Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kindernachrichten

Sternsinger ziehen von Haus zu Haus

28.12.2012 | 16:09 Uhr
Foto: /dapd/Timm Schamberger

In den nächsten Tagen werden viele Kinder in Deutschland in bunte Kostüme schlüpfen und von Haus zu Haus ziehen. Als Sternsinger wollen sie den Menschen den Segen für das neue Jahr bringen.

Würzburg (dapd-kid). In den nächsten Tagen werden viele Kinder in Deutschland in bunte Kostüme schlüpfen und von Haus zu Haus ziehen. Als Sternsinger wollen sie den Menschen den Segen für das neue Jahr bringen.

Immer im Januar klingeln die Sternsinger an den Türen der Menschen. Ihre Kostüme sollen an die Heiligen Drei Könige erinnern, die das Jesuskind im Stall von Bethlehem besucht haben. So steht es in der Bibel, dem wichtigsten Buch der Christen. Vor dem Dreikönigstag am 6. Januar brechen die Sternsinger in ganz Deutschland auf. Sie spenden Segen und bitten um Geld. Das Geld ist für Kinder gedacht, denen es nicht gut geht. Beim letzten Mal kamen so über 42 Millionen Euro zusammen. Etwa eine halbe Million Kinder machten bei der Aktion mit.

Am Freitag ist das Sternsingen wieder gestartet worden. In Würzburg im Bundesland Bayern kamen Kinder aus ganz Deutschland zusammen. Über 2.000 Mädchen und Jungen waren beim Auftakt dabei. Wie jedes Jahr haben die Kinder ein Motto. Es heißt "Segen bringen, Segen. Für Gesundheit in Tansania und weltweit!" Tansania ist ein Staat in Ostafrika. In dem Land leben rund 22 Millionen Mädchen und Jungen, die jünger als 15 Jahre sind. Wenn sie krank werden, sind sie nicht gut genug versorgt. Denn es gibt nur 100 Kinderärzte, sagen die, die das Sternsingen betreuen.

Mit dem Geld, das die Kinder in Deutschland als Sternsinger sammeln, soll sich die Lage für die Mädchen und Jungen in Tansania verbessern. Auch in anderen Ländern soll geholfen werden. Von dem Geld sollen beispielsweise Krankenhäuser gebaut werden. Es sollen medizinische Geräte gekauft werden, und es sollen Ärzte ausgebildet werden. Außerdem sollen Familien Medizin kriegen, wenn sie sie brauchen.

Wenn die Sternsinger an den Türen klingeln, ist ein Kind mit einem schwarz angemalten Gesicht dabei. Die Kinder machen das, weil der Geschichte nach einer der Heiligen Drei Könige eine dunkle Hautfarbe hatte. Die Kinder singen den Menschen Lieder, wenn sie öffnen. Außerdem schreiben sie mit Kreide den Segen über die Haustür. An vielen Häusern steht dann: 20*C+M+B+13. In dem Segen stecken die Jahreszahl sowie die lateinischen Wörter "Christus mansionem benedicat". Das heißt: Christus segne dieses Haus. Die Buchstaben C+M+B stehen außerdem für die Namen der drei Könige. Sie hießen Caspar, Melchior und Balthasar.

Die Sternsinger sind in Deutschland zum 55. Mal unterwegs. In allen Jahren zusammen haben sie mehr als 814 Millionen Euro gesammelt. Einige der Kinder dürfen jedes Jahr auch wichtige Politiker besuchen. Darunter sind die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, aber auch Joachim Gauck. Er ist der Bundespräsident von Deutschland und damit unser Staatsoberhaupt.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Malwettbewerb
Bildgalerie
Fotostrecke
Klassenbesuch in Gladbeck
Bildgalerie
Schule
"Klasse! Wir singen"
Bildgalerie
Musik
Zu Besuch in Oberhausen
Bildgalerie
Schule
Aus dem Ressort
Schockt eure Eltern, bastelt ein Loom-Band!
Hobby
In den Sommerferien ist in Deutschland das Loom-Fieber ausgebrochen: Mädchen und auch Jungs weben quietschbunte Armbänder aus Gummiringen
Kinder bekommen mehr Taschengeld als vor zehn Jahren
Geld
Forscher haben nachgefragt, wieviel Taschengeld Kinder und Jugendliche bekommen. Eine Expertin gibt Tipps: Eltern sollten beim Ausgeben nicht reinreden
Meßdiener Luca (15) traf Papst Franziskus in Rom
Religion
Den Papst einmal aus der Nähe sehen - das wünschen sich viele gläubige Menschen. 50 000 Kinder und Jugendliche aus ganz Deutschland haben sich deshalb auf den Weg nach Rom gemacht: Die Messdiener der katholischen Kirche unternahmen eine Wallfahrt. Für die Kinderseite war Jung-Reporter Luca Rusch...
Der Papst - ganz nah!
Religion
Kinder-Reporter Luca Rusch war dabei, als 50 000 Messdiener nach Rom reisten. Die Wallfahrt hatte ein Motto: „Frei! Darum ist es erlaubt, Gutes zu tun“
Drei junge Schwimm-Talente starten in China
Sport
Damian Wierling, Max Pilger und Kathrin Demler aus Essen sind alle drei 18 Jahre alt und gehören bereits zu den besten Schwimmern Deutschlands. Nun sind sie auf dem Weg nach China, wo die Olympischen Sommer-Jugendspiele stattfinden. In Nanjing dürfen sie sich mit Teilnehmern aus anderen Ländern...