpumpen, Fernbedienungen, Flaschen und Tischtennisbällen überraschende Melodien. Schauspieler des Theaters an der Ruhr zeigen sich kostümiert. Im MüGa-Park verzaubert Scarlett Andrews als Marilyn Monroe.

Video
Quietscheenten, skurille Persöhnlichkeiten mit Licht- und Feuerwerkeffekten. Das war die Extraschicht in Mülheim an der Ruhr 2012.

Sie sind längst eine große Nummer: Die Street-Art-Künstler von „Urbanatix“ faszinieren, wo immer sie auftauchen. So auch Samstagabend im Bochumer Westpark mit ihrer Uraufführung von „Welcome To The Machine“. 45 junge Artisten und sechs internationale Akrobaten präsentierten zur Musik von Pink Floyd eine Performance, die inspiriert war vom Charme des Ortes.

Die Schachtzeichen-Ballons tauchen auf

Wie in einigen anderen Städten: Auch in Duisburg tauchen Ballons auf, die noch von der Ruhr.2010-Schachtzeichenaktion bekannt waren. So zum Beispiel im Innenhof des Binnenschifffahrtsmuseums. Als es draußen dunkel wird, wird hier ein 20 Meter hohes Schiffsmodell in der Mitte der Museumshalle angestrahlt, dazu ertönt eine betörende Geräuschcollage.

Gemütliche Schunkel-Stunden in den Sitzreihen vor der Rehberger Brücke in Oberhausen. „Seemann, lass das Träumen!“ Das Oberhausener Theater hat extra seine Spielzeitferien verschoben, um endlich einmal mit einem eigenen Programmpunkt bei der Extraschicht dabei zu sein. Als Kapitän, Schiffskoch oder Bootsjunge singen sie Seemannslieder am Rhein-Herne-Kanal.

Industriekultur von oben

Nordstern leuchtet
Extraschicht in Waltrop und Herten
Extraschicht 2012
Extraschicht aus der Luft

 

 

Kirsten Simon


Kommentare
02.07.2012
13:07
230.000 Gäste bei der Extraschicht im Ruhrgebiet
von harleyjuergen | #4

Im Grossen und Ganzen war die Extraschicht super organisiert. Wenn man vorher eine zumindest grobe Planung gemacht hatte und vor Ort nicht auf den Mund gefallen war, kam man gut zurecht. Sowohl die Servicemitarbeiter als auch andere Besucher waren durchweg auskunftsfreudig und freundlich.
Negativ viel uns auf, daß an den Ausgängen des Duisburger Hbf kein Servicestand aufgebaut war und auch keine Infoschilder, -tafeln etc. zu finden waren. Nach einigem Suchen und Laufen fanden wir zwar einen Mitarbeiter, der war allerdings nicht gut informiert über die Bahnline zum Landschaftspark.
Überfüllt war unser Bus nach der letzten Lasershow vom Nordsternpark nach Bochum Hbf. Hier wären vielleicht Servicemitarbeiter der VRR hilfreich, die den Mitfahrern sagen könnten, daß in etwa 15 Minuten ein weiterer Bus kommt. Unser Busfahrer hin zum Nordsternpark drehte sogar eine Extrarunde im Kreisverkehr, klasse!!!
Diese Kriitk ändert aber nichts daran, daß unsere Tour insgesamt bestens geklappt hat.

02.07.2012
12:16
230.000 Gäste bei der Extraschicht im Ruhrgebiet
von sauerlandisse | #3

Bei einer solch großen Veranstaltiung kann nicht alles problemlos laufen, das muss jedem klar sein, der so etwas besucht.
Wir waren in Bochum und Dortmund unterwegs, klar die Busse waren proppenvoll, aber wir haben viel Tolles gesehen. Schwach fand ich nur die Brauerei Fiege.

