Das aktuelle Wetter NRW 8°C
USA

Entsetzen über Blutbad an US-Grundschule mit Dutzenden Toten

14.12.2012 | 18:12 Uhr
Der Schock ist ihnen anzusehen: Eine Polizistin führt Grundschüler vom Ort der Schießerei weg.Foto: dapd/ap/Newton Bee/Shannon Hicks

Newtown/Washington.  Bei einer Schießerei an einer Grundschule im US-Staat Connecticut hat es am Freitag mindestens 27 Tote gegeben, darunter der Schütze und mindestens 20 Kinder. Der Mann soll in der Schule auch seine Mutter, eine Lehrerin, erschossen haben. Die Hintergründe der Tat sind unklar.

Der frühere Leiter der Sandy Hook-Grundschule in Newtown hatte die Eltern der 700 dort unterrichteten Kinder zwischen fünf und zehn Jahren erst vor einigen Monaten angeschrieben und ihnen die neuesten Sicherheitsvorkehrungen erklärt. Danach, so heißt es in dem Schreiben, aus dem US-Medien zitieren, bleiben zur Unterrichtszeiten die Türen und Fenster geschlossen, Besucher müssen sich ausweisen und in eine Namensliste eintragen; auch Väter und Mütter von Schulkindern. Sicher ist sicher.

Wie Adam Lanza, ein 20-Jähriger, die Schutzmaßnahmen am Freitagmorgen gegen 9.30 Uhr (Ortszeit) in der beliebten Lehranstalt 120 Kilometer nordöstlich von New York in abscheulicher Absicht umgehen konnte, wird weiter noch untersucht. Der ganz in Schwarz und mit einer schusssicheren Weste ausstaffierte Urheber des bisher schlimmsten Amoklaufs an einer amerikanischen Schule gehört zu den 27 Toten, die Polizei-Sprecher Paul Vance am Nachmittag mit tränenerstickter Stimme inoffiziell bestätigte.

Schießerei an US-Grundschule

Auch die Mutter des mutmaßlichen Täters starb bei dem Massaker

20 Kinder und sechs Schulbedienstete haben das Massaker nicht überlebt, als der Mann mit mehreren Waffen, darunter ein großkalibriges Gewehr, das Feuer eröffnete. Auch der Schütze starb. Einen weiteren Toten soll es außerhalb des Schulgeländes gegeben haben.

In den Stunden nach dem Blutbad gingen die Informationen über die Details und Hintergründe weit auseinander. Erst berichten US-Medien, dass Ryan Lanza der Schütze war. Später scheint nach übereinstimmenden US-Medienberichten - unter Berufung auf anonyme Polizei-Quellen - klar zu sein, dass der Täter dessen jüngerer Bruder Adam (20) war.

US-Waffenrecht
Waffenrecht in den USA - ein mörderischer Wahnsinn

Viele Fragen sind nach dem schrecklichen Blutbad in Connecticut noch offen. Das Massaker löst die üblichen Reflexe aus: Wie konnte es soweit kommen?...

Ob Ryan lebt und noch in Polizeigewahrsam ist oder tot, erschossen angeblich vor dem Amoklauf von seinem Bruder oder einer dritten Person, wie einzelne Medien melden, ist nicht klar. Ganz ohne Bestätigung war bis in die Nacht (deutscher Zeit) die Meldung, dass auch der Vater von Lanza erschossen worden sei. Bestätigt ist, dass Nancy Lanza, die Mutter des Täters, in der Schule beschäftigt war als Kindergärtnerin und bei der Tragödie ums Leben kam.

Schütze wurde tot in einem Klassenraum gefunden

Und auch das steht schon fest: Die Tragödie im Bundesstaat Connecticut übersteigt bei weitem das Ausmaß des Blutbads, das am 20. April 1999 zwei Teenager in der Columbine Highschool in Littleton/Colorado verübt hatten. Damals starben zwölf Mitschüler und ein Lehrer. Die Täter richteten sich selbst. Ob Lanza seinem Leben ebenfalls ein Ende setzte oder ob der junge Mann, über dessen Biografie und Motive zunächst so gut wie nichts bekannt war, von der Polizei erschossen wurde, ist noch unklar. Man fand ihn tot in einem Klassenzimmer.

Die Nachricht von einem „schweren Zwischenfall“ verbreitete sich via Medien wie ein Lauffeuer am frühen Morgen in der ausgesprochen wohlhabenden Gegend, die wegen ihrer guten Erreichbarkeit von den Stränden der Atlantikküste und einem 300 Jahre alten, idyllischen Stadtkern sehr gefragt ist. Dutzende Eltern parkten binnen weniger Minuten an der weiträumig abgesperrten Schule; auf der Suche nach Nachrichten über ihre Kinder. Chaotische, gespenstische Augenblick folgten. Tränen der Verzweiflung flossen in Strömen, als immer mehr Notarztwagen und bis an die Zähne bewaffnete Sicherheitskräfte eintrafen; beobachtet von Hubschraubern. Und Dutzenden Fernsehkameras. „Das Warten bringt mich um“, sagte eine Mutter.

US-Waffenrecht
Waffenbesitz ist in den USA ein garantiertes Grundrecht

Rund 30.000 Menschen jährlich sterben in den USA durch Schusswaffen - trotzdem sind die Waffengesetze seit Jahrhunderten unangetastet. Waffenbesitz...

