Das aktuelle Wetter NRW 25°C
Politik

Südsudan und Sudan einigen sich im Streit ums Öl

05.08.2012 | 10:03 Uhr
Foto: /AP/Pete Muller

Der monatelange Ölkonflikt zwischen Südsudan und dem Norden scheint vorerst beigelegt. Nachdem beide Staaten im April im Streit über die Nutzung der Ölvorkommen um die Stadt Heglig am Rande einer militärischen Konfrontation standen, einigten sie sich jetzt über den Export südsudanesischen Öls über sudanesische Pipelines.

Addis Abeba/Äthiopien (dapd). Der monatelange Ölkonflikt zwischen Südsudan und dem Norden scheint vorerst beigelegt. Nachdem beide Staaten im April im Streit über die Nutzung der Ölvorkommen um die Stadt Heglig am Rande einer militärischen Konfrontation standen, einigten sie sich jetzt über den Export südsudanesischen Öls über sudanesische Pipelines: Nach Angaben der südsudanesischen Regierung vom Samstag wurde vereinbart, dass der Süden für die nächsten dreieinhalb Jahre 9,48 Dollar pro Barrel Transportgebühr für die Nutzung der Ölleitungen Khartums bezahlt.

Südsudan verfügt über rund drei Viertel der Ölvorkommen in der Grenzregion zum Sudan. Im Januar stellte das Land allerdings die Förderung ein, nachdem es dem Sudan Öldiebstahl vorgeworfen hatte. Das Binnenland Südsudan muss die sudanesischen Pipelines nutzen, um das Öl für den Export zu den Häfen zu pumpen. Über die Aufteilung der Erlöse aus dem Erdölgeschäft hatten Khartum und Juba bislang keine Einigung erzielt. Stattdessen hatte der Konflikt beide Staaten an den Rande eines Krieges geführt.

US-Außenministerin Hillary Clinton begrüßte die Einigung im Ölstreit. Sie zeige Führungsstärke und Kompromisswillen auf beiden Seiten, hieß es in einer Erklärung am Samstag. Bereits am Freitag hatte Clinton bei einem Besuch in der südsudanesischen Hauptstadt Juba ein Abkommen über die gemeinsame Ölindustrie mit dem Sudan angemahnt. "Auch wenn Südsudan und Sudan nun getrennte Staaten sind, so teilen sie doch ein Schicksal und eine Zukunft", sagte Clinton nach einem Treffen mit Präsident Salva Kiir. "Es ist nun dringend nötig, dass beide Seiten - der Norden und der Süden - zügig ein Abkommen über die offenen Fragen schließen. Die Menschen im Südsudan erwarten das."

Am Donnerstag war eine Frist des UN-Sicherheitsrates zum Abschluss eines Abkommens zwischen den Nachbarstaaten ausgelaufen. Der arabisch dominierte Norden und die afrikanischen Stämme im Süden hatten von 1983 bis 2005 einen blutigen Bürgerkrieg mit rund zwei Millionen Todesopfern geführt. Im vergangenen Jahr hatte sich der Südsudan für unabhängig erklärt.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

Die Duisburger Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten jährt sich zum vierten Mal. Wie hat das Unglück Ihr Leben verändert?

 
Fotos und Videos
Trauer nach Flugzeugabsturz
Bildgalerie
Flugzeugabsturz
Flugzeugunglück in der Ukraine
Bildgalerie
MH17-Unglück
Aus dem Ressort
CDU-Politiker beschimpft Juden via Facebook - und tritt ab
Antisemitismus
Ein CDU-Lokalpolitiker aus dem Harz beschimpft Juden auf der Social Media-Plattform Facebook. Nun zieht er selbst die Konsequenzen und tritt aus der Partei aus. Auch sein Mandat ist er los. Damit kommt er nur einem Rauswurf seitens der Partei zuvor.
Tschechiens Parlament macht Benzin billiger - aus Versehen
Spritpreis
Steuersenkung aus Versehen: In Tschechien hat das Parlament offenbar ohne genaue Kenntnis eines Gesetzestextes die Senkung der Steuern auf Diesel und Benzin beschlossen. Der Finanzminister zeigte sich wenig amüsiert und warnte vor Einnahmeausfällen. Nun soll die Abstimmung wiederholt werden.
Piloten warnten schon vor MH17-Absturz vor Raketenbeschuss
MH17-Unglück
War der Absturz von Flug MH17 vermeidbar? Laut Nico Voorbach, dem Vorsitzenden des Verbandes Europäischer Pilotenvereinigungen, wussten mehrere Länder über die Risiken eines möglichen Raketenbeschusses über der Ost-Ukraine Bescheid, behielten die Information jedoch für sich.
Lage im Südsudan ist laut UN zur "Mega-Krise" geworden
Krisenregion
Die anhaltenden Unruhen im Südsudan haben nach Einschätzung der Vereinten Nationen eine verheerende Auswirkung auf die humanitäre Situation in dem seit 2011 unabhängigen Land. Laut UN-Einsatzleiter John Ging droht durch Gewalt und Vertreibung eine "wirkliche Katastrophe".
Todesurteil für Polizisten nach Mord an deutscher Fotografin
Urteil
Ein afghanischer Polizist ist am Donnerstag wegen der tödlichen Schüsse auf die deutsche Fotografin Anja Niedringhaus in erster Instanz zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Kabul befand den Polizisten des Mordes und des Amtsmissbrauchs für schuldig, hieß es nach offiziellen Angaben.