Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Politik

UN-Sondergesandter drängt in Damaskus auf Waffenruhe

20.10.2012 | 18:33 Uhr
Foto: /AP/Jacques Brinon

Während eines Besuchs des UN-Sondergesandten für Syrien in Damaskus hat der Konflikt im Land wieder Dutzende Opfer gefordert. Am Samstag traf Lakhdar Brahimi den syrischen Außenminister Walid al Moallem, um für eine Waffenruhe in der Zeit der höchsten islamischen Feiertage zu werben. Für Sonntag war ein Treffen mit Präsident Baschar Assad geplant.

Beirut (dapd). Während eines Besuchs des UN-Sondergesandten für Syrien in Damaskus hat der Konflikt im Land wieder Dutzende Opfer gefordert. Am Samstag traf Lakhdar Brahimi den syrischen Außenminister Walid al Moallem, um für eine Waffenruhe in der Zeit der höchsten islamischen Feiertage zu werben. Für Sonntag war ein Treffen mit Präsident Baschar Assad geplant. Der Sondergesandte von UN und Arabischer Liga will durch die Waffenruhe während des am Freitag beginnenden viertägigen Opferfests einen länger dauernden Waffenstillstand erreichen.

Das Außenministerium erwähnte in einer offiziellen Mitteilung nach dem Treffen die Pläne für eine Waffenruhe jedoch nicht. Es hieß lediglich, beide Männer hätten "objektive und vernünftige Bedingungen" diskutiert, um die "Gewalt von jeder Seite zu stoppen". Diese sollten der Vorbereitung eines umfassenden Dialogs unter den Syrern dienen.

Am Samstag kam es jedoch im ganzen Land wieder zu schweren Kämpfen, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Dabei seien über 40 Zivilisten und Rebellen, aber auch mehr als 20 Regierungssoldaten getötet worden. Nach Angaben von Aktivisten starben in dem Konflikt inzwischen über 33.000 Menschen, Zehntausende sollen zudem verschleppt worden sein.

Brahimis Pläne für eine Waffenruhe fanden zwar international breite Unterstützung, doch in einer regierungsnahen Zeitung waren ihnen bereits zuvor nur wenig Chancen eingeräumt worden. Dafür fehle eine einheitliche Rebellenführung, mit der verlässlich eine Waffenruhe vereinbart werden könne, hieß es. Bisherige Absprachen über einen Waffenstillstand zwischen Rebellengruppen und der Regierung wurden - von beiden Seiten - stets schnell wieder gebrochen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

Die Bundesregierung erwägt, Arzttermine zentral zu vergeben , um lange Wartezeiten zu verhindern. Eine gute Idee?

 
Aus dem Ressort
Rechtsanspruch auf Inklusion und Kita-Reform werden wirksam
Reformprogramm
Regelschule auch für Behinderte und bessere Betreuung für die Kleinsten: Das kommt zum 1. August. Damit investiert NRW jährlich 100 Millionen Euro zusätzlich in die Qualität von Kitas und bis 2018 eine Milliarde Euro in inklusives Lernen an Schulen. Kritik kommt von Kommunen und Lehrerverbänden.
NRW hat die kaputtesten Eisenbahnbrücken in ganz Deutschland
Verkehr
Die Grünen im Bundestag wollten es wissen, nun gab’s die Antwort. NRW bildet unter allen Bundesländern dass Schlusslicht, wenn es um den Zustand von Eisenbahnbrücken geht. Fast die Hälfte aller Brücken weisen Beschädigungen auf. Auf den Schienen droht der Verkehrsinfarkt.
US-Geheimdienst NSA meldet Patent auf Kindersitz an
Geheimdienstarbeit
Die Entwicklungsabteilung des US-Geheimdienstes NSA hat mit der Anmeldung einer Reihe von Patenten überrascht. Neben Erfindungen auf den Gebieten Datenverschlüsselung und Übersetzung wurde auch ein Patent für einen Autokindersitz angemeldet, der sich über die Jahre der Größe des Kindes anpasst.
Ukraine führt 1,5 Prozent Kriegssteuer auf Einkommen ein
Ukraine
Das Parlament in Kiew hat am Donnerstag das Rücktrittsgesuch von Regierungschef Jazenjuk abgelehnt und eine Kriegsabgabe von 1,5 Prozent auf alle steuerpflichtigen Privateinkommen im Land eingeführt. Derweil hat die ukrainische Führung eine eintätige Waffenruhe im umkämpften Osten angekündigt.
Gericht lehnt Zschäpes Befangenheitsantrag im NSU-Prozess ab
NSU-Prozess
Das Oberlandesgericht München hat den Befangenheitsantrag von Beate Zschäpe abgelehnt. Die Verteidiger der Hauptangeklagten im NSU-Prozess hatten geltend gemacht, dass der Senat einen Zeugen einseitig befragt habe. Die Bundesanwaltschaft nannte den Antrag "absurd"