Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Politik

Romney und Obama erhöhen im US-Wahlkampf die Schlagzahl

01.09.2012 | 17:27 Uhr
Foto: /AP/Haraz N. Ghanbari

Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte.

Charlotte/USA (dapd). Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte. Wenige Tage vor dem Parteitag der Demokraten will Obama wieder Herr über die Nachrichtenlage werden, während Romney die Dynamik der republikanischen Convention in die kommenden Wochen herüberzuretten versucht.

Bis zum Beginn des demokratischen Parteitags in Charlotte am kommenden Dienstag hat Obama einen vollen Terminkalender. Der US-Präsident reist durch vier sogenannte Swing States, die für die Wahl am 6. November entscheidend seien dürften. Den Auftakt machte er am Samstag in Iowa, für die kommenden Tage sind Besuche in Colorado, Ohio und Virginia geplant.

"Wir müssen den Präsidenten nicht vorstellen oder neu erfinden, wie es Mitt Romney muss", sagte die Sprecherin von Obamas Wahlkampfteam, Stephanie Cutter, zu den Plänen für den Parteitag. "Stattdessen wird auf unserer Convention die Geschichte der vergangenen vier Jahre erzählt und wie der Präsident einige schwere Entscheidungen getroffen hat, um dem Land zu helfen und die Wirtschaft anzukurbeln."

Während Romney am Freitag die Hurrikangebiete in Louisiana besuchte, sprach Obama vor Soldaten in Fort Bliss in Texas. Der Präsident will am Montag an die Golfküste reisen. Am Samstag besuchte er Vororte von Des Moines und Sioux City in Iowa, für Sonntag war eine Rede vor Studenten der Universität von Colorado in Boulder geplant.

Romney besuchte am Samstag eine Wahlkampfveranstaltung in Cincinnati und kehrte dann noch Florida zurück, wo er seinen Vizepräsidentschaftskandidaten Paul Ryan treffen sollte. "Macht uns verantwortlich. Hört darauf, was wir zu sagen haben", sagte Romney am Freitag auf einer Kundgebung in Lakeland in Florida. "Ich will in Florida siegen. Wir lieben dieses Land und wir werden er zurückgewinnen."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.