Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Griechenland

Samaras erklärt Sondierungsgespräche in Athen für gescheitert

07.05.2012 | 20:26 Uhr
Samaras erklärt Sondierungsgespräche in Athen für gescheitert
Einen Tag nach dem Wahldebakel der beiden bisher in Griechenland regierenden Parteien hat der mit der Regierungsbildung beauftragte Chef der Konservativen, Antonis Samaras, seine Sondierungsgespräche für gescheitert erklärt. Foto: afp

Athen.  Antonis Samaras, Chef der Konservativen in Griechenland, hat einen Tag nach dem Wahldebakel der beiden bisher regierenden Parteien seine Sondierungsgespräche bereits für gescheitert erklärt. Samaras war mit der Regierungsbildung beauftragt worden; er gab sein Mandat zurück.

Griechenland drohen nach dem Einbruch der bislang dominierenden Parteien bei der Parlamentswahl Wochen politischer Unsicherheit. Der konservative Parteichef Antonis Samaras gab am Montagabend den nur wenige Stunden zuvor erteilten Auftrag zur Regierungsbildung zurück, nachdem die zweitstärkste Partei, das Radikale Linksbündnis Syriza, eine Koalition ablehnte. Die vom Wähler zur drittstärksten Kraft degradierten Sozialisten stimmten zwar einem Regierungsbündnis zu, mit der PASOK als einzigem Partner fehlen Samaras Neuer Demokratie aber zwei Sitze zur Mehrheit im Parlament.

Samaras sagte am Abend, es sei ihm mit seiner Neuen Demokratie nicht möglich, eine Koalitionsregierung zu bilden. Damit schien es bereits einen Tag nach der Wahl fraglich, ob es in Griechenland bis zum 17. Mai eine neue Regierung geben wird. Verstreicht dieser Termin, muss Mitte Juni erneut gewählt werden. Zunächst bekommt nun der Chef des Radikalen Linksbündnisses Syriza, Alexis Tsipras, drei Tage Zeit, eine Regierung zu bilden. Danach ginge der Auftrag an die PASOK.

Parteien vom linken und rechten Spektrum lehnen die harte Sparpolitik ab

Die neben ND und PASOK am Sonntag ins Parlament gewählten fünf Parteien vom linken und rechten Spektrum lehnen die harte Sparpolitik ab, die Voraussetzung weiterer Kredittranchen von EU und Internationalem Währungsfonds (IWF) zur Abwendung des Staatsbankrotts sind. Samaras traf am Montagnachmittag mit dem Führer der zweitstärksten Partei, dem Radikalen Linksbündnis Syriza, zusammen. Alexis Tsipras lehnte es - erwartungsgemäß - ab, ein Regierungsbündnis mit der ND einzugehen. Anschließend traf er mit PASOK-Chef Evangelos Venizelos zusammen, der sich zu einer Koalition bereit erklärte.

Allerdings sagte Venizelos, einer Regierung der nationalen Einheit müssten Syriza und mindestens eine weitere Partei angehören. "Das Mindestmaß an Übereinstimmung ist, das Griechenland im Euro-Raum bleibt."

Merke: Athen muss die getroffenen Vereinbarungen einhalten

Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte, Athen müsse die getroffenen Vereinbarungen einhalten. Auch die EU-Kommission pochte angesichts der politischen Unsicherheit auf ein griechisches Bekenntnis zu den vereinbarten Reformen. "Die Kommission erwartet, dass die künftige Regierung sich an die getroffenen Absprachen hält", sagte eine Sprecherin in Brüssel.

Samaras sagte zur Lage, er verstehe "die Wut der Leute". "Unsere Partei wird aber Griechenland nicht unregiert lassen", sagte er, bevor er am Abend erst einmal das Handtuch warf. Die ND wurde nach fast vollständiger Auszählung mit 18,9 Prozent stärkste Partei und stellt damit 108 Abgeordnete in dem Parlament mit 300 Sitzen. Die PASOK stürzte von 43 Prozent 2009 auf 13,2 Prozent ab; von den bisherigen 160 Sitzen bleiben ihr nur 41 übrig. Überholt wurde sie vom Radikalen Linksbündnis Syriza, das auf 16,76 Prozent kam und 52 Mandate erhält.

