Das aktuelle Wetter NRW 14°C
US-Wahlkampf

Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt

29.08.2012 | 08:02 Uhr
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
Seine Gegner stellen Multi-Millionär Mitt Romney als König der Superreichen dar.Foto: Philip Andrews/Reuters

Tampa/Florida.   Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat ein Problem. Amerika wird irgendwie nicht warm mit dem mormonischen Multi-Millionär. Kein Wunder bei den Sätzen, die er über sich selbst erzählt.

Alex Castellanos wusste um die Vorlieben seines Auftraggebers für Zahlenkolonnen. Eine Power-Point-Präsentation mit farbigen Balken war also exakt das richtige Mittel. Um Mitt Romney zu erklären, warum er diesmal nicht Präsident werden würde. „Wahrnehmung halbseiden. Aalglatt, nicht menschlich“, tauchte auf dem ersten Schaubild auf. Auf dem zweiten: „Keine Geschichte jenseits von kaltem Business, Olympia-Rettung und einer Amtsführung als Gouverneur, die an einen Vorstandsvorsitzenden erinnert“.

2008 war das. Romney wollte schon damals ins Weiße Haus. Der Vietnam-Veteran John McCain kämpfte ihn parteiintern nieder . Vier Jahre später ist die Defizit-Analyse von PR-Berater Castellanos, hübsch aufgeschrieben in der Biographie von Michael Kranish und Scott Helman („Der wahre Mitt“), unverändert aktuell. Wenn man aktuelle Umfragen übereinander legt, wird das Land einfach nicht warm mit dem Mann, der es zu alter Größe gesund reparieren will. „Mr. Fix it“ hat ein Empathie-Problem.

Wie der Vater, so der Sohn

Wer Mitt Romney wirklich ist, warum er Politik macht und wie schon sein Vater George Präsident werden will, weiß auch nach der offiziellen Nominierung auf dem Republikaner-Parteitag in Tampa immer noch so recht niemand genau. Dabei wird es Zeit. In knapp zehn Wochen könnte der 65-Jährige der 45. Präsident Amerikas werden. Willard Mitt Romney, am 12. März 1947 in Detroit/Michigan geboren, wo sein Vater erst in der Automobilindustrie und später als Gouverneur tiefe Fußstapfen hinterließ, lebt von Jugend an auf dem Milky Way des amerikanischen Traums. Seine Mutter machte Filme mit der Garbo. Sein Urgroßvater war Polygamist in Mexiko. Geld war trotzdem immer da. Nach der Elite-Schule in Detroit, dem Studium der Ökonomie und der Rechte in Harvard wurde Romney Chef einer Privat-Equity-Firma. „Bain Capital“ war darauf spezialisiert, marode Firmen auf Pump zu übernehmen, klein zu sparen und weiter zu verscherbeln. Aus dieser Zeit rühren Tausende geschaffene und vernichtete Arbeitsplätze. Und sein Vermögen. 250 Millionen Dollar. Inklusive der Überzeugung, Amerika sei im Grund auch nur eine derangierte Firma, die es emotionslos zu optimieren gilt. 2002 rettete Romney, der in der Kirche der Mormonen hohe Funktionen bekleidete, die Winterspiele von Salt Lake City vor dem finanziellen Erfrieren. Später übte er sich in Massachusetts bis 2007 mit einigem Geschick als Gouverneur.

Schon in früher Jahren war Mitt Romney auf dem „Milky Way of Life“.Dabei stets an seiner Seite: Eherfrau Ann. Foto: Chip Somodevilla/AFP.

Destilliert man die Essenz aus diesen Wegmarken, bleibt ein von der Überlegenheit eines weitgehend unregulierten Kapitalismus überzeugter, misstrauischer Zahlen-Mensch über, der Amerika im Hurra-Stil der 50er Jahre für das wunderbarste Land der Erde hält. Mal so, mal so. Je nach Bedarf am politischen Meinungsmarkt hat Mitt Romney in punkto Abtreibung, Homosexualität, Klimaschutz, Steuerquote, Militär, Waffenbesitz und Gesundheit seine Ansichten im Laufe der Jahre so oft geändert, dass ihm in der republikanischen Partei informell das Ehrenabzeichen „Flip-Flopper des Jahrzehnts“ verliehen wurde.

„Plastic Candidate“

Für ein opportunistisches Chamäleon gehalten zu werden, ist aber nicht Romneys einziges Problem. Der Millionär ist im Alltag der meisten Amerikaner so verwurzelt wie ein frisch gelandeter Marsmensch. „Er spürt den Schmerz und die Abstiegsängste der Mittelschicht nicht“, sagt der konservative Kolumnist George Will, „er hatte nie Schmerzen.“ Es sei denn, das Volk kommt im nahe. Verbindlichkeit gegenüber Fremden zu signalisieren, Fühlung aufzunehmen mit den kleinen Leuten, das fällt dem außerhalb der Familie ungelenk bis autistisch auftretenden Neuengländer schwer.

Sein Image als „plastic candidate“ ohne Kerben in der Lebensrinde gilt als großes Manko im Vergleich zu Amtsinhaber Obama. Der wird gemocht. Weil er von unten kam und den Menschen das Gefühl geben kann, sie zu mögen. Romney sagt, dass er „gern Leute feuert“ und seine Frau „ein paar Cadillacs“ fährt. „Humanizing“, das Mitmenschlichermachen des Kandidaten, ist darum das Gebot der nächsten Wochen. Beim Parteitag in Tampa ordnen sich dem alle Redner unter. Allen voran Ann Romney, seit 42 Jahren seine Ehefrau, mit der er fünf Söhne und 18 Enkelkinder hat. Sie sagte am Abend, Mitt sei ganz anders als die meisten dächten. Vor allem liebevoll und herzensgut. Eben ein Mann „wie ihn Amerika braucht“. Man darf gespannt sein auf die nächste Power-Point-Präsentation von Alex Castellanos.

Dirk Hautkapp



Kommentare
31.08.2012
11:55
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von mit_offenen_Augen | #7

Was konnten wir alle letzte Tage mit eigenen Augen lesen?
Die Mehrheit der deutschewn Wirtschaft setzt auf Romney,
die Deutscher Bank gab einen dicken Batzen Wahlkampfhilfe für den Arbeitsplatzvernichter #1.
Aber sicherlich wird dann wieder mehr in aller Welt durch US und Natosoldaten geschossen,
da kann man dann so richtig Kohle machen!

30.08.2012
13:44
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von 3Stefan3 | #6

Show ist bei den Amis eben das Wichtigste. Alle, die nach dem herzzereißenden Auftritt seiner Ehefrau Mitt Rommney wählen, wollten eigentlich seiner Frau Ann ihre Stimme geben. Die ... eben, die Amis!

30.08.2012
11:47
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von Alter-MAnn59 | #5

Und so einer soll US-Präsident werden?

Klar wird auch von einem US-Juden mit 100 Mio. US$ unterstützt.
Andere spenden und unterstützen auch.

In welchen „Händen“ sind Medien?

Bush sen. und jun. u. Schauspieler Reagan, Johnson, Nixon, .. siehe War made easy, Israels Schattenkrieger u.a.

Wer wählt in USA - und wie intelligent sind die Amis?

50 Staaten und 50 unterschiedliche Wahl-Scheine.

Die Wahl ist erst am Wahlabend entschieden - bis dahin traue ich den Amis alles zu.

Hauptsache - Waffen - und den Rest der Welt, die angebliche Demokratie und Ami-Vorstellungen aufzwingen.

Wie viele Versprechungen hatte Obama gemacht? Und was hat er gehalten?

Siehe Treibstoff-Kosten-Explosion.

Hat das nichts mit Krieg in Syrien und Krigsvorbereitungen gegen Iran zu tun?

Hauptsache die Deutschen zahlen und halten den Mund.

30.08.2012
11:39
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von Alter-MAnn59 | #4

Zitat aus tv14 Nr.11 19. Mai bis 1. Juni 2012
„ Mitt Romney
Auf seinen Ruf als Job-Killer angesprochen, entgegnete
der 65-jährige lächelnd:

„ Ich mag es, wenn ich Menschen feuern kann, die mir zu Diensten waren.“

Keinerlei Mitgefühl, charismatisch, machtbesessen – wie viele Menschen in Führungspositionen
weist auch dieser Unternehmer eine Vielzahl psychopathischer Symptome auf.

Soll heißen: Wer es auf den Chefsessel schaffen will, muß extrovertiert sein – alle
anderen fallen durch das Sichtungsfenster der Vorgesetzen.

Deshalb steigen Psychopathen in Unternehmen auf, manipulieren Kollegen
und gelten irgendwann als ideale Kandidaten für leitende Position.

Genau dort wo sie am meisten Schaden anrichten.

PSYCHOPATHEN SIND TICKENDE ZEITBOMBEN:

„NICHT ALLE PSYCHOPATHEN SIND IM GEFÄNGENIS – MANCHE
SITZEN AUCH IN VORSTANDSETAGEN“
ROBERT D. HARE, PSYCHOLOGE

Ende - Zitat aus tv14
Rest bei Bedarf - siehe Zeitschrift. Infos über Breivik auch im Beitrag

29.08.2012
16:51
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von Spatenklopper | #3

Wer in einem Land wohnt, in dem 95 % der Bevölkerung keine Superreichen sind und sich dann dahingehend äußert, den Reichen einfach mehr Geld zu geben, weil es den Armen dann auch besser geht, braucht sich über ein gewisses Unverständnis nicht wundern.

Wenn man dann noch diverseFehltritte, die Mitnahme jedes Fettnäpfchens und der fehlenden Einsicht, dass sowas für einen Präsidenten eher suboptimal ist, hinzuzieht
wird es sehr dunkel um Romney.
Man kann nur gespannt auf den Ausgang der Wahlen warten, denn wenn eines unsicher, ungewiss und oft nicht nachvollziehbar ist, dann die Entscheidungen der Amerikaner.

29.08.2012
15:55
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von wohlzufrieden | #2

Warum er nicht kommt, weiß wohl nur seine Frau...

29.08.2012
09:34
Warum Mitt Romney bei den Amerikanern nicht ankommt
von ModemHamster | #1

Für "nicht richtig warmwerden" hat er aber schon prima Umfragewerte. Inzwischen kann ich mich nach der enttäuschenden Vorstellung der Friedensnobelpreisentehrers auch mit dem Gedanken an einen R.Money als Präsidenten anfreunden. je schneller und konsequenter das Land an die Wand gefahren wird, um so besser für uns. Das wird dann hoffentlich auch dem letzten Neo-Con die Augen öffnen.

1 Antwort
Warum Mitt Romney ...
von KFR001 | #1-1

... aber nich, dass die nachher ankommen und auch noch Milliarden -bail-out- für deplazierte "incomepentia maxima" der Spiel-Casinos von Frau Bundekanzler verlangen !! Langsam ist mal Schluss mit den Kriegs-Reparationen.

Aus dem Ressort
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Peschmerga-Kämpfer starten am Sonntag nach Kobane
Konflikte
150 Kämpfer der kurdischen Peschmerga machen sich nach einem Medienbericht am Sonntag aus dem Nordirak auf den Weg in die umkämpfte syrische Stadt Kobane.
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?