Das aktuelle Wetter NRW 7°C
US-Wahlkampf

Republikaner Mitt Romney geht auf Wählerfang in Übersee

24.07.2012 | 17:43 Uhr
Mitt Romney (links) will Nachfolger von Barack Obama werden. Zu den strategischen Zielen auf dem Weg dorthin zählt auch der Stimmenfang im Ausland. „Übersee-Stimmen“ von US-Bürgern könnten entscheidend sein. Romney reist daher nach England, Polen und Israel.Foto: afp

Washington.   Mitt Romney, der Herausforderer von Barack Obama, bricht zu seinem einzigen Europa-Trip vor der Wahl auf. Berlin spart er aus, weil er den Vergleich mit dem Obama-Auftritt 2008 an der Siegessäule scheut. Romneys Reise führt nach England, Polen und Israel. Sein Ziel: Wählerstimmen sammeln.

Dass bei einem Volk von über 310 Millionen bei wichtigen Wahlen jede Stimme zählt, ist Amerika spätestens im Jahr 2000 aufgegangen. Damals gaben rund 500 von Hand nachgezählte Wahlstimmen im umkämpften Florida den Ausschlag zu Gunsten von George W. Bush im Zweikampf gegen den Demokraten Al Gore. Mitt Romney, am 6. November Herausforderer von Barack Obama, will kein Risiko eingehen. Zumal die Umfragen bis zuletzt relativ stabil ein Kopf-an-Kopf-Rennen am Wahltag verheißen.

Am Mittwoch bricht der Multimillionär zu seinem einzigen Europa-Trip vor der Wahl auf. Die Reise führt ihn nach England, Israel und Polen. Berlin ist vom Reiseplan gestrichen. Angeblich, weil sich Romneys Terminplan nicht mit dem Urlaubskalender von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Einklang habe bringen lassen. Nur ein Viertel Wahrheit. Romney scheut einen Vergleich mit dem überwältigenden Auftritt des Kandidaten Barack Obama 2008 an der Berliner Siegessäule. Damals wollten 200.000 Menschen den Hoffnungsträger sehen. Romneys Berater geben sich keinen Illusionen hin: „Das hätten wir nie geschafft.”

Auf der Suche nach Profil

In London will der Kandidat seine nimmersatte Wahlkampfmaschine bei zwei Prominenten-Dinnern „betanken”. Eintrittskarten pro Kopf: bis zu 75.000 Dollar. Eine Wiederholung von Romneys Tiraden im ruppigen Vorwahlkampf, als der frühere Manager Europa fortwährend unter Sozialismusverdacht stellte, sind nicht zu erwarten. Außerdem soll an der Themse zur Eröffnung von Sommer-Olympia 2012 ein wenig Glanz auf den Mann abstrahlen, der sich als Retter der Winterspiele von Salt Lake City 1992 empfindet.

Video
Nashville, 07.06.12: US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer Herausforderer Mitt Romney nutzten die Verleihung der "Country Music Television Awards" am Mittwoch, um sich im Wahlkampf auch einmal von ihrer humorvollen Seite zu zeigen.

Neben dem Bestreben, sich für das Publikum daheim in der Alten Welt außenpolitische Konturen zu geben, verfolgt der Republikaner glasklare Wählerfang-Interessen. Knapp eine Million in Übersee lebende Amerikaner haben bei der Wahl 2008 in den für sie zuständigen Bundesstaaten Stimmzettel angefordert; rund 700.000 kamen rechtzeitig zur Auszählung zurück. Besonders interessant: Rund 150.000 Übersee-Stimmen stammten von „Expatriates” aus wahlentscheidenden Bundesstaaten wie Ohio, Virginia und Florida.

Potenzielle Wähler in Israel

Die gleiche potenzielle Wähler-Zahl haben Romneys Berater in Israel ausgemacht. Ari Fleischer, Ex-Pressechef von George W. Bush, hat kürzlich in Jerusalem und Tel Aviv den Boden für Romney beackert. „Obama schubst Israel herum”, sagte Fleischer, „Mitt Romney wird dagegen fest an der Seite Israels stehen.” Was das heißt, bleibt nebulös. Vorstellungen, wie Romney dem Nahost-Konflikt in Abgrenzung zu Obamas Politik beikommen wollen würde, sind öffentlich nicht bekannt.

Dirk Hautkapp



Kommentare
25.07.2012
08:46
Republikaner Mitt Romney geht auf Wählerfang in Übersee
von wohlzufrieden | #1

Lasst ihn doch Wale fangen...

Aus dem Ressort
Streit um Migration - Obama und Republikaner vor Showdown
US-Politik
Sie wollten zusammenarbeiten - das hatten Obama und die Republikaner nach der Kongresswahl gesagt. Aber danach sieht es nach Obamas Alleingang bei der Einwandererpolitik nicht mehr aus. Die Republikaner reichten im Zusammenhang mit Obamas Gesundheitsreform Verfassungsklage gegen den Präsidenten ein.
Gewerkschaft: Radikale Islamisten bringen Polizei an Grenzen
Polizei
Hooligans, Neonazis, Rocker, Salafisten: Die Klientel, die der Staat besonders im Blick haben soll, ist stark gewachsen. Nun schlägt die Gewerkschaft der Polizei Alarm: Die Überwachung sei nicht mehr zu schaffen, und die Situation werde mit dem geplanten Personalabbau noch verschärfen.
Warum der Rathaus-Chef von Goslar viele Flüchtlinge will
Zuwanderung
Goslars Oberbürgermeister Oliver Junk, 38 Jahre alt, CDU-Mann, sorgt mit einer Ankündigung für Furore. Er möchte am liebsten möglichst viele Flüchtlinge in die Stadt locken. Denn Goslar hat immer weniger Einwohner, und Neubürger aus dem Ausland könnten Betriebe und Arbeitsplätze retten.
Grüne für Agrarwende - Gutes Essen soll Wähler mobilisieren
Parteitag
Haben die Grünen endlich ein neues großes Thema gefunden? Mit der Forderung nach einer ökologischen Agrarwende wollen sie Wähler erreichen. Der Bundesparteitag in Hamburg verurteilte am Samstag Massentierhaltung und industrielle Landwirtschaft. Die lebhafte und emotionale Debatte war ein Signal.
Rückschlag für Gröhe im Kampf um Platz im CDU-Präsidium
CDU
Im Dezember will Gesundheitsminister Hermann Gröhe Präsidiumsmitglied der CDU werden. Auf dem Weg dahin muss er zunächst eine Niederlage verdauen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag Gröhe Staatssekretär Günter Krings bei einer Kampfabstimmung um den Vorsitz des CDU-Bezirks Niederrhein.
Umfrage
Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

Viele Manager von städtischen Unternehmen verdienen mehr als eine halbe Million Euro im Jahr. Die Einkommen richten sich nach Branche, Unternehmensgröße und Umsatz. Finden Sie die hohen Gehälter angemessen?

 
Fotos und Videos