Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Politik

Trauer um Thomas Schäuble

04.01.2013 | 16:07 Uhr

Der CDU-Politiker und frühere baden-württembergische Landesminister Thomas Schäuble ist tot. Der 64-Jährige starb am Donnerstagabend nach schwerer Krankheit, wie der ehemalige Finanzminister Baden-Württembergs, Gerhard Stratthaus (CDU), der Nachrichtenagentur dapd bestätigte.

Stuttgart (dapd). Der CDU-Politiker und frühere baden-württembergische Landesminister Thomas Schäuble ist tot. Der 64-Jährige starb am Donnerstagabend nach schwerer Krankheit, wie der ehemalige Finanzminister Baden-Württembergs, Gerhard Stratthaus (CDU), der Nachrichtenagentur dapd bestätigte. Der jüngere Bruder von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte vor einem halben Jahr einen Herzinfarkt erlitten und lag seitdem im Wachkoma. Die CDU in Baden-Württemberg reagierte bestürzt.

Thomas Schäuble war unter anderem Oberbürgermeister von Gaggenau (Landkreis Rastatt), Landtagsabgeordneter sowie Verkehr-, Justiz- und Innenminister des Landes Baden-Württemberg. Nach seinem Rückzug aus der Politik 2004 leitete er die Badische Staatsbrauerei Rothaus. Seit Schäubles Herzinfarkt führt Stratthaus die Brauerei, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sprach Schäubles Familie sein Mitgefühl und seine aufrichtige Anteilnahme aus. "Mit ihm verliert unser Land einen authentischen Charakter, einen scharfen Analytiker und eine über alle Parteigrenzen hinweg geschätzte Persönlichkeit. Er wird uns allen sehr fehlen - ganz besonders denen, die ihm bis zuletzt nahe standen", erklärte Kretschmann am Freitag in Stuttgart.

Der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl, der mit Schäubles Nichte Christine verheiratet ist, sprach von einem herben Verlust einer herausragenden Persönlichkeit. Er erinnerte an den dreifachen Vater als einen bescheidenen, hilfsbereiten, dem Leben zugewandten und seiner Heimat eng verbundenen Menschen. "Er war ein kluger Politiker, dessen Rat uns immer wichtig war", betonte Strobl.

Fraktionschef Peter Hauk schloss sich an mit den Worten, Thomas Schäuble werde eine große Lücke hinterlassen. "Mit ihm verlieren wir einen Freund und politischen Wegbegleiter", sagte er. Mit seinem Wirken als Abgeordneter, Verkehrs-, Justiz- und Innenminister habe Schäuble einen großen Teil seines Lebens in den Dienst der Menschen und der Politik gestellt.

Der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Alexander Bonde (Grüne), der dem Aufsichtsrat von Rothaus vorsitzt, würdigte Schäubles Verdienste für die Staatsbrauerei. Er habe sich mit größtem Engagement für die Staatsbrauerei eingesetzt und das Unternehmen überaus erfolgreich auf einem hart umkämpften Markt weiterentwickelt.

Landtagspräsident Guido Wolf (CDU), Schäubles damaliger persönlicher Referent im Verkehrsministerium, betonte, dieser habe Spuren in der baden-württembergischen Landespolitik hinterlassen. "Ich hatte Respekt vor seiner intellektuellen Brillanz und seinem unermüdlichen Einsatz für die Menschen", sagte er. Für den FDP-Europaabgeordnete Michael Theurer zeichneten Thomas Schäuble badische Liberalität, Weltoffenheit und tiefsinniger Humor aus.

Die Trauerfeier für Schäuble ist laut Stratthaus für Donnerstag (10. Januar) in Gaggenau geplant, wo Schäuble lebte und längere Zeit Oberbürgermeister war.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

Türkische Bürger, die zu ihrem Ehepartner nach Deutschland ziehen wollen, müssen nach einem EuGH-Urteil keine Sprachtests absolvieren. Eine richtige Entscheidung?

 
Aus dem Ressort
Roma beklagen neue Rassismus-Welle in der Armutsdebatte
Rassismus
Die Debatte über die Armutszuwanderung hat einer Studie zufolge gezeigt, dass Vorurteile gegen Sinti und Roma in Deutschland weit verbreitet sind. Deren Zentralrat beklagt eine zunehmende Stigmatisierung. Die jüngste Debatte sei fast ausschließlich auf dem Rücken der Minderheit ausgetragen worden.
Verbot von Sprachtests - Migranten sehen Verzögerungstaktik
EU-Gericht
Der Europäische Gerichtshof hat eine deutsche Hürde für die Familienzusammenführung bei türkischen Zuwanderern gekippt. Das Bundesinnenministerium will die Folgen der Entscheidung jetzt "sorgfältig prüfen". Im NRW-Integrationsrat wittert man darin "Verzögerungstaktik".
Amnesty International sieht Beweise für Folter in Ostukraine
Menschenrechte
Die Kämpfe in der Ostukraine werden immer heftiger - und einem Bericht von Amnesty International zufolge begehen beide Seiten dabei Menschenrechtsverletzungen. Es gebe "immer mehr Beweise" für Folter. Journalisten, Aktivisten und Demonstranten seien entführt und schwer verprügelt worden.
Barack Obama will im eskalierten Nahostkonflikt vermitteln
Nahostkonflikt
Raketen auf Jerusalem und Tel Aviv, Luftangriffe auf Ziele im Gaza-Streifen: Im Nahostkonflikt sind weiter keine Anzeichen der Annäherung zwischen Israelis und Palästinensern zu erkennen. US-Präsident Barack Obama hat angeboten zu vermitteln, doch seine Möglichkeiten sind begrenzt.
Bevölkerungsschutz muss mit immer weniger Geld auskommen
Katastrophenschutz
Erst vor wenigen Wochen hat Sturm Ela in Nordrhein-Westfalen schlimme Verwüstungen angerichtet. Die Experten vom Amt für Bevölkerungsschutz rechnen damit, dass es in den kommenden Jahren zu immer mehr Dauerregen und Sturmfluten kommen wird - doch das Amt muss mit immer weniger Geld arbeiten.