Das aktuelle Wetter NRW 21°C
Politik

Studie: Verheerende Folgen für Umwelt durch genveränderte Pflanzen

01.02.2013 | 08:30 Uhr
Foto: /dapd/Jens Schlueter

Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet.

München (dapd). Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet. Der Studie zufolge hätten sich mittlerweile mehrere Unkrautarten und Pilze an die neuen Gentech-Pflanzen angepasst. Dadurch müssten teilweise mehr Spritzmittel eingesetzt werden als in der konventionellen Landwirtschaft.

Zudem müssten in den Pflanzen, die dank Gentechnik ein Insektengift produzierten, wegen der Schädlingsanpassung immer mehr solcher Gifte kombiniert werden, hieß es weiter. Für die Studie sei vor allem die Entwicklung in den USA untersucht worden, wo die Agrar-Gentechnik anders als in Europa stark verbreitet ist. Dort vollziehe sich seit Jahren eine "Aufrüstung auf dem Acker", die die Landwirtschaft "immer weiter in einer extreme Industrialisierung mit steigender Belastung für Mensch und Umwelt" treibe, hieß es in der Studie.

Der Grünen-Politiker und Europarlamentarier Martin Häusling forderte eine Abkehr von gentechnisch veränderten Pflanzen. "Wir müssen mit der Natur arbeiten, nicht gegen sie", sagte er der Zeitung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

Vermutlich wegen einer erhaltenen WhatsApp-Nachricht starb am 17. Februar eine 21-jährige Autofahrerin bei einem Unfall auf der B54 in Herdecke. Lassen Sie sich beim Autofahren vom Handy ablenken?

 
Aus dem Ressort
Vatikan hebt gleich zwei Päpste in den Heiligenstand
Heiligsprechung
Mit Johannes XXIII. und Johannes Paul II. werden die einflussreichsten Päpste der Moderne heilig gesprochen. Der Vatikan will ein Signal setzen: Der Heiligenbegriff als Zeichen gegen Spaßkultur. In beiden Fällen wurden die strengen Voraussetzungen für eine Heiligsprechung nicht erfüllt.
Ruhrbischof fordert zu Ostern mehr Einsatz für Flüchtlinge
Kirche
Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck hat die Deutschen in seiner Osterpredigt in Essen zu mehr Gastfreundschaft gegenüber Flüchtlingen aufgerufen. Für Christen sei es Pflicht, Menschen aufzunehmen und integrierend zu wirken. Die Menschen sollten nicht von Überfremdung reden.
Israels Außenminister macht sich über Ashton lustig
Konflikte
Israels Außenminister Avigdor Lieberman hat sich über Kritik der EU-Außenbeauftragten Catherine Ashton an der Siedlungspolitik lustig gemacht.
Obama will Irans UN-Botschafter an Einreise hindern
Diplomatie
US-Präsident Barack Obama hat ein Gesetz unterzeichnet, das darauf abzielt, den neuen iranischen UN-Botschafter Hamid Abutalebi an der Einreise in die USA zu hindern.
Osterruhe in der Ukraine? Timoschenko will Runden Tisch
Ukraine-Krise
Nach dem Genfer Friedenstreffen tut sich in der Ukraine wenig für eine Umsetzung der Beschlüsse. Nun schlägt Ex-Premier Timoschenko einen Runden Tisch vor. Eine echte Entspannung gibt es bisher nicht. Russlands Präsident Putin fordert die Ukraine auf, Gas-Schulde in Milliardenhöhe zu begleichen.