Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Politik

Studie: Verheerende Folgen für Umwelt durch genveränderte Pflanzen

01.02.2013 | 08:30 Uhr
Foto: /dapd/Jens Schlueter

Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet.

München (dapd). Genveränderte Pflanzen schaden Umwelt und Landwirtschaft möglicherweise mehr als vielfach angenommen. Das geht aus einer Forschungsarbeit des Münchner Gentechnik-Experten Christoph Then im Auftrag der Grünen hervor, wie die "Süddeutsche Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet. Der Studie zufolge hätten sich mittlerweile mehrere Unkrautarten und Pilze an die neuen Gentech-Pflanzen angepasst. Dadurch müssten teilweise mehr Spritzmittel eingesetzt werden als in der konventionellen Landwirtschaft.

Zudem müssten in den Pflanzen, die dank Gentechnik ein Insektengift produzierten, wegen der Schädlingsanpassung immer mehr solcher Gifte kombiniert werden, hieß es weiter. Für die Studie sei vor allem die Entwicklung in den USA untersucht worden, wo die Agrar-Gentechnik anders als in Europa stark verbreitet ist. Dort vollziehe sich seit Jahren eine "Aufrüstung auf dem Acker", die die Landwirtschaft "immer weiter in einer extreme Industrialisierung mit steigender Belastung für Mensch und Umwelt" treibe, hieß es in der Studie.

Der Grünen-Politiker und Europarlamentarier Martin Häusling forderte eine Abkehr von gentechnisch veränderten Pflanzen. "Wir müssen mit der Natur arbeiten, nicht gegen sie", sagte er der Zeitung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

Das Warten hat ein Ende: Die Bundesliga startet in die neue Saison. Besonders im Ruhrgebiet ist die Fan-Kultur sehr ausgeprägt. Was bedeutet Ihnen der Fußball?

 
Aus dem Ressort
Pentagonchef sieht IS-Miliz als extreme Bedrohung für USA
IS-Miliz
Die USA nehmen die Bedrohung durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien und im Irak immer ernster. Sei sei weit mehr als eine Terrorgruppe, sagte Verteidigungsminister Hagel. Keine Gruppe sei so hoch entwickelt, wie IS. Selbst Luftschläge gegen IS-Stellungen in Syrien seien möglich.
SPD kann über "schießendes Personal"-Witz nicht lachen
Von der Leyen
Ein Witz von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen sorgt für Kopfschütteln bei SPD und Linkspartei. Die CDU-Politikern hatte in einem Interview scherzhaft behauptet, Deutschland werde zu den Fußball-Weltmeisterschaften in Katar und Russland auf jeden Fall "schießendes Personal" schicken.
Gabriel will Pflegekräfte-Mangel mit Einwanderern mindern
Pflege
Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) ist der Meinung, dass der Mangel an Fachkräften in der Altenpflege nur mithilfe von Drittstaaten aufgefangen werden kann. Bis zum Jahr 2030 würde die Zahl der Pflegebedürftigen von 2,3 auf 3,4 Millionen steigen. Im Fokus stehen Staaten wie Vietnam.
Viele Tote bei Angriff auf sunnitische Moschee im Irak
Gewalt
Bewaffnete Kämpfer haben im Irak eine sunnitische Moschee angegriffen und dabei viele Menschen verletzt und getötet. Medien berichten, bei der Attacke handle es sich um einen Rache-Akt wegen eines Autobombenanschlags. Nach dem Angriff auf die Moschee sei es zu weiteren Zusammenstößen gekommen.
Piloten wollen Laserpointer-Verbot - Ministerium hat Zweifel
Laserpointer
Piloten finden Laserpointer extrem gefährlich, weil sie immer wieder mit dem starken Lichtstrahl solcher Geräte geblendet werden. Deshalb fordern die Flugzeugkapitäne, dass die Laserpointer als Waffen eingestuft werden. Doch die Politik hat Argumente gegen ihren Wunsch.