Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Reformpläne

Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken

08.08.2012 | 14:09 Uhr
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
Zwischen Senioren und der jungen Generation will Ursula von der Leyen einen Ausgleich schaffen.Foto: dapd

Berlin  Fast sechs Milliarden Euro könnten die Zahler von Rentenversicherungsbeiträgen sparen - wenn es nach Ursula von der Leyen geht. Die Bundesarbeitsministerin will die geplante Zuschussrente mit einer Beitragssenkung verknüpfen. Innerhalb der Regierung sind ihre Reformvorhaben jedoch umstritten.

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat den Druck auf ihre Kabinettskollegen erhöht, ihren Reformplänen für eine Zuschussrente zuzustimmen. Die CDU-Politikerin verknüpft die Zuschussrente nun mit der Senkung des Beitragssatzes der Rentenversicherung. Zum Jahresanfang 2013 sollen die Beiträge demnach auf voraussichtlich 19 Prozent des Bruttolohnes sinken.

Damit verbunden wäre eine Entlastung in Höhe von annähernd sechs Milliarden Euro für die Beitragszahler. Darauf legen besonders der Koalitionspartner FDP und die Arbeitgeber Wert. Beide haben gegen die Zuschussrente Bedenken geäußert. Die Ministerin strebt an, dass das Kabinett am 29. August grünes Licht für das Gesetzespaket gibt. Ihr Gesetzentwurf für eine Zuschussrente von bis zu 850 Euro hängt schon seit über drei Monaten in der Ressortabstimmung in der Schwebe.

Wirtschaftsaufschwung und Generationenausgleich in einem

"Das vorgelegte Gesamtpaket hilft der Wirtschaft in der Krise, sorgt für einen gerechten Ausgleich zwischen Jung und Alt im demografischen Wandel und verhindert, dass Menschen in der Altersarmut landen, die sich um die Älteren und die Kinder kümmern", erklärte von der Leyen am Mittwoch in Berlin.

Sie erteilte damit auch Diskussionen eine Absage, auf die gesetzlich vorgeschriebene Beitragssenkung 2013 zu verzichten, um die Rücklagen der Rentenversicherung stärker aufzubauen. Die Senkung komme "ohne Wenn und Aber". Wenn die maßgebliche Finanzschätzung der Rentenversicherung im Herbst einen Beitragssatz von 18,9 Prozent im kommenden Jahr für möglich hält, soll der Beitrag auf diesen Wert fallen.

FDP und Arbeitgeber bleiben beim "Nein"

Für ihre Pläne erntet von der Leyen indes Widerspruch aus der eigenen Koalition. Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) lehnt das Vorhaben ab. Es bleibe beim Nein wegen "erheblicher finanzieller und ordnungspolitischer Bedenken", wurde den Dortmunder "Ruhr Nachrichten" vom Ministerium bestätigt.

Die Arbeitgeber monierten, dass - anders als ursprünglich zugesagt - die Zuschussrente nicht allein aus Steuermitteln finanziert werde. Sie befürchten, die Änderungen könnten zulasten der Beitragszahler gehen. Die Pläne seien aufgrund der demografischen Entwicklung unverantwortlich, erklärte die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Das gesetzlich festgelegte Ziel, den Rentenbeitragssatz bis 2030 auf höchstens 22 Prozent zu begrenzen, werde durch das Rentenpaket gefährdet. (dapd/rtr)



Kommentare
09.08.2012
15:37
Ursula die Lächelnde
von akaz | #14

Was Nessi für Schottland, ist Ursula für Deutschland. Sie ist das personifizierte Sommerloch.

08.08.2012
22:14
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #13

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

08.08.2012
22:06
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von casimir1 | #12

Jetzt verstehe ich auch, warum die Bundesregierung kein Anti-Korruptionsgesetz will, denn wenn eins geben würde, dann könnte Frau von der Leyen jetzt angeklagt werden. Dieses Gesetz dient nur der privaten Versicherungswirtschaft.

08.08.2012
20:19
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von DerMerkerNRW | #11

Soll das ärmliche Wahlgeschenk von 100 Euro im Jahr 2013, das Stimmvieh wieder auf Trab bringen! Obwohl das Geistig Arme Stimmvolk der CDU wird den Brosamen der vom überfüllten Politikertisch auf den Boden fällt als absolutes Highlight feiern!

