Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Politik

Wenn Politiker-Kinder in die Fußstapfen ihrer Eltern treten

05.06.2008 | 21:36 Uhr

Berlin. Ihre Mütter oder Väter regieren die Welt. Aber nur selten zieht es Töchter und Söhne selbst in die Politik. Jetzt macht sich wieder einer daran, in die großen Schuhe seines Vaters zu steigen. ...

Die Kinder des langjährigen CSU-Politikers Franz-Josef Strauß: Monika Hohlmeier, die es ebenfalls in die Politik zog, und ihre Bürder Max (links) und Franz-Georg Strauss. (Bild: Joerg Koch/ddp)

... Dominic Stoiber, 28-jähriger Filius des langjährigen bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber, kandidiert für den oberbayerischen Bezirkstag - natürlich für die CSU. Dass ihm der Name Stoiber bei der politischen Karriere nutzen kann, nimmt der gelernte Bankkaufmann in Kauf: "Mein Name kann mir sicher nutzen." Eine Garantie dafür gibt es jedoch nicht: "Aber er bringt auch Nachteile: Ich muss ständig beweisen, dass ich ein eigenständiger Mensch mit einem eigenen politischen Profil bin. Insgesamt gleichen sich Vor- und Nachteile aus."

Zunächst einmal will sich der Stoiber-Sohn der lokalen Politik widmen. Sich um alte und pflegebedürftige Menschen in der Region um seinen Heimatort Wolfratshausen kümmern, um Berufsschulen und Bildungseinrichtungen. Das Interesse des studierten Politologen aber gilt der großen Politik in München, in Deutschland und Europa. Der erste Schritt dorthin soll mit der bayerischen Landtagswahl am 28. September gelingen.

Zwar ist auch in Bayern die Monarchie abgeschafft. Anders als im Rest der Republik aber besitzen Familiendynastien im Alpenvorland in der Politik eine gewisse Tradition. Zum Beispiel folgte Bayerns Wissenschaftsminister Thomas Goppel seinem Vater Alfons Goppel, der Bayern von 1962 bis 1978 regierte, in die Politik.

Nicht so glatt verliefen die Karrieren der Kinder von CSU-Übervater Franz-Josef Strauss. Sohn Max verstrickte sich in Finanz- und Steueraffären. Tochter Monika Hohlmeier kandidiert nach der Affäre um gefälschte Parteianträge gerade wieder für den Landtag und hofft auf ein Comeback.

Mehr Fortune und Spürsinn im politischen Geschäft beweist Ursula von der Leyen (CDU). Die Tochter von CDU-Ikone Ernst Albrecht krempelte als Seiteneinsteigerin die Familienpolitik der Union im Handstreich um. So viel Durchsetzungskraft hatten der vom Vater zärtlich "Röschen" gerufenen zierlichen Frau selbst Parteifreunde nicht zugetraut. Hessens amtierenden CDU-Ministerpräsidenten Roland Koch zog es wie seinen Vater Karl-Heinz Koch, Hessens Justizminister von 1987 bis 1991, ins Politikgeschäft.

In der SPD trägt Anke Fuchs, ehemals Bundesministerin und heute Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung, die Familientradition. Sie ist die Tochter von Paul Nevermann, der für die SPD von 1961 an vier Jahre lang die Hansestadt Hamburg regierte.

Trotzdem: Politische Erbschaften im Familienclan blieben bisher in Deutschland Ausnahme. Kein Bundeskanzler schaffte es wie Papa Bush in den USA, seinen Sohn ebenfalls ins höchste Staatsamt zu dirigieren. Die Familiennamen Kennedy und Roosevelt stehen für politische Dynastien, wie sie Deutschland nicht kennt.

Nur kurz währte etwa die Bundestagskarriere von Carl Eduard Graf von Bismarck. Den Ururenkel des Reichskanzlers Otto von Bismarck trieb die CDU als "faulsten Abgeordneten Deutschlands" wegen dauernder Abwesenheit vom Berliner Politikbetrieb aus dem "Hohen Haus".

Von Lothar Klein



Kommentare
Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos