Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Studie: Verheerende Folgen für Umwelt durch genveränderte Pflanzen

01.02.2013 | 08:30 Uhr
Foto: /dapd/Jens Schlueter

Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet.

München (dapd). Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet. Der Studie zufolge hätten sich mittlerweile mehrere Unkrautarten und Pilze an die neuen Gentech-Pflanzen angepasst. Dadurch müssten teilweise mehr Spritzmittel eingesetzt werden als in der konventionellen Landwirtschaft.

Zudem müssten in den Pflanzen, die dank Gentechnik ein Insektengift produzierten, wegen der Schädlingsanpassung immer mehr solcher Gifte kombiniert werden, hieß es weiter. Für die Studie sei vor allem die Entwicklung in den USA untersucht worden, wo die Agrar-Gentechnik anders als in Europa stark verbreitet ist. Dort vollziehe sich seit Jahren eine "Aufrüstung auf dem Acker", die die Landwirtschaft "immer weiter in einer extreme Industrialisierung mit steigender Belastung für Mensch und Umwelt" treibe, hieß es in der Studie.

Der Grünen-Politiker und Europarlamentarier Martin Häusling forderte eine Abkehr von gentechnisch veränderten Pflanzen. "Wir müssen mit der Natur arbeiten, nicht gegen sie", sagte er der Zeitung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

Vielen Deutschen könnte die Zeitumstellung gestohlen bleiben. Wir wüssten gerne von Ihnen: Was halten Sie von der Umstellung von Sommer- auf Winterzeit?

 
Aus dem Ressort
Kurden drängen IS wieder ab
Konflikte
Kurdische Kämpfer drängen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) mit Unterstützung internationaler Luftschläge in der syrischen Stadt Kobane wieder zurück.
Was die Revier-Schüler über Honecker und die DDR wissen
Mauerfall
Wer heute zur Schule geht, kennt die Mauer nur noch aus Erzählungen. Der Osten ist vielen Jugendlichen fremd, Kenntnisse über die DDR sind gering. Was wissen die nordrhein-westfälische Schüler eigentlich über den anderen Teil Deutschlands? Einer Studie zufolge: wenig.
Verfassungsschutz sieht starkes Wachstum der Salafistenszene
Extremismus
Mehr als 6300 vorwiegend junge Menschen haben sich nach Einschätzung des Verfassungsschutzes bereits der Salafistenszene angeschlossen. Und es werden immer mehr, sagt Verfassungsschutzchef Maaßen. Gemeinsam seien den meisten vier "M's".
Polizei: Axt-Attacke in New York war "Terroranschlag"
Kriminalität
Ein Axt-Angriff auf zwei Polizisten in New York war nach Angaben von Polizeipräsident Bill Bratton ein "Terroranschlag".
Politik will Elite-Unis weiter fördern
Exzellenzinitiative
Hochschulen in NRW fürchten um die Spitzenforschung. Die vom Bund gestartete Exzellenzinitiative soll 2017 auslaufen. Sie hat Milliarden in die Forschung gespült. Künftig soll gespart werden - auf Kosten auch der Lehre, heißt es in den Hochschulen. Politiker plädieren für den Erhalt der Förderung.