Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Romney und Obama erhöhen im US-Wahlkampf die Schlagzahl

01.09.2012 | 17:27 Uhr
Foto: /AP/Haraz N. Ghanbari

Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte.

Charlotte/USA (dapd). Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte. Wenige Tage vor dem Parteitag der Demokraten will Obama wieder Herr über die Nachrichtenlage werden, während Romney die Dynamik der republikanischen Convention in die kommenden Wochen herüberzuretten versucht.

Bis zum Beginn des demokratischen Parteitags in Charlotte am kommenden Dienstag hat Obama einen vollen Terminkalender. Der US-Präsident reist durch vier sogenannte Swing States, die für die Wahl am 6. November entscheidend seien dürften. Den Auftakt machte er am Samstag in Iowa, für die kommenden Tage sind Besuche in Colorado, Ohio und Virginia geplant.

"Wir müssen den Präsidenten nicht vorstellen oder neu erfinden, wie es Mitt Romney muss", sagte die Sprecherin von Obamas Wahlkampfteam, Stephanie Cutter, zu den Plänen für den Parteitag. "Stattdessen wird auf unserer Convention die Geschichte der vergangenen vier Jahre erzählt und wie der Präsident einige schwere Entscheidungen getroffen hat, um dem Land zu helfen und die Wirtschaft anzukurbeln."

Während Romney am Freitag die Hurrikangebiete in Louisiana besuchte, sprach Obama vor Soldaten in Fort Bliss in Texas. Der Präsident will am Montag an die Golfküste reisen. Am Samstag besuchte er Vororte von Des Moines und Sioux City in Iowa, für Sonntag war eine Rede vor Studenten der Universität von Colorado in Boulder geplant.

Romney besuchte am Samstag eine Wahlkampfveranstaltung in Cincinnati und kehrte dann noch Florida zurück, wo er seinen Vizepräsidentschaftskandidaten Paul Ryan treffen sollte. "Macht uns verantwortlich. Hört darauf, was wir zu sagen haben", sagte Romney am Freitag auf einer Kundgebung in Lakeland in Florida. "Ich will in Florida siegen. Wir lieben dieses Land und wir werden er zurückgewinnen."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

Die Ebola-Seuche breitet sich in Westafrika weiter aus. Ein erster Patient könnte möglicherweise in Hamburg behandelt werden. Macht Ihnen Ebola Sorgen?

 
Aus dem Ressort
Kriegsleid statt Freude - Bitteres Zuckerfest in Gaza
Nahost-Konflikt
Eid al-Fitr, das dreitägige Fest des Fastenbrechens, gehört zu den wichtigsten Feierlichkeiten im Islam. Doch mitten im Krieg können die Muslime in Gaza das Ende des Fastenmonats Ramadan nicht so feiern, wie sie es sonst tun. Trauer liegt wie ein bleierner Mantel über dem Gaza-Streifen.
Kleine Parteien in NRW legen zu - nur die Piraten schrumpfen
Parteien
Seit der Bundestagswahl geht es bei den beiden Volksparteien in Nordrhein-Westfalen wieder abwärts mit den Mitgliederzahlen. Dafür verbuchen viele "kleine" Parteien seit einem Jahr Zuwachs. Nur eine von ihnen bricht zwei Jahre nach ihrem Boom regelrecht ein: die Piraten.
Tote bei Explosionen in Gaza - Israel bestreitet Beteiligung
Gaza-Konflikt
Nachdem eine zwischenzeitliche Waffenruhe für leichte Entspannung im Gaza-Konflikt gesorgt hat, kamen am Montag im Gaza-Streifen zehn Menschen bei Explosionen ums Leben. Das israelische Militär wies jede Verantwortung für die Zwischenfälle zurück. Es macht militante Palästinenser verantwortlich.
"Den Krieg im Osten der Ukraine gäbe es nicht ohne Russland"
Schriftstellerin
Traumatische Kriegserlebnisse von Kindern hält Swetlana Alexijewitsch in ihrem Buch "Die letzten Zeugen" fest. im Interview spricht die weißrussische Schriftstellerin über Krieg und Frieden - und die Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt.
Libyen stürzt ins Chaos - Deutschland zieht Diplomaten ab
Lybien
Die Situation in Libyen gerät außer Kontrolle. Die Flughäfen der Hauptstadt Tripolis können nicht mehr genutzt werden. Trotzdem reisen wegen heftiger Kämpfe immer mehr Ausländer ab. Der Einschlag einer Rakete in ein Benzindepot in Tripolis löste einen Großbrand auf. Es droht eine Katastrophe.