Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Anti-Terror-Einsätze

In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg

10.02.2013 | 17:54 Uhr
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
Unbemannter Flugkörper mit tödlicher Fracht: Eine Drohne (MQ-1 Predator) bei der Inspektion in Californien.Foto: dpa

Washington.   Sie sind tödlich und gelten als präzise. Doch oft treffen und töten Drohnen nicht nur Terrorverdächtige, sondern unbeteiligte Zivilisten. Oder amerikanische Staatsbürger. Trotzdem setzt das US-Militär vermehrt die unbemannten Flugkörper ein. Präsident Barack Obama muss jede Aktion genehmigen.

Für John Brennan, Architekt der Drohnen-Politik von US-Präsident Obama und künf­tiger Chef des Geheimdienstes CIA, ist der Einsatz der unbemannten Flugkörper „immer nur das ­allerletzte Mittel“, um vorbeugend islamistische Terroristen auszuschalten. Zivilisten würden dabei so gut es geht geschützt.

An diesem Bekenntnis gibt es große Zweifel. Nach Recherchen der New America Foundation in Washington und des „Long War Journal“ in London starben bei den rechtlich umstrittenen Drohnen-Einsätzen der USA seit 2002 rund 3500 Menschen – 20 Prozent davon Zivilisten. Weil die US-Regierung auch vor der Exekution von US-Staatsbürgern nicht zurückschreckt und das Verfahren dem Blick der Öffentlichkeit entzogen ist, wird die Kritik immer lauter.

Warum haben sich Drohnen zur wichtigsten Waffe Amerikas im Anti-Terror-Kampf entwickelt?

Sie sind billiger und präziser als konventionelle Flugzeuge und schonen eigene Soldaten. Die unbemannten Fluggeräte – ihre Anzahl beim Militär und der CIA hat sich unter Obama vervierzigfacht – werden in der Regel aus einer Kommandozentrale in Nevada über mehrere tausend Kilometer Ent­fernung gesteuert. Bodeneinsätze gegen Top-Terrorverdächtige in schwierigem Gelände, etwa im ­afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet oder im Jemen, werden damit überflüssig. Mit den lasergelenkten Hellfire-Raketen vom Typ „Predator“ (Raubtier) und „Reaper“ (Sensenmann) ­an Bord haben die Drohnen eine Reichweite von rund 1300 Kilometern. Sie können bis zu 40 Stunden in der Luft ­bleiben, um feindliche Stellungen auszuspähen und anzugreifen.

Woran entzündet sich die Kritik?

In erster Linie an der Geheim­haltung, der rechtsstaatlichen Fragwürdigkeit und den Begleiterscheinungen. Dass es erhebliche Opferzahlen in der Zivilbevölkerung gegeben hat, ist erwiesen. ­Bereits beim ersten von Obama genehmigten Drohnen-Angriff starben 2009 im Jemen Kinder und ­Frauen völlig unbeteiligter Familien. Über das exakte Ausmaß der Kollateralschäden bewahrt die US-Regierung Stillschweigen.

Meinung
Es steckt viel Bush in Obama

Seine Anhänger kriegen bei dem Satz Bauchschmerzen. ­Stimmen tut er trotzdem. Im ­Friedensnobelpreisträger Barack Obama steckt viel George W. Bush.

Um sich aus der Affäre zu ziehen, hat die CIA kurzerhand jeden Mann, der sich im näheren Umfeld eines Angriffsziels befindet, per se als feindlichen Kämpfer eingestuft. Bürgerrechtler sprechen von „tödlicher Sippenhaft“. Bemängelt wird ­zudem das Fehlen einer völkerrechtlich geltenden Norm über den Einsatz. Länder wie Pakistan, wo regelmäßig Drohnen zuschlagen, beklagen das fortgesetzte Ignorieren ihrer staatlichen Souveränität.

Wie kann es sein, dass auch ­US-Bürger ohne rechtsstaatliches Verfahren im Ausland mit Drohnen hingerichtet werden können?

Die US-Regierung hält die Methode für gerechtfertigt, um bei hohen El-Kaida-Kadern, die Anschläge planen, das Schlimmste zu ver­hüten. Der bekannteste Fall ist ­bisher die Tötung von Anwar Al-Awlaki im Herbst 2011 im Jemen. Er hatte einen amerikanischen Pass. Laut CIA-Chef in spe, John Brennan, wollte der radikalislamische Prediger „viele unschuldige Amerikaner töten“. Seine Verhaftung sei nicht möglich gewesen.

Wie entscheidet das Weiße Haus über die Tötung eines Terrorverdächtigen?

Wie die „New York Times“ berichtete, wird jedes Todeskommando persönlich von Obama autorisiert. Dem geht ein Verfahren voraus, bei dem Fachleute aus Verteidigungsministerium, CIA und anderen Anti-Terror-Behörden über mögliche Zielpersonen beraten. Anhand von Fotos, Lebensläufen und Lagebeurteilungen informiert sich Obama über das Bedrohungspotenzial jedes einzelnen Todeskandidaten, bevor er den Daumen senkt. Wichtigster Zuarbeiter: John Brennan.

Wer weiß noch Bescheid?

Das Verfahren findet in den Hinterzimmern der Politik statt. Weder Richter noch Ausschüsse des Kongresses werden vorher informiert oder nachträglich umfassend ins Bild gesetzt. In keinem Fall kann die Öffentlichkeit den Weg bis zur ­Begründung eines Todesurteils nachvollziehen. Die Regierung stellt sich einen Blankoscheck für die einzig richtige Gefahrenabschätzung aus.

Dirk Hautkapp



Kommentare
23.04.2013
20:11
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
von Doom13 | #5

das ist amerikansiche Politik - sie haben immer irgendwelche Gründe um rumzuballern. Notfalls wird man auch unbequeme Menschen in die Terrorschublade stecken. Hat man ja seit 2001 erfolgreich in die Köpfe der westlichen Welt geimpft.

12.02.2013
10:15
Obamas Drohnenkrieg und der “zynische Pakt” mit Terroristen
von grazzenacio | #4

Wenn man hier über den Einsatz von Angriffsdrohnen spricht, muss man wissen, dass in den USA ein enormer Aufschrei entstanden ist, weil der eigentliche praktische “Vorteil” im nie endenden “Krieg gegen den Terror” nur dann existiert, wenn, wie Obama es tut, die Gerichte und der Rechtsstaat bei Drohnenangriffen vollkommen ausgeschaltet werden. Außerdem stehen als Reaktion auf jeden tödlichen Angriff dutzend neue Terroristen auf! Wenn man dazu nimmt, dass wir in Syrien oder Libyen, wie auch zuvor in Afghanistan, de facto dieselben Terroristen bewaffnen, die man in Mali oder im heutigen Afghanistan bekämpft.
Sehen Sie diesen exzellente Nachrichten auf YouTube: http://www.youtube.com/watch?v=_yOD1Y54hvI

1 Antwort
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
von Doom13 | #4-1

absolute Kontrolle und Macht! Da ist ein grosses Ziel das dahinter steht. Demokratisches Recht stünde da im Wege...

11.02.2013
13:32
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
von wohlzufrieden | #3

Waffen haben noch nie Probleme beseitigt, sondern gefördert.

11.02.2013
11:50
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
von GregoryHouse | #2

Schon dran gedacht, daß die USA die fundamental-islamistischen Kräfte erst zum Leben erweckt haben? Die Wurzel des ganzen liegt in Saudi-Arabien, wo selbsternannte "Gotteskämpfer" für Aufstände im Nahen Osten bzw. Afrika sorgen. Verbündete der NATO! Und Sie reden von intellektueller Überlegenheit. Ich würde sagen, so doof kann man eigentlich nicht sein, aber die USA scheint weltpolitisch den Überblick verloren zu haben. So wie Europa. Und alle Kassen sind leer. Erinnert mich an den "Zauberlehrling", die Geister, die ich rief...

10.02.2013
21:25
In den USA wächst der Widerstand gegen Obamas Drohnen-Krieg
von feierabend | #1

Schön, sie schützen nicht nur sich sondern auch Europa - Madrid, Bombendrohungen in Dortmund, Tunesien schon vergessen? Amsterdam ? Nein, die Gefahr ist allgegenwärtig - verlassen die Amerikaner Afghanistan - und das werden sie ohne adäquate Lösung nie tun - haben Terroristen freien Zugang über Europa nach Amerika. Ein Angriff auf die amerikanische Regierung ist kein gewöhnlicher Terrorakt. Drohnen sind dennoch keine Lösung - die Lösung kann nur heißen: Afghanistan unter einer anderen Staatsmacht stellen, die Grenzen auflösen - Unabhängigkeit für arabische Staaten und vor allem: Unabhängigkeit der europäischen Staaten von den Alliierten - Einigung und Abgrenzung - Abgrenzung zu Arabien und Afrika. Wie? Wir sind ihnen technisch überlegen! Und vor allem: intellektuell. Mit Wischiwaschi lassen sich keine gewaltbereiten Fanatiker beeindrucken - und schon gar nicht mit politischem Geschwätz. Europa muss ein Mittel finden, eine Lösung diese Gruppierungen zu beeindrucken und auszuschalten.

Aus dem Ressort
Nach Ermordung von Reporter Foley wächst der Druck auf Obama
Terror
US-Spezialeinsatzkommandos waren vor wenigen Wochen geheim in Syrien, um amerikanische Geiseln zu befreien. Ohne Erfolg: Das Militär konnte die Hinrichtung des Reporters James Foley nicht verhindern. Nun wächst der Druck auf Präsident Obama, vehementer gegen die IS-Terroristen vorzugehen.
Islamisten enthaupten US-Journalisten - Drohung an Obama
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Drohung an Obama - Islamisten enthaupten US-Journalisten
Irak
Islamistische Terroristen haben im Irak den US-Reporter James Foley enthauptet. Mit einem Video der brutalen Hinrichtung des 40-Jährigen warnen die IS-Milizen die USA, sich nicht in die Kämpfe in Syrien und im Irak einzumischen. 20 weitere internationale Journalisten gelten als vermisst.
Proteste in US-Stadt Ferguson - wieder Schwarzer erschossen
Rassen-Unruhen
Mit Tränengas und Blendgranaten ist die Nationalgarde am Dienstag in der US-Kleinstadt Ferguson gegen Randalierer nach dem Tod eines schwarzen Jugendlichen vorgegangen. Dann passierte etwas, was die Lage weiter eskalieren lassen könnte: Unweit der Stadt erschossen Polizisten noch einen jungen Mann.
Präsident Obama räumt Benachteiligung von Schwarzen ein
Krawalle
US-Präsident Obama hat bei einer Pressekonferenz zu den Krawallen in Ferguson eingeräumt, die USA hätten nicht genug Fortschritte darin gemacht, die Benachteiligung Schwarzer zu beenden. Ob er selbst nach Ferguson reisen wolle ließ er aber offen.
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Fotos und Videos
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
Pete Souza setzt Obama in Szene
Bildgalerie
US-Regierung
Regionalzug in New York entgleist
Bildgalerie
Unglück