Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Salafisten

Warnung vor zunehmender Begeisterung für Salafismus in NRW

22.03.2013 | 12:52 Uhr
Warnung vor zunehmender Begeisterung für Salafismus in NRW
Teilnehmer einer Kundgebung der Salafisten.Foto: Archiv: dapd

Düsseldorf.  NRW-Innenminster Ralf Jäger warnt angesichts der "besorgniserregenden" Zahl vor Salafisten im Land. Viele junge Migranten, aber auch deutsche Konvertiten fühlten sich zur islamistischen Bewegung hingezogen. Grund sei demnach die "klare, einfache, jedoch radikale Orientierung".

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger warnt vor einem weiteren Zulauf für den radikalen Salafismus im Land. Es handele sich um eine "sehr dynamisch wachsende Bewegung" und die Zahl der Salafisten mit verfassungsfeindlichen Bestrebungen steige "besorgniserregend" an, sagte der SPD-Politiker am Freitag in einer Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtages.

Viele junge Migranten, aber auch deutsche Konvertiten fühlten sich zu der islamistischen Bewegung hingezogen, weil sie eine "klare, einfache, jedoch radikale Orientierung" biete. Eine Mehrzahl der Salafisten habe die deutsche Staatsangehörigkeit. Forderungen nach einer schnellen Abschiebung aus Deutschland griffen deswegen zu kurz. Stattdessen müsse auf Repressionen sowie Präventions- und Bildungsangebote gesetzt werden.

Salafisten in NRW festgenommen

Erst in der vergangenen Woche wurden vier Salafisten in NRW festgenommen, weil sie einen Mordanschlag auf Spitzenpolitiker der rechtsextremen Partei Pro NRW geplant haben sollen. Die Bundesanwaltschaft hat die Ermittlungen zu dem Fall mittlerweile an sich gezogen und wirft den Männern vor, eine terroristische Vereinigung radikal-islamistischer Prägung gebildet zu haben. (dapd)



Aus dem Ressort
NRW-CDU-Chef glaubt, dass NRW "unter Wert" regiert wird
Regierung
Mehr Wirtschaftskraft und Wachstum für NRW. Dass will NRWs CDU-Chef Armin Laschet. Zur Halbzeit der Regierung Kraft stellt er der rot-grünen Koalition ein schlechtes Zeugnis aus. Vor allem das angeblich marode Straßennetz nahm er zum Anlass für Kritik.
Russlands Nordflotte hält ein Manöver im Ärmelkanal ab
Russland
Schon seit Wochen lässt Russland seine Kriegsmarine auf den Weltmeeren kreuzen. Zuletzt zeigte Kremlchef Putin, dass sein Arm bis nach Australien reicht, jetzt liegen seine Schiffe vor Frankreich. Im Westen gibt es verärgerte Reaktionen, auch wenn Russland gegen kein internationales Recht vestößt.
Ist Serbien sicher? NRW-Gericht zweifelt am Asylkompromiss
Asyl
Die gerade erst beschlossene Asylrechtsreform könnte bald auf den Prüfstand des Bundesverfassungsgerichts kommen. Wie wurde eigentlich festgelegt, dass Serbien für Roma ein sicheres Herkunftsland ist? Verwaltungsrichter in Münster hegen Zweifel am Gesetzeswerk, und sie sind nicht die einzigen.
Schwarzfahren wird im kommenden Jahr 20 Euro teurer
Bußgelderhöhung
Wer künftig ohne gültigen Fahrschein im Nahverkehr unterwegs ist, muss tiefer in die Tasche greifen. Der Bundesrat hat einen Vorschlag des Bundestag beschlossen, wonach das Bußgeld von 40 auf 60 Euro erhöht wird. Ehe die Erhöhung in Kraft tritt, müssen noch zwei Verordnungen geändert werden.
Westminster für Moschee gehalten - Spott für Ukip-Partei
Twitter-Fauxpas
Der britischen Ukip-Partei ist ein peinlicher Fauxpas auf Twitter passiert: Ein Account der Rechtspopulisten hielt ausgerechnet die weltbekannte Westminister-Kathedrale zunächst für eine Moschee. Die Netzgemeinde reagierte mit Spott und twittert seitdem unter dem Hashtag "#thingsthatarenotmosques".
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke