Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Politik

UN-Sondergesandter drängt in Damaskus auf Waffenruhe

20.10.2012 | 18:33 Uhr
Foto: /AP/Jacques Brinon

Während eines Besuchs des UN-Sondergesandten für Syrien in Damaskus hat der Konflikt im Land wieder Dutzende Opfer gefordert. Am Samstag traf Lakhdar Brahimi den syrischen Außenminister Walid al Moallem, um für eine Waffenruhe in der Zeit der höchsten islamischen Feiertage zu werben. Für Sonntag war ein Treffen mit Präsident Baschar Assad geplant.

Beirut (dapd). Während eines Besuchs des UN-Sondergesandten für Syrien in Damaskus hat der Konflikt im Land wieder Dutzende Opfer gefordert. Am Samstag traf Lakhdar Brahimi den syrischen Außenminister Walid al Moallem, um für eine Waffenruhe in der Zeit der höchsten islamischen Feiertage zu werben. Für Sonntag war ein Treffen mit Präsident Baschar Assad geplant. Der Sondergesandte von UN und Arabischer Liga will durch die Waffenruhe während des am Freitag beginnenden viertägigen Opferfests einen länger dauernden Waffenstillstand erreichen.

Das Außenministerium erwähnte in einer offiziellen Mitteilung nach dem Treffen die Pläne für eine Waffenruhe jedoch nicht. Es hieß lediglich, beide Männer hätten "objektive und vernünftige Bedingungen" diskutiert, um die "Gewalt von jeder Seite zu stoppen". Diese sollten der Vorbereitung eines umfassenden Dialogs unter den Syrern dienen.

Am Samstag kam es jedoch im ganzen Land wieder zu schweren Kämpfen, wie die in London ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Dabei seien über 40 Zivilisten und Rebellen, aber auch mehr als 20 Regierungssoldaten getötet worden. Nach Angaben von Aktivisten starben in dem Konflikt inzwischen über 33.000 Menschen, Zehntausende sollen zudem verschleppt worden sein.

Brahimis Pläne für eine Waffenruhe fanden zwar international breite Unterstützung, doch in einer regierungsnahen Zeitung waren ihnen bereits zuvor nur wenig Chancen eingeräumt worden. Dafür fehle eine einheitliche Rebellenführung, mit der verlässlich eine Waffenruhe vereinbart werden könne, hieß es. Bisherige Absprachen über einen Waffenstillstand zwischen Rebellengruppen und der Regierung wurden - von beiden Seiten - stets schnell wieder gebrochen.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

Nach dem Pfingstunwetter droht noch immer Gefahr durch abgebrochene Äste, die herabstürzen können. Achten Sie noch darauf, wenn Sie unter Bäumen hergehen oder -fahren?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
Zschäpe muss im NSU-Prozess alle drei Verteidiger behalten
NSU-Prozess
Einen Vertrauensverlust in ihre Anwälte hat die Hauptangeklagte im NSU-Prozess, Beate Zschäpe, beklagt. Sie wird angeklagt, an den zehn Morden des NSU beteiligt gewesen zu sein. Bestellt das Oberlandesgericht München nun neue Pflichtverteidiger? Die Frankfurter Allgemeine Zeitung hat erfahren: Nein.
Isis-Terrorist Silvio K. wird Thema im NRW-Landtag
Salafisten
Das Landeskriminalamt (LKA) bestätigt Ermittlungen und Haftbefehl gegen den Salafisten Silvio K.. Innenminister Ralf Jäger (SPD) wirkt auf die Opposition „hilflos“. „Es kann nicht sein, dass in NRW Salafisten ihr Unwesen treiben und der Staat schaut tatenlos zu“, sagt CDU-Fraktionsvize Biesenbach.
Separatisten haben Flugschreiber von Flug MH17 herausgegeben
Flugzeug-Unglück
Nach dem mutmaßlichen Abschuss von Flug MH17 kommt womöglich Bewegung in die Aufklärung: Pro-russische Separatisten haben mit den Black Boxes wichtige Beweisstücke an Malaysia übergeben. Die Leichen der Insassen sollen so schnell wie möglich obduziert werden.
USA vermitteln im Gazakonflikt und geben 35 Millionen Euro
Nahost
Der Gazakonflikt wird immer blutiger. UN und USA bemühen sich um eine Waffenruhe - bisher vergeblich. Bislang sind 580 Palästinenser und 29 Israelis bei dem Kämpfen ums Leben gekommen. Die USA haben 35 Millionen Euro für humanitäre Hilfe im Gazastreifen angekündigt.
Mehr Bafög - was Schüler, Studenten und Eltern wissen müssen
Bafög
Die Koalition will Studierende und Schüler weitere zwei Jahre auf die nächste Bafög-Erhöhung warten lassen - bis Herbst 2016. Dafür soll es dann zusätzliche Verbesserungen geben. Die Bafög-Sätze sollen um sieben Prozent steigen, ebenso die Elternfreibeträge. Die wichtigsten Fragen und Antworten.