Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Politik

USA ziehen Botschafter aus Zentralafrikanischer Republik ab

28.12.2012 | 16:57 Uhr
Foto: /APTN/dapd

Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete.

Bangui (dapd). Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete. Zuvor hatte der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, François Bozize, Frankreich und andere Länder um Unterstützung im Kampf gegen die Rebellen gebeten, die auf die Hauptstadt Bangui vorrücken.

Bozize sagte am Donnerstag, die ehemalige Kolonialmacht Frankreich habe die Mittel, um die Aufständischen zu stoppen. "Leider haben sie bisher nichts für uns getan." Der französische Präsident François Hollande hatte zuvor erklärt, Paris schütze in dem afrikanischen Land seine Interessen, nicht die Regierung.

Bozize hatte zuvor auch beim langjährigen Verbündeten Tschad um Unterstützung angefragt. Der Tschad sagte 2.000 Soldaten zu. Allerdings ist nicht klar, ob die Männer bereits in der Zentralafrikanischen Republik eintrafen und ob sie gemeinsam mit den Regierungssoldaten dort die Rebellen zurückschlagen können. In der Zentralafrikanischen Republik sind derzeit nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris etwa 200 französische Soldaten stationiert, die technische Unterstützung leisten und bei der Ausbildung von Soldaten helfen.

Gefechte in der Hauptstadt befürchtet

Aufgebrachte Demonstranten hatten am Mittwoch die französische Botschaft in Bangui mit Steinen beworfen. Sie warfen Frankreich vor, nicht genug gegen die jüngste Offensive der Aufständischen getan zu haben. Die Bewohner von Bangui befürchten, dass die Hauptstadt zu einem Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen wird. Die Aufständischen haben bereits mindestens zehn Städte erobert. Am Freitag wurden Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Bambari, der drittgrößten Stadt des Landes, gemeldet. Die Stadt liegt etwa 385 Kilometer von Bangui entfernt.

Der UN-Sicherheitsrat äußerte sich besorgt über die Lage in der Zentralafrikanischen Republik. Er forderte die Rebellen auf, sich aus den von ihnen eingenommen Städten zurückzuziehen und ihren Vormarsch auf die Hauptstadt Bangui abzubrechen.

Die Rebellen hatten vor fünf Jahren einen Friedensvertrag unterzeichnet, der ihnen einen Beitritt zu den Regierungsstreitkräften ermöglichen sollte. Die Anführer der Aufständischen werfen der Regierung vor, das Abkommen nicht vollständig umgesetzt zu haben.

Die Zentralafrikanische Republik ist etwa so groß wie Frankreich und hat 4,4 Millionen Einwohner. Das Land erlebte seit seiner Unabhängigkeit 1960 wiederholt Militärputsche und Rebellionen. Die Zentralafrikanische Republik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

Neue Runde in der Affäre Schavan: Norbert Lammert sagt seine Rede an der Uni Düsseldorf ab. Ist das angemessen als Bundestagspräsident?

 
Aus dem Ressort
Keine Einigung mit Hedgefonds - Argentinien vor Staatspleite
Staatspleite
Das Tischtuch ist wohl zerschnitten: Argentinien und die Hedgefonds haben sich nicht geeinigt. Das Land steht vor der Staatspleite, sieht sich aber moralisch im Recht. Von "Zahlungsausfall" könne nicht die Rede sein, denn schließlich zahle Argentinien seine Schulden.
Moskau droht Westen mit Anhebung russischer Energiepreise
Russland
Für die russische Wirtschaft sind die neuen Sanktionen ein Schlag. Die Moskauer Regierung jedoch sieht für einen Kurswechsel keinen Anlass. Sie zeigt, dass auch sie Mittel und Wege hat, den Westen zu treffen. Zum Beispiel Obst- und Gemüsebauern in Polen und mit höheren Gaspreisen.
Die Zukunft der Türkei wird auch in Deutschland entschieden
Türkei-Wahl
Wird Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan neues Staatsoberhaupt in der Türkei? Darüber entscheiden nicht nur die Wähler im Land, sondern auch die in Deutschland lebenden Türken. Gut ein Drittel der Wahlberechtigten wohnt in NRW. Sie können ihre Stimme in Düsseldorf und in Essen abgeben.
Ein Krieg in 140 Zeichen - Wie Twitterer aus Gaza berichten
Gazakonflikt
Immer mehr junge Menschen in Gaza schildern auf Facebook und Twitter ihre Eindrücke über israelische Angriffe. Das Interesse an ihren Ängsten und Hoffnungen wächst, mancher hat Zehntausende Follower. Experten sagen bereits: "Den Krieg um die öffentliche Meinung hat Israel international verloren."
Regierungen sollen Al-Kaida Millionen Lösegeld gezahlt haben
Terrorismus
Das Terrornetzwerk Al-Kaida finanziert sich laut einem Zeitungsbericht zu Teilen durch Lösegeldzahlungen europäischer Regierungen. Auch die deutsche Regierung soll Millionen gezahlt haben, um entführte Bundesbürger freizukaufen. Die Regierungen dementieren den Bericht.