Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Politik

Senioren-Union Baden-Württemberg fordert Rücktritt von Schlarmann

16.08.2012 | 13:03 Uhr

Die Senioren-Union der CDU in Baden-Württemberg fordert Konsequenzen, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der eigenen Partei scharf angegriffen worden ist. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Josef Schlarmann, müsse zurücktreten, verlangte der Senioren-Chef im Südwesten, Wolfgang Freiherr von Stetten, am Donnerstag.

Stuttgart (dapd). Die Senioren-Union der CDU in Baden-Württemberg fordert Konsequenzen, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel aus der eigenen Partei scharf angegriffen worden ist. Der Vorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, Josef Schlarmann, müsse zurücktreten, verlangte der Senioren-Chef im Südwesten, Wolfgang Freiherr von Stetten, am Donnerstag.

"Wer so unqualifiziert über die in der ganzen Welt anerkannte Kanzlerin wettert, disqualifiziert sich selbst", erklärte Stetten. Schlarmann sei als Vorsitzender der Mittelstandsvereinigung untragbar geworden.

Schlarmann hatte der Kanzlerin in der "Leipziger Volkszeitung" vorgeworfen, sie lasse keinen potenziellen Nachfolger nach oben kommen. Außerdem gebe es keine grundsätzlichen Debatten mehr, weil alles in Merkels CDU als alternativlos angeboten werde. Alle Minister seien von der Kanzlerin unmittelbar abhängig, Karriere mache nur noch der, der auf Merkels Linie liege.

Von Stetten ist stellvertretender Vorsitzender der bundesweiten Senioren-Union. Sie ist den Angaben zufolge mit rund 57.000 Mitgliedern die zweitgrößte CDU-Vereinigung.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

Die Schotten haben sich gegen die Unabhängigkeit entschieden, Großbritannien bleibt intakt. Wie finden Sie das?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
US-Kongress erlaubt die Bewaffnung syrischer Rebellen
Anti-Terror-Kampf
Angesichts der Bedrohung durch die Terrormiliz stärken die USA die gemäßigten Rebellen in Syrien militärisch. Der US-Senat hat dafür am Donnerstag grünes Licht gegeben. Auch Frankreich beteiligt sich an Luftschlägen. Doch die Terrormiliz ist weit davon entfernt, geschwächt zu sein.
Traurig und doch erleichtert - Schotten blicken nach vorn
Referendum
Schottland wird nicht unabhängig - das haben die Bürger im Referendum mehrheitlich entschieden. Am Morgen danach teilt sich das Land in Gewinner und Verlierer, Wut auf das andere Lager gibt es aber nicht. Manche Befürworter der Loslösung sind sogar ein wenig erleichtert, dass es nicht geklappt hat.
UN sehen Ebola-Epidemie als Gefahr für den Weltfrieden
Ebola
Normalerweise beschäftigt sich der UN-Sicherheitsrat vor allem mit bewaffneten Konflikten, Krankheiten sind im mächtigsten Gremium der Vereinten Nationen selten Thema. Doch die Ausmaße des Ebola-Ausbruchs in Afrika sind mittlerweile zu gewaltig. "Beispiellose Schritte", seien nötig, sagen die UN.
Schottland entscheidet sich gegen die Unabhängigkeit
Volksabstimmung
Schottland hat sich klar gegen die Unabhängigkeit entschieden. Etwa 55 Prozent der Wähler stimmten für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Nur vier Regionen stimmten für die Loslösung Schottlands. Der britische Premier hat nach dem Referendum eine umfassende Verfassungsreform angekündigt.
Poroschenko in den USA - kein Okay für US-Waffenlieferungen
Ukraine-Krise
Trotz eindringlicher Bitten des ukrainischen Präsidenten Poroschenko sieht US-Präsident Obama von Waffenlieferungen an das konfliktgeplagte Land vorerst ab. Nach einem Treffen mit Poroschenko im Weißen Haus machte er keine Zusagen für solche Lieferungen, sondern verwies lediglich auf Unterstützung...