Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

UN-Gesandter warnt vor 100.000 weiteren Toten in Syrien 2013

30.12.2012 | 16:26 Uhr
Foto: /AP/Nasser Nasser

Der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi rechnet für das kommende Jahr mit einer Verschärfung der Lage im syrischen Bürgerkrieg. 2013 könnten bis zu 100.000 weitere Menschen sterben, sollte es nicht zu einer raschen Annäherung zwischen der Regierung von Präsident Baschar al Assad und der Opposition kommen, sagte er bei einem Besuch in Kairo am Sonntag.

Beirut (dapd). Der UN-Sondergesandte Lakhdar Brahimi rechnet für das kommende Jahr mit einer Verschärfung der Lage im syrischen Bürgerkrieg. 2013 könnten bis zu 100.000 weitere Menschen sterben, sollte es nicht zu einer raschen Annäherung zwischen der Regierung von Präsident Baschar al Assad und der Opposition kommen, sagte er bei einem Besuch in Kairo am Sonntag.

Die Aussichten seien aber schlecht, erklärte Brahimi. Bei einem Besuch in Moskau hatten er und die russische Regierung am Vortag gesagt, weiterhin am Friedensplan von seinem Vorgänger Kofi Annan festhalten zu wollen.

"Die Lage ist schlecht. Sehr, sehr schlecht", sagte Brahimi nach einem Gespräch mit dem Chef der arabischen Liga, Nabil Elarabi. Es werde immer schlimmer im Land. In den vergangenen zwei Jahren seien fast 50.000 Menschen getötet worden und dabei werde es nicht bleiben. Im kommenden Jahr könnten es weitere 100.000 sein, warnte er. In den vergangenen Monaten hatten sowohl Rebellen als auch Regierungsstreitkräfte schwerere Waffen eingesetzt, das Militär setzte verstärkt Kampfflugzeuge ein.

Ein Ende des seit März 2011 tobenden Aufstands gegen das Regime ist nach Brahimis Einschätzung nicht in Sicht. Weder auf Regierungsseite noch bei der Opposition sei der Wille zu einer politischen Lösung erkennbar. Beide Seiten wollten nicht miteinander sprechen. Selbst der im Sommer in Genf verabschiedete Friedensplan, der seiner Einschätzung zufolge auch vom UN-Sicherheitsrat angenommen werden könnte, scheine keine der Konfliktparteien zu interessieren. Die Rebellen halten an ihrer Forderung nach einem Rücktritt Assads fest.

Russland lehnt Resolution gegen Damaskus weiter ab

Russland signalisierte derweil Bereitschaft, Annans Genfer Friedensplan wiederbeleben zu wollen. Der seit fast zwei Jahren dauernde Bürgerkrieg könne nur durch Gespräche beendet werden, sagten Brahimi und der russische Außenminister Sergej Lawrow am Samstag nach einem Treffen in Moskau.

"Wenn die Alternative die Hölle oder ein politischer Prozess ist, dann müssen wir alle ohne Unterlass für diesen politischen Prozess arbeiten", sagte Brahimi. An dem Plan seines Vorgängers Annan könnten kleine Veränderungen vorgenommen werden, grundsätzlich sei das Dokument aber "eine hoch geschätzte Basis für einen vernünftigen politischen Prozess". Das im Sommer in Genf verabschiedete Dokument sieht eine Waffenruhe, die Bildung einer Übergangsregierung und eine neue Verfassung vor.

Lawrow sagte, Russland lehne eine UN-Resolution gegen die syrische Regierung weiter ab. Auch Forderungen nach einem Rücktritt von Präsident Assad seien kontraproduktiv. Wenn die Opposition dies zur Bedingung für Gespräche mache, setze sie damit das Leben weiterer Syrer aufs Spiel. Allerdings sagte Lawrow auch, Russland halte nicht an Assad fest.

Gemeinsam mit China hat Russland bislang stets eine schützende Hand über Assad gehalten, eine Resolution des Weltsicherheitsrats und damit internationale Sanktionen gegen Damaskus blockiert. Außerdem beliefert Moskau die syrischen Regierungstruppen mit Waffen. Allerdings sandte Russland zuletzt politische Signale, die auf eine Distanzierung vom wankenden Assad-Regime hindeuten.

Heftige Kämpfe in Syrien

Syrische Aktivisten berichteten unterdessen von heftigen Gefechten in verschiedenen Teilen des Landes am Sonntag. Demnach wurde in der Hauptstadt Damaskus, in den nördlichen Provinzen Idlib, Aleppo und Rakka, in Hama und Homs im Zentrum des Landes sowie im südlichen Daraa gekämpft. Im Norden des Landes eroberten Rebellenkämpfer den Angaben zufolge eine Ölpumpstation.

(Bassem Mroue ist Korrespondent der Nachrichtenagentur AP)

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

In Hagen und Berlin gab es am Dienstag Ebola-Verdachtsfälle. Beide bestätigten sich nicht. Fürchten Sie sich trotzdem vor der Krankheit?

 
Aus dem Ressort
Weitere rostige Fässer im Akw Brunsbüttel entdeckt
Atomkraft
In den unterirdischen Depots des Atomkraftwerks Brunsbüttel sind bei Untersuchungen zehn weitere Rostfässer mit schwach- und mittelradioaktivem Müll entdeckt worden.
Iranisches Parlament setzt Reformer Dana als Minister ab
Machtkampf
Die Hardliner in Irans Parlament haben einen wichtigen Reformer und Gefolgsmann von Präsident Hassan Ruhani als Minister abgesetzt. Beobachter werten den Schritt als Reaktion des konservativen Lagers auf den Ausruf "Zur Hölle mit Ihnen", mit dem der Staatschef seine Kritiker angegangen hatte.
Bafög-Reform beschlossen - ab 2016 sieben Prozent mehr
Bafög
Das Bundeskabinett hat die erste Bafög-Erhöhung seit 2010 beschlossen. Ab Herbst 2016 bekommen bedürftige Studenten und Schüler sieben Prozent mehr. Der Bund übernimmt außerdem den bisherigen Länderanteil am Bafög. Die eingesparten 1,2 Milliarden Euro sollen die Bundesländer in Bildung investieren.
Deutschland bereit zu Waffenhilfe für kurdische Kämpfer
Irak
Die Bundesregierung prüft, ob sie den Irak mit Waffen unterstützen will. Kurdische Soldaten kämpfen dort gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Deutschland sei bereit, den kurdischen Kämpfern im Nordirak Waffen und Munition zur Verfügung zu stellen, sagte Verteidungsministerin von der Leyen.
Die Aufregung über die Situation im Irak ist heuchlerisch
Kommentar
Deutschland will Waffen an die Kurden im Nordirak liefern. Waffen gibt es genügend in der Region. Woran es mangelt, sind kluge Politik und positive westliche Einflussnahme. Der Aufstieg der Terrormiliz „Islamischer Staat“ ist auch das Ergebnis einer verfehlten Politik. Die muss überdacht werden.