Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Politik

Taliban greifen Militärlager von Prinz Harry an

15.09.2012 | 16:31 Uhr
Foto: /AP/ddp images/AP

Die Taliban haben nach eigenen Angaben als Reaktion auf einen islamfeindlichen Film einen britischen Luftwaffenstützpunkt im Süden Afghanistans angegriffen, auf dem auch Prinz Harry stationiert ist. Bei dem Überfall in der Nacht zum Samstag auf Camp Bastion in der Provinz Helmand wurden zwei US-Soldaten getötet.

Kabul (dapd). Die Taliban haben nach eigenen Angaben als Reaktion auf einen islamfeindlichen Film einen britischen Luftwaffenstützpunkt im Süden Afghanistans angegriffen, auf dem auch Prinz Harry stationiert ist. Bei dem Überfall in der Nacht zum Samstag auf Camp Bastion in der Provinz Helmand wurden zwei US-Soldaten getötet. Ein Talibansprecher sagte, der Angriff sei eine Reaktion auf den islamfeindlichen Film gewesen, der den Propheten Mohammed verunglimpfe. Tausende weitere Selbstmordattentäter stünden bereit, um ihr Leben für den Propheten zu geben, warnte der Sprecher. Wegen des Films kam es am Freitag auch zu massiven Proteste in mehreren islamischen Ländern.

Die Angreifer seien mit Handfeuerwaffen, Mörsern und Raketen gekommen und hätten zahlreiche Gebäude und Flugzeuge beschädigt, teilte die NATO-Truppe ISAF mit. Einem Sprecher zufolge wurden 16 Taliban-Rebellen getötet. Prinz Harry, der am (heutigen) Samstag seinen 28. Geburtstag feierte, blieb den Angaben zufolge unverletzt. Er hält sich derzeit zu einer viermonatigen Mission in Afghanistan auf. Ab kommender Woche soll er Einsätze mit Kampfhubschraubern fliegen. "Wir haben das Lager angegriffen, weil sich dort auch Prinz Harry aufhielt", sagte der Talibansprecher am Telefon.

In Afghanistan fielen die Proteste gegen den Film am Freitag und Samstag gering aus. Einige hundert Menschen demonstrierten in Dschalalabad im Osten des Landes. Die Behörden sperrten den Zugriff auf das Videoportal Youtube, um eine Verbreitung des Schmähvideos in Afghanistan zu verhindern.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

30.000 Patienten sterben jedes Jahr an einer Infektion mit multiresistenten Keimen . Wie fühlen Sie sich dabei?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Umweltministerin Hendricks plant den Einstieg ins Fracking
Fracking
Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) erlaubt die umstrittene Gas-Fördermethode. Es ist ein Ja-Aber-Gesetz mit strengen Auflagen. Eine entscheidende Rolle soll ein Experten-Gremium übernehmen.
Rot-Rot-Grün in Thüringen - Die Linke schluckt viele Kröten
Thüringen
Für Rot-Rot-Grün in Thüringen macht die Partei um Bodo Ramelow reichlich Zugeständnisse. Auch deswegen hält sich in Berlin die Aufregung in Grenzen. Die CDU-Führung vermied alle scharfen Töne an den Regierungspartner SPD. Rot-Rot-Grün in Erfurt wird Schwarz-Rot also erstmal nicht stören.
IS-Terroristen nutzen Technik von Dortmunder Neonazis
Terror
Der Internet-Dienst „0x300“ wird offenbar auch von der islamischernTerrormiliz genutzt. Anbieter der Technik ist der Dortmunder Rechtsextremist Dennis Giemsch, der Server steht in den USA. Das NRW-Innenministerium sieht keine Anhaltspunkte für eine bewusste Zusammenarbeit zwischen „IS“ und Nazis.
Frankreichs Zwei-Fronten-Krieg gegen islamistischen Terror
Frankreich
Im Nordirak kämpft Frankreich gegen den Islamischen Staat, daheim gegen IS-Propaganda und aus Syrien zurückgekehrte Dschihadisten. Von den mehr als 3000 ausländischen Dschihadisten, die sich derzeit im Irak und Syrien befinden, stammen mit rund 1130 jungen Männern die meisten aus Frankreich.
Bei Kölner Hooligan-Demo war zu wenig Polizei im Einsatz
HoGeSa-Demo
Bei der eskalierten Hooligan-Demo in Köln waren zu wenig Polizisten im Einsatz – das hat NRW-Innenminister Ralf Jäger jetzt eingeräumt. Und relativierte im Innenausschuss des Landtags zugleich: Die Behörden hätten das Gefahrenpotenzial aber nicht unterschätzt.