Das aktuelle Wetter NRW 24°C
NSU-Morde

Warum starb die Polizistin Michèle Kiesewetter?

13.09.2012 | 19:39 Uhr
Polizisten halten 2007 Mahnwache neben dem Sarg von Michele Kiesewetter. Sie starb mit 22 Jahren.Foto: Michael Latz/dapd

Berlin.   Die Tötung der Polizistin Michèle Kiesewetter wird der Zwickauer Neonazi-Zelle angelastet. Doch wie die Frau ins Visier der Bande geriet, ist weiterhin unklar. "Das Verbrechen passt nicht in die Serie der anderen neun Morde“, sagt einer der Politiker, die den Fall im NSU-Untersuchungsausschuss nachzuvollziehen versuchen.

Für den CDU-Bundestags-Abgeordneten Clemens Binninger ist der Fall „in vieler Weise unerklärlich“. Auf Bildschirmen lässt er den Stadtplan von Heilbronn zeigen, so dass jeder im Saal die markierten Stellen sehen kann. Sie zeigen an, wo die Polizistin Michèle Kiesewetter am 25. April 2007 erschossen wurde, wo Zeugen Beobachtungen machten. Wer für ihren Tod verantwortlich ist, scheint geklärt: Die Terrorzelle des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ (NSU). Bleibt die Frage: Warum musste die 22-Jährige sterben?

Binninger sitzt im NSU-Untersuchungsausschuss des Bundestags, die Gegend ist ihm vertraut, der CDU-Mann vertritt den Wahlkreis Böblingen, von Beruf ist er Polizeioberrat. Er will es genau wissen, ist an jedem Detail interessiert. Der zehnte und letzte Mord, der Schlusspunkt der Serie, ist der seltsamste Fall. Es fehlt ein Motiv, aber es gibt keinen Mangel an wirren Theorien über Mafiosi, den Ku-Klux-Klan und Geheimdienste. Für Aufklärung könnte Beate Zschäpe sorgen, die 37-jährige mutmaßliche Terroristin, die in Untersuchungshaft sitzt – und bisher unerbittlich schweigt.

DNA-Spuren auf einer Hose

Halbwegs sicher ist, dass sie und die verstorbenen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos mit einem Mietwagen von Zwickau nach Heilbronn fuhren. Die Waffen, mit denen die junge Polizistin getötet und ein Kollege schwer verletzt wurden, eine Tokorew TT-33 und eine Random VIS 35, fand man beim NSU-Trio. DNA-Spuren auf einer Hose, die in Zschäpes Wohnung gefunden wurde, sind eindeutig Kiesewetter zuzuordnen.

Video
Berlin, 13.09.12: Im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Morde der Neonazi-Zelle NSU hat es offenbar eine weitere Panne gegeben. Dem Untersuchungs-Ausschuss des Bundestages sind Hinweise der Berliner Behörden zu dem Fall vorenthalten worden.

Außerdem fand man die Dienstwaffen und die Handschellen der Polizisten. War es eine reine Beschaffungstat? Das Verbrechen passe „nicht in die Serie der anderen neun Morde“, gibt CDU-Mann Binninger zu bedenken. Alle anderen Opfer waren Männer, hatten Migrationshintergrund, acht Türken und ein Grieche, und wurden mit einer anderen Waffe getötet, einer Ceska. Kiesewetter stammt wie ihre mutmaßlichen Mörder aus Thüringen, aus Oberweißbach, weshalb man sich bis heute fragt, ob sie sich kannten, ob es vielleicht eine Beziehungstat, ein Racheakt war oder ob es sie zufällig traf; sei es, weil man willkürlich auf Polizisten schoss, sei es, weil man ihre Waffen wollte. Anders als die Frau hat ihr Kollege die Schüsse überlebt. Er kann sich aber an nichts erinnern.

Geheimdienst
MAD gerät wegen Kontakt zu Mundlos unter Druck

Der Rechtsextremist Uwe Mundlos sollte laut MAD nicht als Informant für den Bundeswehr-Geheimdienst gewonnen werden. Kritiker bezweifeln das. Mundlos seien die gleichen Fragen gestellt worden, die auch den späteren V-Männern des MAD gestellt worden seien. Somit könne man das als Anwerbung verstehen.

Die beiden Streifenpolizisten hatten auf einem Parkplatz an der Theresienwiese Pause gemacht. Die Polizistin steckte sich eine Zigarette an und packte ein Baguette aus, das sie in einer Bäckerei gekauft hatte, als die Täter sich von beiden Seiten dem Auto nähern und sofort das Feuer eröffnen.

Die Zeugenaussagen von der Flucht widersprechen sich. Die einen wollen drei Männer gesehen haben, andere wiederum zwei Männer und eine Frau. Die einen behaupten, dass sie gen Norden fuhren, wieder andere sagen: Richtung Süden. Ein Zeuge berichtet, wie ein Mann in einen Wagen sprang, wegfuhr und „dawei, dawei“ rief. Das ist russisch und bedeutet „los, los“.

Falsche DNA-Spuren

Von Anfang an tippt die Polizei auf Mafiosi, Killer. Dazu passen auch die DNA-Spuren in weiteren Kriminalfällen. Erst Jahre später wird man feststellen, dass sie alle kontaminiert waren. Die Spuren entstanden bei der Produktion der Wattestäbchen, mit denen die Beamten DNA-Proben entnehmen.

Rechtsterrorismus
Beate Zschäpe bleibt weiter in U-Haft

Die Rechtsextremistin Beate Zschäpe bleibt in Untersuchungshaft. Das teilte der Bundesgerichtshof mit, der in den kommenden drei Monaten mit einer Anklage rechnet. Zschäpe gilt als Gründungsmitglied der Neonazi-Zelle der NSU, der eine Mordserie an Migranten und einer Polizistin vorgeworfen werden.

Rechtsextremisten vermutet niemand. Der „Stern“ berichtet, US-Geheimagenten seien Zeugen der Tat gewesen. Auch das lässt sich nicht erhärten. Gesichert ist aber, dass zwei Vorgesetzte der Polizistin Mitglieder des Ku-Klux-Klans in Baden-Württemberg waren. Aber das war, bevor Kiesewetter in den Staatsdienst eintrat. „Wir haben keine Tatrelevanz gefunden“, versichert Axel Mögelin, einer der Ermittler. Er tappt, wie die Aufklärer im Untersuchungsausschuss, weiter im Dunkeln.

Miguel Sanches


Kommentare
Aus dem Ressort
Städte wollen Spielautomaten komplett aus Kneipen verbannen
Spielsucht
Im Kampf gegen die Glücksspielsucht sehen die Städte die Bundesregierung stärker in der Pflicht: Der Deutsche Städtetag fordert ein konsequentes Verbot von Geldspielgeräten in Gaststätten. Auch Verbraucherschützern geht die Neuauflage der Spielverordnung nicht weit genug.
Massive Angriffe auf Gaza - Raketenalarm in Tel Aviv
Gaza-Konflikt
Der Gazakonflikt verschärft sich. Gaza erlebt eine entsetzliche Bombennacht, die die Bewohner in Angst und Panik versetzte. Die Opferzahlen steigen. Führende westliche Nationen forderten eine sofortige, bedingungslose und humanitäre Waffenruhe.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?