Das aktuelle Wetter NRW 23°C
Löhne

Sechs Prozent mehr Lohn? – Forderung belastet Revierstädte

22.03.2016 | 05:34 Uhr
Sechs Prozent mehr Lohn? – Forderung belastet Revierstädte
Erzieher und Sozialarbeiter hatten schon 2015 für mehr Geld gestreikt. Foto: Archiv/Kerstin Kokoska/Funke Foto Services

Potsdam/Essen.   Sechs Prozent mehr Lohn fordern Verdi und Beamtenbund für den öffentlichen Dienst in NRW. Das brächte viele Revierstädte stark unter Druck.

Vor dem Hintergrund der Kosten für die Versorgung der Flüchtlinge und der massiven Verschuldung insbesondere der Ruhrgebietsstädte haben am Montag in Potsdam die Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen begonnen. Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und Beamtenbund fordern für die mehr als zwei Millionen Beschäftigten – darunter Erzieher, Müllwerker und Bundespolizisten – sechs Prozent mehr Lohn und Gehalt.

Bsirske: Mitarbeiter durch Flüchtlingskrise stark belastet

Verdi-Chef Frank Bsirske begründete die hohe Forderung mit den sprudelnden Steuereinnahmen und den hohen Belastungen, denen die Mitarbeiter des öffentlichen Dienstes durch die Flüchtlingskrise ausgesetzt seien.

 

Tarifrunde
Kommentar: Der Spardruck wird steigen

Sprudelnde Steuereinnahmen, eine gute Wirtschaftslage, dazu Beschäftigte, die im Angesicht der vielen Flüchtlinge weit über der ­Belastungsgrenze...

Die Tarifrunde birgt Brisanz: Wenige Wochen, nachdem Bsirske in seiner Eigenschaft als Vize-Aufsichtsratsvorsitzender des Essener Energiekonzerns RWE den Beschluss mitgetragen hat, für das Geschäftsjahr 2015 keine Dividende auszuschütten, will er den gebeutelten Städten nun zusätzliche Pers onalkosten aufbürden.

Die wegfallende RWE-Ausschüttung sorgt etwa im Mülheimer Haushalt für ein 7,2-Millionen-Euro-Loch. Die von Verdi geforderte Tariferhöhung würde laut Kämmerer Uwe Bonan zu Mehrkosten von sieben Millionen Euro führen. Im Haushalt 2016 kalkuliert er bislang mit einem Plus von 1,5 Prozent bei den Personalkosten. „Wir sehen die geforderte Tarifsteigerung durchaus skeptisch und überzogen mit Blick auf die Finanzsituation der Städte“, so Bonan.

Steigende Gehälter – weniger Stellen?

Oberhausen plant mit einer Gehaltssteigerung von 2,5 Prozent. Die Verdi-Forderung würde nach Angaben von Personaldezernent Jürgen Schmidt mit 2,4 Millionen Euro zu Buche schlagen. „Dafür gibt es keine Deckung“, so Schmidt. Witten hat eine Tarifsteigerung von lediglich zwei Prozent eingeplant. „Das wird nicht einfacher“, sagte Bürgermeisterin Sonja Leidemann.

Tarifrunde
Nach Ostern drohen Warnstreiks im öffentlichen Dienst

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für Beschäftigte von Bund und Kommunen war schnell beendet – ergebnislos. Warnstreiks drohen.

Bochums Personalkosten sind auf jährlich 245 Millionen Euro gedeckelt. Steigen die Gehälter über Gebühr, erhöhe das den Druck auf den Beschäftigungsabbau, so Stadtsprecher Thomas Sprenger. Auch Kommunalbetriebe blicken mit Sorge auf die Tarifrunde. Normalerweise könnten die Dortmunder Stadtwerke wohl sogar eine satte Lohnsteigerung gut verkraften. Doch jetzt reißt der Wegfall der RWE-Dividende ein Loch von fast 20 Millionen in den Etat der Stadttochter.

Michael Kohlstadt, Frank Meßing

Kommentare
23.03.2016
15:34
Sechs Prozent mehr Lohn? – Forderung belastet Revierstädte
von ulsterman | #22

Arm ist tatsächlich niemand im ö. D. Auch mit einer Entgeltgruppe 5 kommt man "alleine" zumindest einigermaßen anständig über die Runden. Wer da noch...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
So feiert NRW seinen Geburtstag
Bildgalerie
Bürgerfest
Ausstellung im Essener Landgericht
Bildgalerie
Ausstellung
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Walter Scheel – Sein Leben in Bildern
Bildgalerie
Alt-Bundespräsident
article
11673620
Sechs Prozent mehr Lohn? – Forderung belastet Revierstädte
Sechs Prozent mehr Lohn? – Forderung belastet Revierstädte
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/sechs-prozent-mehr-lohn-forderung-belastet-revierstaedte-id11673620.html
2016-03-22 05:34
economy, nrw, löhne, gehälter, tarifverhandlungen, öffentlicher dienst, verdi,
Politik