Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Politik

Ryan rechnet mit Obama ab

30.08.2012 | 11:11 Uhr

Unter tosendem Beifall der republikanischen Delegierten hat US-Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan beim Parteitag in Florida mit Präsident Barack Obama abgerechnet und für einen Wandel der Politik im Weißen Haus geworben. "Warum sollten sich die nächsten vier Jahre ohne einen Führungswechsel anders gestalten als die vergangenen vier Jahre?", fragte Ryan am Mittwochabend (Ortszeit) rhetorisch.

Tampa (dapd). Unter tosendem Beifall der republikanischen Delegierten hat US-Vizepräsidentschaftskandidat Paul Ryan beim Parteitag in Florida mit Präsident Barack Obama abgerechnet und für einen Wandel der Politik im Weißen Haus geworben. "Warum sollten sich die nächsten vier Jahre ohne einen Führungswechsel anders gestalten als die vergangenen vier Jahre?", fragte Ryan am Mittwochabend (Ortszeit) rhetorisch. Zuvor hatte der 42-Jährige offiziell seine Nominierung zum Vize von Präsidentschaftskandidat Mitt Romney angenommen.

Mit einem Präsidenten Romney könnten die Amerikaner mit neuen Jobs rechnen, sagte Ryan. Eine republikanische Regierung werde mit fairer Besteuerung und einer Reform der Vorschriften auf der Seite derer stehen, die Arbeitsplätze schaffen, erklärte er. Einen Tag zuvor war er formell als Nummer zwei an der Seite von Romney nominiert worden. Einen Gegenkandidaten gab es nicht.

Ryan verteidigte seinen heftig umstrittenen Haushaltsplan, der unter anderem bei der staatlichen Gesundheitsversorgung, Studiendarlehen und Sozialprogrammen den Rotstift ansetzen soll. Den Demokraten "sind die Ideen ausgegangen. Ihre Zeit ist gekommen und wieder gegangen. Alles, was sie hinterlassen, ist Angst und Spaltung", sagte Ryan. Obamas Präsidentschaft "treibt davon".

Rice sieht Stellung der USA in Gefahr

Der vor vier Jahren gescheiterte republikanische Präsidentschaftskandidat John McCain beklagte eine Abkehr Washingtons von seiner traditionellen Führungsrolle in der Welt. McCain kritisierte den demokratischen Amtsinhaber Barack Obama unter anderem für die Nennung eines Datums für den Abzug aus Afghanistan und angespannte Beziehungen zu Israel. Der republikanische Herausforderer Romney hingegen wisse, dass Erfolg zu Hause an eine Führungsrolle in der Welt geknüpft sei.

Die ehemalige Außenministerin Condoleezza Rice warnte, die amerikanische Stellung als das erfolgreichste politische und wirtschaftliche Experiment der Geschichte sei in Gefahr. Um das Ansehen zu steigern, müssten die Probleme daheim gelöst werden, erklärte sie laut Redetext. Romney sei der Mann, der diese Aufgabe bewältigen könne.

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

Fastfood-Ketten wollen den Mindestlohn aushebeln - verstehen Sie die Empörung der Angestellten?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Koalition bombardiert Terrormiliz - heftige Kämpfe um Kobane
Terror
Seit Tagen versuchen die IS-Extremisten, die kurdische Stadt Kobane einzunehmen. Sie sind nur noch zwei Kilometer entfernt. Mit Luftangriffen versucht eine internationale Allianz den Vormarsch zu stoppen. Das türkische Parlament will der Regierung die Erlaubnis für Militäreinsätze geben.
Trickdieb-Opfer Jäger muss sich im Landtag rechtfertigen
Trickdiebstahl
"Augen auf und Tasche zu": Während NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) vor Taschendieben warnt, wird er selbst bestohlen - obwohl von drei Personenschützern umgeben. Die Opposition verlangt Auskunft, wie das geschehen konnte - und verweist auf bekannte Attentate auf Politiker.
Wieder Sicherheitspanne - Mann mit Waffe bei Obama im Aufzug
Weißes Haus
US-Präsident Barack Obama gehört zu den bestbewachten Menschen der Welt. Umso erstaunlicher sind die Pannen, die den erfahrenen Personenschützern des Secret Service dabei unterlaufen. Jetzt wurde bekannt: Beim Besuch einer Behörde fuhr ein Mann mit Obama Aufzug und trug dabei eine Waffe.
Stoltenberg tritt Amt als Nato-Generalsekretär an
Nato
Der neue Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg ist offiziell im Amt. Der 55 Jahre alte frühere norwegische Ministerpräsident trat am Morgen seinen Dienst im Brüsseler Hauptquartier der Militärallianz an.
Chinesische Hacker attackieren Demonstranten in Hongkong
Hongkong
Zehntausende Hongkonger verderben der chinesischen Führung den Nationalfeiertag. Statt des "Chinesischen Traumes" wollen die Demonstranten lieber echte Demokratie. Sie blockieren Hauptverkehrsstraßen und ein populäres Einkaufsviertel. Experten berichten von Attacken auf Handys der Demonstranten.