Insgesamt übersprangen sieben Parteien die Dreiprozenthürde, darunter die rechtsextreme Chrysi Avgi, die Einwanderung mit der Verminung der Landesgrenze stoppen will. Sie stieg von 0,29 auf sieben Prozent und hat damit 21 Sitze im neuen Parlament.

Analyst: "Europa kann ohne Griechenland leben"

In diesen Tagen und Wochen muss Griechenland die Troika aus EU, Internationalem Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) von der weiteren Erfüllung massiver Sparauflagen überzeugen, um die nächste Rettungsschirm-Tranche von 14,5 Milliarden Euro für 2013 und 2014 sicher zu stellen.

Die Finanzmärkte in Europa reagierten nervös auf das griechische Wahlergebnis, die Kurse gaben nach. Die Athener Börse verzeichnete am Nachmittag sogar einen Verlust von 6,6 Prozent.

Der Analyst Vangelis Agapitos sagte, eine längere Instabilität würde die griechische Euro-Mitgliedschaft gefährden. "Europa kann ohne Griechenland leben, aber ich denke nicht, dass Griechenland ohne Europa leben kann", sagte er. Die Zeitung "Ta Nea" titelte: "Ein Albtraum ohne Regierung, mit einer Neuwahl im Hintergrund."

PASOK-Sprecherin Fofi Gennimata räumte eine "sehr große Niederlage" für ihre Partei ein, für die Venizelos die vergangenen neun Monate Finanzminister war. "Die Bürger haben uns eine sehr klare Botschaft geschickt, dass sie die (Spar-) Politik nicht fortgesetzt haben wollen." Die Wahlbeteiligung am Sonntag betrug 65 Prozent - wenig für ein Land, in dem offiziell Wahlpflicht herrscht. (dapd)


Kommentare
Aus dem Ressort
Erstmals Wirtschaftssanktionen - Russland droht Rezession
Ukraine-Krise
Im Ukraine-Konflikt zieht die EU die Daumenschrauben fester: Erstmals wurden Wirtschaftssanktionen gegen Russland beschlossen. Befürchtet wird aber, dass diese beide Seiten empfindlich treffen könnten.
Bundesregierung lehnt Nato-Truppen in Osteuropa ab
Ukraine-Konflikt
Die Bundesregierung will sicherheitspolitisch den Konfrontationskurs mit Russland vermeiden. In Osteuropa sollen keine Truppen stationiert werden. Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hatte sich hingegen offen dafür gezeigt.
Niederlande verlangen dringend freien Zugang zum MH17-Wrack
MH17-Absturz
Die Helfer kommen nicht an die noch verbliebenen Opfer von Flug MH17 heran. An der Absturzstelle in der Ostukraine toben weiter heftige Kämpfe. Die Niederlande erhöhen den Druck, doch Kiew will die turbulente Situation militärisch nutzen.
SPD-Abgeordneter Yüksel wettert auf Facebook gegen USA
Eklat
Die USA als "größte Bedrohung des Weltfriedens": Mit einem umstrittenen Posting hat der sozialdemokratische NRW-Landtagsabgeordnete Serdar Yüksel einen Eklat ausgelöst und seine Partei in Verlegenheit gebracht. Denn in der Ukraine-Krise kämpft die SPD ohnehin schon um einen erkennbaren Kurs.
Justizminister Maas rät Edward Snowden zu Rückkehr in USA
Geheimdienste
Whistleblower Edward Snowden solle zurück in die USA fliegen, findet Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD). Snowden wolle sicher nicht den Rest seines Lebens auf der Flucht verbringen, so Maas. Linke und Grüne versuchen unterdessen, Snowden für eine Anhörung nach Berlin zu holen.
Umfrage
Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?

Bei Paketdiensten herrschen vielfach üble Arbeitsbedingungen für Beschäftigte. Das haben Kontrollen von Behörden ergeben. Welche Reaktionen erwarten Sie?