"Viele Kinder haben geschrien"

Mergim Bajraliu (17), der ganz in der Nähe wohnt und die ersten Schüsse hörte, konnte seine Schwester Vanessa unverletzt in die Arme schließen. Die Neunjährige berichtete den Reportern der Lokalzeitung „Hartford Courant“ von den bangen Minuten, die frisch hinter ihr lagen: „Die Polizei hat uns aus dem Klassenraum geführt und uns aufgetragen, uns an den Händen zu halten und die Augen zu schließen, bis wir draußen sind.“ Was sie andernfalls gesehen hätten, so ein Psychologe auf dem Sender CNN, hätte „ihr Trauma noch größer gemacht.“

Sicherheitskräfte berichteten von „Schauer-Szenen“ vor allem in dem Teil des Schul-Komplexes, in dem die Kindergartenkinder betreut werden. Die kleine Alexis Wasik, ebenfalls unverletzt, klagte über Bauchschmerzen, als ihre Eltern sie in Empfang nahmen. „Es hat ganz oft Bang, Bang gemacht, viele Kinder haben geschrien. Ich will hier weg.“

Präsident Obama kämpft mit den Tränen

Dass die Tragödie von Sandy Hook alle Dimensionen sprengen würde, drang früh bis in die Hauptstadt Washington durch. Jay Carney, der Sprecher von Obama, unterrichtete das Presse-Korps, dass sich der Präsident regelmäßig vom Stand der Dinge berichten lassen.

Barack Obama reagierte erschüttert auf die Bluttat von Newtown. In seiner Ansprache kämpfte der US-Präsident mit den Tränen.Foto: rtr

Gegen 15.30 Uhr trat Obama vor die Presse und hatte, ein absolutes Novum, große Mühe, die Tränen zu unterdrücken. „Diese Kinder hatten ihr ganzes Leben noch vor sich. Heute gibt es keinen Vater, keine Mutter in Amerika, der nicht fühlt, was ich fühle: unendliche Trauer.“ Obama betonte, dass das Land in der Vergangenheit zu häufig von solchen Katastrophen heimgesucht worden ist. „Wir müssen etwas Bedeutungsvolles tun, um so etwas in der Zukunft zu verhindern. Heute gilt unser Mitgefühl den Opfer und ihre Angehörigen.

Mutter des Täters unter den Opfern?

Vor Ort in Newtown mied Gouverneur Dannel P. Malloy lange die Medien. Sein Sprecher sagte, der Quasi-Ministerpräsident von Connecticut, kümmere sich persönlich um betroffene Eltern, versuche zu helfen, „wo es eben geht“.

Anmerkung der Redaktion: Im Laufe des Abends gab es aus den USA teilweise widersprüchliche Berichte und eine unsichere Faktenlage. Dieser Text ist daher mehrfach aktualisiert und überarbeitet worden.

 

Dirk Hautkapp

Kommentare
14.12.2012
22:27
Mindestens 27 Tote bei Schießerei an US-Grundschule
von mehlbox | #24

das mag jetzt zynisch klingen. solange die usa ihre waffenlobby nicht in den griffbekommt wird das so weitergehen und dadurch hält sich mdein mitleid...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Baltimore: Nationalgarde rückt nach Randale-Nacht ein
Ausschreitungen
Baltimore ist ins Chaos gestürzt. Nach dem Tod des Afroamerikaners Freddie Gray kam es zu Randale und Plünderungen. Jetzt rückt die Nationalgarde ein.
Ausschreitungen in Baltimore - Stadt verhängt Ausgangssperre
Unruhen
Steinwürfe, Plünderungen, brennende Autos, mehrere verletzte Polizisten: Auslöser ist der ungeklärte Tod eines jungen Schwarzen im Polizeigewahrsam.
Obamas Drohnen-Beichte muss Folgen haben
Drohnenkrieg
Amerika weiß in der Regel nicht, wen es da tötet, wenn die Drohnen starten. Es gibt keine unabhängige Instanz, die über Leben und Tod entscheidet.
Loretta Lynch ist die erste schwarze US-Justizministerin
US-Politik
Nach langer Hängepartie kann Amerikas erste schwarze Justizministerium endlich anfangen. Guantanamo, Ferguson: Auf Loretta Lynch wartet viel Arbeit.
USA töten versehentlich westliche Geiseln bei Drohnenangriff
Drohnenkrieg
Die USA haben bei einem Drohnenangriff gegen Al-Kaida in Pakistan wegen eines Geheimdienstfehlers versehentlich zwei westliche Geiseln getötet.
Fotos und Videos
Neuengland versinkt im Schnee
Bildgalerie
Wetter
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei
9/11-Museum eröffnet in New York
Bildgalerie
Terroranschlag
article
7395162
Entsetzen über Blutbad an US-Grundschule mit Dutzenden Toten
Entsetzen über Blutbad an US-Grundschule mit Dutzenden Toten
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/usa/angreifer-stirbt-bei-schiesserei-an-us-grundschule-id7395162.html
2012-12-14 18:12
USA, Kriminalität, Waffenrecht in den USA, Schießerei
USA