Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Politik

USA ziehen Botschafter aus Zentralafrikanischer Republik ab

28.12.2012 | 16:57 Uhr
Funktionen
Foto: /APTN/dapd

Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete.

Bangui (dapd). Angesichts der zunehmend schlechteren Sicherheitslage in der Zentralafrikanischen Republik haben die USA ihren Botschafter und mehrere andere Diplomaten aus dem Land abgezogen. Rund 40 Menschen wurden am Freitag mit einer Maschine der US-Luftwaffe nach Kenia in Sicherheit gebracht, wie aus US-Behördenkreisen verlautete. Zuvor hatte der Präsident der Zentralafrikanischen Republik, François Bozize, Frankreich und andere Länder um Unterstützung im Kampf gegen die Rebellen gebeten, die auf die Hauptstadt Bangui vorrücken.

Bozize sagte am Donnerstag, die ehemalige Kolonialmacht Frankreich habe die Mittel, um die Aufständischen zu stoppen. "Leider haben sie bisher nichts für uns getan." Der französische Präsident François Hollande hatte zuvor erklärt, Paris schütze in dem afrikanischen Land seine Interessen, nicht die Regierung.

Bozize hatte zuvor auch beim langjährigen Verbündeten Tschad um Unterstützung angefragt. Der Tschad sagte 2.000 Soldaten zu. Allerdings ist nicht klar, ob die Männer bereits in der Zentralafrikanischen Republik eintrafen und ob sie gemeinsam mit den Regierungssoldaten dort die Rebellen zurückschlagen können. In der Zentralafrikanischen Republik sind derzeit nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Paris etwa 200 französische Soldaten stationiert, die technische Unterstützung leisten und bei der Ausbildung von Soldaten helfen.

Gefechte in der Hauptstadt befürchtet

Aufgebrachte Demonstranten hatten am Mittwoch die französische Botschaft in Bangui mit Steinen beworfen. Sie warfen Frankreich vor, nicht genug gegen die jüngste Offensive der Aufständischen getan zu haben. Die Bewohner von Bangui befürchten, dass die Hauptstadt zu einem Schauplatz blutiger Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen wird. Die Aufständischen haben bereits mindestens zehn Städte erobert. Am Freitag wurden Kämpfe zwischen Rebellen und Regierungstruppen in Bambari, der drittgrößten Stadt des Landes, gemeldet. Die Stadt liegt etwa 385 Kilometer von Bangui entfernt.

Der UN-Sicherheitsrat äußerte sich besorgt über die Lage in der Zentralafrikanischen Republik. Er forderte die Rebellen auf, sich aus den von ihnen eingenommen Städten zurückzuziehen und ihren Vormarsch auf die Hauptstadt Bangui abzubrechen.

Die Rebellen hatten vor fünf Jahren einen Friedensvertrag unterzeichnet, der ihnen einen Beitritt zu den Regierungsstreitkräften ermöglichen sollte. Die Anführer der Aufständischen werfen der Regierung vor, das Abkommen nicht vollständig umgesetzt zu haben.

Die Zentralafrikanische Republik ist etwa so groß wie Frankreich und hat 4,4 Millionen Einwohner. Das Land erlebte seit seiner Unabhängigkeit 1960 wiederholt Militärputsche und Rebellionen. Die Zentralafrikanische Republik gehört zu den ärmsten Ländern der Welt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
SPD-Bundesvize: "Pegida"-Anhänger keine "arglosen Bürger"
"Pegida"
Juden und Christen stellen sich an die Seite der von Islamfeinden der umstrittenen "Pegida"-Bewegung angegriffenen Muslime in Deutschland.
Ethikrat lehnt organisierte Selbsttötung grundsätzlich ab
Sterbehilfe
Der Deutsche Ethikrat hat sich im Grundsatz gegen eine ärztlich assistierte Selbsttötung ausgesprochen. Röspel: Hospize und Palliativvorsorge stärken
Grüne kritisieren Umgang der SPD mit Edathy-Affäre
Affäre
Die Grünen kritisieren: Sozialdemokraten fehlt der Wille zur Aufklärung. Fraktionschef Oppermann soll schon bald im Zeugenstand.
Migrantenkinder können doppelte Staatsangehörigkeit behalten
Doppelpass
Jahrelang wurde gestritten: Sollen in Deutschland geborene Zuwandererkinder zwei Pässe haben können? Seit Samstag gilt: Ja - mit Einschränkungen.
Steinmeier will Russland nicht in die Knie zwingen
Sanktionspolitik
Die EU bleibt bei Russland-Sanktionen hart. Außenminister Steinmeier hingegen spricht sich vorsichtig für eine Lockerung der Sanktionen aus.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion