Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Politik

Romney und Obama erhöhen im US-Wahlkampf die Schlagzahl

01.09.2012 | 17:27 Uhr
Funktionen
Foto: /AP/Haraz N. Ghanbari

Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte.

Charlotte/USA (dapd). Nach der offiziellen Nominierung des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney gewinnt der US-Wahlkampf an Fahrt. Zwei Monate vor der Wahl reisen Romney und Amtsinhaber Barack Obama kreuz und quer durch das Land, sie besuchen die von Hurrikan "Isaac" gebeutelte Golfregion und sprechen auf Kundgebungen, sie besuchen Universitäten und Militärstützpunkte. Wenige Tage vor dem Parteitag der Demokraten will Obama wieder Herr über die Nachrichtenlage werden, während Romney die Dynamik der republikanischen Convention in die kommenden Wochen herüberzuretten versucht.

Bis zum Beginn des demokratischen Parteitags in Charlotte am kommenden Dienstag hat Obama einen vollen Terminkalender. Der US-Präsident reist durch vier sogenannte Swing States, die für die Wahl am 6. November entscheidend seien dürften. Den Auftakt machte er am Samstag in Iowa, für die kommenden Tage sind Besuche in Colorado, Ohio und Virginia geplant.

"Wir müssen den Präsidenten nicht vorstellen oder neu erfinden, wie es Mitt Romney muss", sagte die Sprecherin von Obamas Wahlkampfteam, Stephanie Cutter, zu den Plänen für den Parteitag. "Stattdessen wird auf unserer Convention die Geschichte der vergangenen vier Jahre erzählt und wie der Präsident einige schwere Entscheidungen getroffen hat, um dem Land zu helfen und die Wirtschaft anzukurbeln."

Während Romney am Freitag die Hurrikangebiete in Louisiana besuchte, sprach Obama vor Soldaten in Fort Bliss in Texas. Der Präsident will am Montag an die Golfküste reisen. Am Samstag besuchte er Vororte von Des Moines und Sioux City in Iowa, für Sonntag war eine Rede vor Studenten der Universität von Colorado in Boulder geplant.

Romney besuchte am Samstag eine Wahlkampfveranstaltung in Cincinnati und kehrte dann noch Florida zurück, wo er seinen Vizepräsidentschaftskandidaten Paul Ryan treffen sollte. "Macht uns verantwortlich. Hört darauf, was wir zu sagen haben", sagte Romney am Freitag auf einer Kundgebung in Lakeland in Florida. "Ich will in Florida siegen. Wir lieben dieses Land und wir werden er zurückgewinnen."

© 2012 AP. All rights reserved

dapd

Kommentare
Aus dem Ressort
Pakistan will nach Schul-Massaker 500 Terroristen hängen
Terrorismus
Die Regierung in Islamabad will die Gewalt im Land mit Massenhinrichtungen von Extremisten bekämpfen. Sie sollen noch binnen Wochen am Strang enden.
Özdemir nennt Verständnis für Pegida weinerliches Gesülze
Pegida
Der Grünen-Chef geht hart mit dem Schmusekurs einiger Politikerkollegen ins Gericht. Der Rechtsstaat müsse sich auf die Hinterbeine stellen, sagt er.
Neues Haftgesetz soll Rechte von Opfern und Tätern stärken
Justiz
NRW-Justizminister Kutschaty im interview über das Sicherheitsgefühl der Bürger, die Resozialisierung und den Kampf gegen Wirtschaftsdelikte.
NPD ruft offen zur Teilnahme an Pegida-Demos auf
Dresden
Vor der Kundgebung in Dresden wächst die Sorge vor mehr Ausländerfeindlichkeit. Jetzt ruft sogar die rechte NPD ganz offen zur Demo-Teilnahme auf.
Pakistans Polizei nimmt nach Schulmassaker Verdächtige fest
Terror
Nach dem Schulmassaker, bei dem Taliban-Kämpfer in Pakistan mehr als 150 Menschen getötet haben, hat die Polizei mehrere Verdächtige festgenommen.
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke
Familie Al Sari floh in den Libanon
Bildgalerie
Spendenaktion