Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Verkehr

Rüpel-Radler sollen strenger bestraft werden

24.01.2013 | 19:15 Uhr
Rüpel-Radler sollen strenger bestraft werden
Viele Autofahrer in einer Umfrage fordern härtere Strafen gegen rüpelhafte Radfahrer.Foto: Kai Kitschenberg/WAZ FotoPool

Essen.  Radfahrer haben im vergangenen Jahr 8339 Unfälle in NRW verursacht. 2011 waren es noch mehr. In einer Umfrage sprachen sich 82 Prozent der Deutschen für mehr Polizeikontrollen und höhere Strafen für Rüpel-Radler aus.

Verkehrsexperten fordern ein strengeres Vorgehen gegen Verkehrsverstöße von Radfahrern . Kay Nehm, Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages, sprach bei der Tagung in Goslar von einem „Skandal“, weil die Regelverstöße der Radler von den Behörden oft geduldet würden.

„Wer heute in dunkler Jahreszeit mit dem Auto unterwegs ist, muss höllisch aufpassen. Kaum ein Radler fährt mit vorgeschriebener Beleuchtung, kaum ein Radler kümmert sich um Fahrtrichtung oder Ampeln“, so Nehm. Er sprach von lebensgefährlichen Verhaltensweisen. Die Folgen träfen gesundheitlich zwar die Radfahrer selbst, finanziell hafte aber oft der unaufmerksame Autofahrer.

Widerspruch kam vom Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) . „Mit dieser Sicht macht man es sich zu einfach. Vielmehr sollten Vorschläge gemacht werden, wie der Aggressivität am Steuer und im Straßenverkehr insgesamt begegnet werden soll“, sagt Bettina Cibulski, Sprecherin des ADFC.

Autofahrer fühlen sich bedroht

Für seine Forderung nach härteren Strafen für Rowdy-Radfahrer erhält der ehemalige Generalbundesanwalt Kay Nehm Unterstützung aus der Bevölkerung. In einer repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov im Auftrag der Nachrichtenagentur dpa sprachen sich 82 Prozent der Deutschen für mehr Polizeikontrollen und höhere Strafen für Rüpel-Radler aus. Als Autofahrer fühlten sich 81 Prozent bedroht, wenn Radfahrer ohne Licht fahren, rote Ampeln missachten und falsch in Einbahnstraßen einbiegen würden.

Derzeit sieht der amtliche Bußgeldkatalog folgende Strafen für Radfahrer vor:

  • Das Fahren ohne Licht kostet 10 Euro, mit Gefährdung anderer 20 Euro, mit Unfallfolge 25 Euro
  • das Telefonieren am Lenker 25 Euro
  • das Befahren einer Einbahnstraße in die falsche Richtung 15 Euro, bei Unfallfolge oder Sachbeschädigung 30 Euro
  • das Missachten einer roten Ampel 45 Euro, mit Unfallfolge 120 Euro.

Im vergangenen Jahr hatte es Diskussionen um eine Anhebung der Sanktionen gegeben. Im Bundesverkehrsministerium wurde eine Verdoppelung der Bußgelder geprüft. Ob sie allerdings umgesetzt wird, ist fraglich. Gestern konnte das Ministerium dazu keine Stellung nehmen.

81 Radfahrer starben 2012 auf den Straßen in NRW

Auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen sind im vergangenen Jahr 81 Fahrradfahrer ums Leben gekommen . 2011 waren es noch 69. Diese Zunahme von 17 Prozent bereite Innenminister Ralf Jäger Sorge. Es sei nun geplant, „ein sehr gezieltes Konzept aus Aufklärung, Vorbeugung und Kontrolle zu entwickeln“, um Radfahrer besser zu schützen.

Kommentar
Mehr Rücksicht auf der Straße - von Gregor Boldt
Mehr Rücksicht auf der Straße - von Gregor Boldt

Es ja nun nicht so, dass deutsche Straßen in Anarchie versinken. Aber es wird enger in unseren Städten. Neue Radspuren dort, wo ehemals noch Platz für Autos war. Für die Freunde des zügigen Pedaltritts eine willkommene Einladung zur flotten Fahrt durch die City, für Autofahrer zunächst eine Umstellung. Dass es da schneller zu Unfällen kommt, verwundert nicht.

526 Menschen – 81 Radfahrer – starben im vergangenen Jahr im Straßenverkehr. Es sind 526 zu viel. Autofahrer, Radler und Fußgänger sollten die Schuld nicht jeweils bei dem anderen suchen. Es ist doch so: Sitzt man hinterm Steuer, sind die Radfahrer die rücksichtslosen Rüpel, hat man die Hände am Lenker, sind es die Autofahrer, die den Schulterblick nicht mehr kennen, die Idioten. Und dann rennt da noch ein Fußgänger bei „rot“ über die Ampel. Es hilft nichts: Wir müssen uns alle zusammenreißen, wenn wir heil nach Hause kommen wollen.

Aus Sicht des NRW-Innenministeriums sei es bei Unfällen mit Radfahrern und Fußgängern weniger die Frage, wer die Ursache gesetzt habe, sondern vielmehr, wie schnell das beteiligte Auto unterwegs gewesen ist. Bei der Präsentation der Verkehrsunfallstatistik in dieser Woche hat Ralf Jäger deshalb angekündigt, künftig weiter gegen Raser konsequent vorzugehen. Ziel sei es, die Zahl der Verkehrstoten wie 2012 (von 634 auf 526) noch weiter zu senken und mehr Menschen dazuzubringen, das Fahrrad zu benutzen.

Vielen NRW-Städte haben bereits ihr Radwegenetz ausgebaut. Nach Angaben des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) habe sich auch deshalb der Anteil von Radfahrern im Straßenverkehr in den vergangenen Jahren von zehn auf 14,5 Prozent bundesweit erhöht. Dem ADFC ist das jedoch nicht genug. Der Verband verlangt künftig noch mehr Radfahrspuren auf der Fahrbahn, um die Fahrradfahrer zu „gleichberechtigten Verkehrsteilnehmern“ zu machen. „Zudem sollte es in den Innenstädten mehr Tempo-30-Zonen geben, um die Radfahrer und Fußgänger besser zu schützen. Sie sind nun einmal die schwächten Glieder im Straßenverkehr“, sagte ADFC-Sprecherin Bettina Cibulski.

Kritik an Ramsauers geplantem Punktesystem

Die von Verkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) geplante Reform des Punktesystems für Verkehrssünder stößt bei den Experten auf wenig Gegenliebe. Nehm bemängelte, der derzeitige Entwurf stehe dem bisherigen System „an Komplexität und an Ungereimtheit und an Intransparenz nur unwesentlich“ nach. So befürchten viele Fachleute, dass Verkehrssünder künftig noch schwerer erkennen könnten, wie viele Punkte sie auf dem Konto haben. Auch der ADAC äußerte Bedenken und kritisierte, dass im Zuge der Reform auch die Bußgelder steigen sollten.

Verkehrstote

2012 sind in Nordrhein-Westfalen 526 Menschen bei Verkehrsunfällen gestorben – so wenig wie seit 60 Jahren nicht mehr. NRW liegt damit im Bundestrend...

Das NRW-Innenministerium weist die Kritik von Kay Nehm zurück, dass die Polizei nicht streng genug gegen Verkehrssünder auf dem Fahrrad zu verfolgen. Der Präsident des Deutschen Verkehrsgerichtstages hatte gestern auf der Eröffnung der Expertentagung in Goslar den Landesbehörden vorgeworfen, nicht gegen die „alltägliche und vermeidbare Gefahrenquelle“ der rüpelhaften Radfahrer vorzugehen und sie noch zu dulden. „Man muss zunächst erst einmal genau analysieren, wie viele Unfälle tatsächlich von Radfahrern verursacht worden sind, und wo sie Opfer waren“, sagte ein Sprecher dieser Zeitung. In NRW sind im vergangenen Jahr nach Angaben des Ministeriums 8339 Unfälle von Radfahrern verursacht worden, also 500 weniger als im vergangenen Jahr.

Gregor Boldt und Stefan Wette

Kommentare
25.11.2013
14:31
Rüpel-Radler sollen strenger bestraft werden
von JoergAlthoff | #57

"Radfahrer haben im vergangenen Jahr 8339 Unfälle in NRW verursacht...."

Lieber Herr Bolt, lieber Herr Wette. Das ist in meinen Augen kein guter...
Weiterlesen

Funktionen
Aus dem Ressort
Breite Mehrheit stimmt für Homo-Ehe in Irland
Volksabstimmung
Irland entfernt sich vom Katholizismus. Schwule und Lesben feierten am Samstag einen historischen Sieg: 62,1 Prozent bei Volksabstimmung für Homo-Ehe.
Verfassungsklage gegen Tarifeinheitsgesetz angekündigt
Gewerkschaften
Der Gesetzgeber will die Macht kleiner Gewerkschaften begrenzen. Die kündigten Verfassungsbeschwerde gegen das Tarifeinheitsgesetz an.
IS-Einmarsch in Palmyra - Sorgen um Bewohner und Altertümer
Terrormiliz
Der Einmarsch der Dschihadisten in Palmyra lässt viele Befürchtungen aufkommen. Was passiert mit Tausenden Zivilisten? Was mit den Kulturschätzen?
US-Senat lehnt Obamas Gesetz zur Reform der NSA ab
NSA
Mit knapper Mehrheit hat der US-Senat eine Reform der NSA-Überwachung gestoppt. Das vorläufige Aus für das Gesetz könnte nun die NSA lahmlegen.
Moskau wirft Washington "Jagd" auf Russen im Ausland vor
Russland
Laut Russland machen die USA im Ausland "Jagd" auf russische Bürger. Angeblich geht es um etwa ein Dutzend Fälle. Auslandsreisen seien nicht sicher.
article
7519603
Rüpel-Radler sollen strenger bestraft werden
Rüpel-Radler sollen strenger bestraft werden
$description$
http://www.derwesten.de/nrz/politik/ruepel-radler-soller-strenger-bestraft-werden-id7519603.html
2013-01-24 19:15
Politik