02.07.2012
12:12
230.000 Gäste bei der Extraschicht im Ruhrgebiet
von aehmja | #2

ob Standorte peinlich schwach waren, oder nicht, ist die Sache der Besucher. Man hatte es schließlich im Programm und wollte jedem etwas bieten.
Mit den Shuttelbussen fiel es mir in diesem Jahr auch auf. Es war das erste Mal, dass ich sowohl Busse als auch U-Bahnen ohne mich fahren lies, weil sie mehr als voll waren. Da muss man vielelicht über einen 10-Minuten-Takt nachdenken - vor allem, wenn die U-Bahn eh im 15-Minuten-Takt fahren...

Dass die Haltestellen nicht gut ausgeschildert waren kann ich hingegen nicht betätigen, allerdings war ich auch nicht an allen 53 Spielorten.

02.07.2012
11:39
230.000 Gäste bei der Extraschicht im Ruhrgebiet
von jesus1973 | #1

Ich finde es schon nachlässig, dass nirgendwo von den Organisatorischen Defiziten der Extraschicht berichtet wird. Wahrscheinlich hat man einen der Organisatoren befragt und der hat natürlich nur nette Sachen gesagt. Man muss ja nur die Einträge auf der Facebook-Seite der Extraschicht lesen um zu verstehen, was da teilweise abging. Der Shuttle-Service hat zurückhaltend gesagt nicht ganz so gut geklappt. Man wusste teils nicht, wo welche Busse in welche Richtung abfuhren. Zudem waren die Busse oft total überfüllt. Niemand hat sich darum gekümmert, dass die Besucher, die bis zum Schluss blieben, effektiv nach Hause kamen. Busse fuhren nicht mehr und die Orga der Bahn war auch schlecht. Niemand hatte wohl damit gerechnet, dass die Menschen noch nachts heim wollten. Also blieb der Fahrplan wie immer und die Züge quollen über. Zudem gab es sehr schwache Standorte, die fast peinlich waren. Wieso taucht das bei Ihnen nirgendwo auf?

Aus dem Ressort
2000 Euro in Blüten - Mann wohl Opfer von Falschgeld-Betrug
Ermittlungen
Ein 29-jähriger Aachener ist am Essener Hauptbahnhof offenbar Opfer eines Betrügers geworden. Weil eine Bank den Umtausch seiner 500-Euro-Scheine ablehnte, ließ sich der Mann auf das Angebot eines Unbekannten ein - der tauschte die 2000 € des Aacheners gegen Falschgeld. Die Bundespolizei ermittelt.
Lkw mit zwei Containern kippt auf A42 in Duisburg-Beeck um
Lkw-Unfall
Hinter dem Kreuz Duisburg-Nord ist am Morgen ein Lkw auf der A42 umgekippt und behinderte den ohnehin schon durch eine Baustelle beeinträchtigten Verkehr in Richtung Kamp-Lintfort. Die Bergung dauerte bis zum Nachmittag. So lange war der rechte Fahrstreifen gesperrt.
Ekelklo-Wahlplakat der CDU sorgt in Essen für Debatten
Schultoiletten
Saubere Schultoiletten sind ein Thema im Essener Kommunalwahl geworden. Die Essener SPD wirbt mit dem Spruch „Saubere Schultoiletten sind kein Luxus!“ Die CDU hat ein durchaus provokantes Motiv für ihr Plakat gewählt – und erntet nicht nur Zustimmung.
16-Jähriger wollte Schülerin an S-Bahn-Haltestelle entführen
Kriminalität
Ein 16-Jähriger wollte nach eigenen Angaben am Sonntagnachmittag an einer S-Bahn-Haltestelle in Essen eine Schülerin (16) entführen. Dies erklärte er gegenüber der Polizei, die ihn nach der Tat festnahm. Der Jugendliche wurde dem Haftrichter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ.
"Bürgerliste" wirbt mit dunkelhäutigem Verbrecher um Stimmen
Wahlkampf
Peinliche Panne im Kommunalwahlkampf in Dortmund: Von Wahlplakaten der "Bürgerliste" zum Thema "innere Sicherheit" blickt ein grimmiger dunkler Verbrecher herab. Setzt die "Bürgerliste" Gewalt und Kriminalität mit dunkelhäutigen Menschen gleich? Der Vorsitzende verneint. Schuld sei die Druckerei.
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Fotos und Videos
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung