Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Landtagswahlergebnis

Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp

20.01.2013 | 18:02 Uhr

Hannover.  Herzschlagfinale in Niedersachsen: Bei der Landtagswahl hat Rot-Grün eine hauchdünne Mehrheit von einer Stimme im Parlament gewonnen. Dem bisherigen schwarz-gelben Regierungsbündnis half auch das Sensationsergebnis der Liberalen nichts.

Schwarz-gelbe Pleite zum Auftakt des Bundestagswahljahres: Trotz eines FDP-Rekordergebnisses ist die Koalition von CDU-Ministerpräsident David McAllister in Niedersachsen abgewählt. Nach einer stundenlangen Zitterpartie mit unklaren Mehrheitsverhältnissen zog Rot-Grün auf den letzten Metern an der seit 2003 regierenden Koalition vorbei. Neuer Ministerpräsident wird der bisherige hannoversche Oberbürgermeister Stephan Weil, der seinen Erfolg einem Spitzenwert der Grünen verdankt Die Linke flog aus dem Landtag, auch die Piratenpartei scheiterte klar an der Fünf-Prozent-Hürde. Die Wahlbeteiligung stieg auf rund 60 Prozent.

Eine Stimme mehr für Rot-Grün

Der Wahlsieger: SPD-Spitzenkandidat Staphan weil

Von einem klaren Sieg in Niedersachsen hatten sich die Parteien Rückenwind für die Bundestagswahl im Herbst erwartet. Die Abstimmung im zweitgrößten Flächenland mit 6,1 Millionen Wahlberechtigten gilt als wichtiger Stimmungstest. Vor dem Bundestag wird nur noch in Bayern ein neuer Landtag gewählt.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis wurde die CDU mit 36,0 Prozent stärkste Kraft, gefolgt von der SPD, die auf 32,6 Prozent kam. Die Grünen erzielten 13,7 Prozent, die FDP erreichte 9,9, die Linke 3,1 bis 3,2 Prozent. Mit Überhang- und Ausgleichsmandaten ergab sich damit folgende Sitzverteilung: CDU: 54; SPD: 49; Grüne: 20; FDP: 14. Das bedeutet eine Ein-Stimmen-Mehrheit im neuen Landtag für Rot-Grün mit 69 zu 68 Mandaten.

McAllister hatte die Landesregierung 2010 nach der Wahl seines Vorgängers Christian Wulff zum Bundespräsidenten übernommen.

Die FDP mit Umweltminister Stefan Birkner an der Spitze, der das Scheitern an der Fünf-Prozent-Hürde drohte,  hatte im Wahlkampf massiv um Zweitstimmen von CDU-Wählern geworben - laut Forschungsgruppe Wahlen erfolgreich. Diese sprach von einem "Last-Minute-Transfer im schwarz-gelben Lager": 80 Prozent der aktuellen FDP-Wähler wählten eigentlich CDU. Am Ende verteidigte die FDP nach Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen den dritten Landtag in Folge. Für Schwarz-Gelb reichte es dennoch nicht.

  1. Seite 1: Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
    Seite 2: FDP hofft auf neue Harmonie

1 | 2



Kommentare
21.01.2013
07:56
Koalitions-Desaster
von Okling | #93

Wahlen sind nur noch eine Sache von Koalitionen, die von einer geringen Anzahl Wähler (meist Grün) gesteuert werden.

Genau genommen, hat die CDU die Wahl gewonnen. Die SPD liegt knapp, aber doch hinter der CDU. Trotzdem wird Rot-Grün wegen der paar zu den Grünen abgewanderten Frustwähler die Regierung stellen, und die SPD als zweiter Sieger jubelt, als hätte sie alle nass gemacht.

Diese Sache mit den Koalitionen lässt den Wähler eigentlich in einer Situation zurück, die er vielleicht so gar nicht gewollt hat. Mit der Wahl der beiden großen Parteien handelt man sich gleichzeitig einen Pferdefuß von Gelb und Grün ein, der ja oft sogar erst nach der Wahl benannt wird.

Ok, Niedersachsen ist jetzt nicht gerade NRW oder Bayern/B-W, aber das Wahlergebnis kann ja an sich keinen Wähler befriedigen. Egal, welche größere Partei man wählt, durch die Koalitionen kommt irggendwie immer was anderes raus als gewollt.

In NRW sieht man zudem bereits, was Rot-Grün bedeutet ...

2 Antworten
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von marwang | #93-1

dass die CDU hoch verloren hat wird gerne verschwiegen zu nrw kraft macht ihre sache gegenüber rüttgers sehr gut

Denkfehler
von 1980yann | #93-2

Problem an dieser Theorie ist: nirgendwo steht, dass die größte Partei automatisch den Ministerpräsidenten stellt. Eingebürgert hat sich lediglich, dass die größte Partei innerhalb einer Koalition dies tut - aber nicht einmal das ist in Stein gemeißelt, das Grundgesetz und die Landesverfassungen fordern das keineswegs.
Es gilt kurz gesagt: wer die Mehrheit des Parlaments findet, der darf sie behalten.

21.01.2013
07:51
Es reicht nicht, sich als Putzerfisch bei der SPD anzudienen!
von DerRheinberger | #92

Die sPD hat nur durch Leihstimmen überlebt, wie auch die FDP!

Und das haben sie Wählern zu verdanken, die bisher die Linken und die Piraten gewählt haben!

Und was sollten diese beiden fast zur Splittergruppe degradierten Parteien daraus lernen:

Den Linken wäre dringend zu raten, aus ihren Reihen durchaus vorhandenes professionelles Führungspersonal aufzustellen anstatt Kipping und Riexinger. Aber die Quotenvorgaben lassen wohl nichts anderes zu. Die sozialen Ungerechtigkeiten machen eine Opposition links neben sPD geradezu notwendig!

Die Piraten bestanden eh nur aus der Person Weisband. Ihre Aufgabe, die Linken unter 5% zu halten, haben sie mit Bravour erfüllt. Die durchaus vorhandenen Potentiale dieser Partei ersticken immer wieder in Parteiinternen Querelen!

21.01.2013
07:45
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von Faltengesicht | #91

Gibt es jetzt Einsprüche gegen das Ergebnis ?
Würde mich nicht wundern .

21.01.2013
07:18
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von TVtotal | #90

So tikt er halt, der Wähler..macht seine favoritenpartei (CDU) schwach um damit sie mit der FDP weiterregieren kann..und jetzt guckt er bedröppelt aus der Wäsche..dam die Anderen jubeln...und zum Thema Wahl gewonnen.."Die Wahlbeteiligung stieg auf rund 60 Prozent.""so verblendet kann nur die Politmafia jubeln...gibt es eigentlich in Deutschland eine Regierung die mit der wirklichen Mehrheit regiert..oder regieren die alle mit 46% von 60%...bin gespannt wan das Ziel der Poklitmafia erreicht ist..nur noch sie geht zur Wahl....!

21.01.2013
07:04
Liberal?
von RainerN | #89

Hat die FDP in Niedersachsen nur deshalb überlebte, weil sie Leihstimmen von der CDU bekommen hat? Ich mag es sonst kaum glauben, dass es immer noch Menschen gibt, die glauben, die FDP sei notwendig, um liberale Politik z.B. in der niedersächsischen Landesregierung zu verkörpern. Die FDP ist genau so liberal, wie die CDU christlich ist oder die SPD sozial. Im übrigen, auch wenn in Röslers Heimat, die FDP und er selbst zunächst überlebt hat, soll er nicht glauben, dass die Debatte um seine Person beendet ist, so dämlich ist die FDP nun auch wieder nicht, dass sie sich jetzt im ruhigen Fahrwasser wähnt. Übrigens, Röslers Reaktionen am gestrigen Abend erinnern mich an einen kleinen Jungen der laut pfeifend und singend Nachts durch einen Wald geht.

21.01.2013
05:26
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von Kreuzritter | #88

Nun hat es diese Mövenpickpartei, dank Bettelei doch noch wieder geschafft.
Was muss diese Partei eigentlich noch machen um endlich aus dem Bundestag und dem Landtag herauszufliegen.
Egal ob rot oder schwarz, bessere Poltik zumachen geht nur ohne die gelben.

1 Antwort
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von marwang | #88-1

das frage die cdu wähler dank leihstimmen fliegen sie wenigstens beide raus prima

21.01.2013
05:17
Jetzt wird das Zittern beginnen,
von Ani-Metaber | #87

denn was wird man mit einer Stimme Mehrheit machen können und dies auf fünf Jahre gesehen, wo sich schnell ein Sitz verlieren lässt.

Dass sähe anders aus, hätte die Linke 1,9% mehr Stimmen bekommen. Aber gerade für die Bundestagswahl sollte der dies Ergebnis Hoffnung geben.
Ohne sie wird Merkel nicht abgewählt werden können und keine Stimme für die Linke ist dabei verschenkt, was ohnehin auch für die inhaltliche von sPD und Blass-Grün gilt.

3,1% für die Linke in Niedersachsen, trotz Konkurrenz durch Piraten und den Kampagnen der letzten Jahre erscheinen so in einem etwas helleren Licht.

1 Antwort
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von EhemaligerMendener | #87-1

Die leihstimmen der CDU an die Linke wäre besser aufgegangen. Mal abwarten ob sich das bei der nächsten Wahl nicht auch noch machen läßt

21.01.2013
01:00
Peer im Glück
von jupie | #86

Peer Steinbrück hat der SPD Glück gebracht. Hrezlichen Glückwunsch !
Mit ihm wird die SPD "uns Angela" ablösen. Es wird auch Zeit !

21.01.2013
00:24
Rot-Grün gewinnt Niedersachsen-Wahl denkbar knapp
von Throki | #85

Angesichts des Ergebnisses der FDP kann man echt nur noch den Kopf schütteln. Aber am Ende hat es ja für Rot-Grün gereicht und das ist was zählt. Freut mich! :-)

21.01.2013
00:23
ein gutes Ergebnis!
von barbarylane | #84

Nun haben wir den Bundesrat! Jetzt ist der sprechende ********** mit dem Praktikanten im Wirtschaftsministerium angezählt.
Was mich aber fast noch mehr erfreut ist mein geistiges Auge, vor dem ich gerade cui.bono sehe, der den Mund so voll genommen hat und nun schon wieder der absolute Verlierer ist...
Menschen wie er sterben langsam aus, weil die Menschen heute doch größtenteils mit Schulbildung ausgestattet sind :-)))))))))

Aus dem Ressort
Rüttgers als Zeuge: "Ministerpräsident baut keine Archive"
Landesarchiv
Ex-Ministerpräsident Rüttgers ist der letzte Zeuge im Untersuchungsausschuss des Landtags zum Millionenskandal „Landesarchiv“. Die Schuld an der Kostenexplosion weist er von sich: „Ein Ministerpräsident baut keine Archive“. Die Abgeordneten lässt er spüren, dass er in einer anderen Liga spielt.
"Wir sind nicht rechts!" - HoGeSa-Thesen im Faktencheck
HoGeSa
Ihr Feindbild sind Salafisten, sie selbst bezeichnen sich als bürgerlich. Die "Hooligans gegen Salafisten" fühlen sich zu Unrecht in die rechte Ecke gedrängt. Dabei würden sie doch nur versuchen, ihr Vaterland zu retten. Doch was ist dran an ihren eingängigen Thesen? Ein Faktencheck.
Zentralrat der Juden - Graumann verzichtet aufs Spitzenamt
Zentralrat
Er ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden: Dieter Graumann meldet sich oft deutlich zu Wort. Nach vier Jahren tritt er jetzt aber nicht mehr als Zentralrats-Präsident an. Beobachter reagierten überrascht angesichts dieser Entwicklung. Ein Bewerber für seine Nachfolge steht schon parat.
Kraft rechnet mit Klagen der Nachbarländer gegen PKW-Maut
Autobahnmaut
2016 soll die Autobahnmaut kommen. Doch der Streit um die Benutzungsgebühr ist längst noch nicht beendet. NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) rechnet damit, dass die Niederlande und Belgien vor Gericht ziehen werden. Ihr Verkehrsminister warnt sogar vor einer "Rache-Maut".
Fatah ruft in Jerusalem zum "Tag des Zorns" auf
Konflikte
Nach dem Aufruf der palästinensischen Fatah-Partei zu einem "Tag des Zorns" ist die Sicherheitslage in Jerusalem angespannt. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht der Jerusalemer Tempelberg. Er gilt sowohl Juden als auch Muslimen als wichtiges Heiligtum.
Umfrage
Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?

Statt mit Aufkleber will Verkehrsminister Dobrindt die Pkw-Maut mit automatischer Nummernschild-Erkennung an den Autobahnen kontrollieren lassen. Was halten Sie davon?