Armes Deutschland

08.08.2012
19:56
Was passiert, wenn die Altersvorsorge in die Hände der Privaten gerät,
von PSorensen | #10

kannman in England und Irland sehen,dort sind Hunderttausende Rentner in bittere Altersarmut gefallen und einge Hunderte mußten sterben, weil das dortige Gesundheitssystem manche Operationen für Ätere nicht mehr vorsehen, da es sich nicht mehr lohnt. Auf dem gleichen Weg ist auch Deutschland, dank CDU+FP+SPD+Grünen!

08.08.2012
19:46
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von TVtotal | #9

Die Senkung ist lächerlich...die folgende Steigerung wird dann nur die Arbeitnehmer treffen, damit sich Leistung wieder lohnt, für die Arbeitgeber....

08.08.2012
18:09
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von meinemeinung47 | #8

Der Staat versucht offensichtlich sich immer mehr aus der Finanzierung der gesetzlichen Renten zurückziehen zu wollen!
Es kann aber doch nicht sein, daß diejenigen welche mit ihrer Arbeitskraft die Wirtschaft heute am kacken halten im Alter dann nur noch mit einer Armutsrente abgespeist werden, während sich Politiker und Beamte ganz entspannt zurücklegen können und sich die gebratenen Hähnchen in den Mund fliegen lassen!
Diese ganze Umstellung im Gesundheits- und Rentensystem auf selbst bezahlte Kapitaldeckung ist ein Verbrechen! Damit werden alle Risiken auf die Arbeitnehmer abgewälzt, die dann bei Banken- und / oder Staatspleiten in die Röhre gucken! Ihre hart vom Munde abgesparten Einlagen gehen dann den Bach runter und die, die das zu verantworten haben, waschen ihre Hände in Unschuld!
Ich will hier nicht nostalgisch werden, aber das was die Arbeitnehmer sich in den 60er-80er Jahren an sozialer Sicherheit erkämpft haben, wurde ohne Not von den Regierungen seit Schröder geschliffen!

08.08.2012
18:00
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von Unverkennbar | #7

Sie will die Leute nur in die Hände der Bankmafia treiben. Sie für steht für neoliberale Lobbypolitik erster Güte. Unsere Renten haben bei den Banken nichts verloren.

08.08.2012
17:41
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von wohlzufrieden | #6

Ja, die Beiträge sinken wie die Rente...

08.08.2012
16:11
"Die Förderung der privaten Altersvorsorge war schon immer eine von politischer Korruption bewirkte Fehlentscheidung. Jetzt alle Mittel auf gesetzliche Rente konzentrieren."
von mightymouse | #5

"„Betriebsrente in Gefahr“ meldete die FAZ am 21.7. hier und hier. Die versprochenen Renditen sind nicht zu halten, weder bei der betrieblichen Altersvorsorge noch bei den anderen Produkten der Privatvorsorge. Diese Meldung hat die Lobbyisten der Privatvorsorge in helle Aufregung versetzt und ihre PR-Maschinerie in Bewegung gesetzt. Die richtige Konsequenz aber, nämlich alle Mittel auf die Gesetzliche Rente zu konzentrieren, ziehen sie selbstverständlich nicht. Albrecht Müller." http://www.nachdenkseiten.de/wp-print.php?p=13963

1 Antwort
Rentenbeiträge sollen laut Gesetzentwurf ab 2013 sinken
von kuba4711 | #5-1

Gute Tatsachen -Beschreibung.
Und zu hundert Prozent auch meine Meinung!
Nachdenkseiten.de und man ist gut informiert!
Gruss

Aus dem Ressort
IS-Terroristen enthaupten angeblich weiteren US-Journalisten
IS-Terror
Laut amerikanischen Medien haben IS-Terroristen erneut einen Journalisten getötet. Die Berichte berufen sich auf ein US-Institut, das weltweit Terrorgruppen beobachtet. Bei dem Opfer soll es sich um einen amerikanischen Reporter handeln, der seit 2013 in Syrien vermisst wird.
NRW macht noch mehr Schulden - Steuereinnahmen brechen weg
Haushaltsloch
NRW muss dieses Jahr 800 Millionen Euro mehr an neuen Krediten aufnehmen als geplant. Auf dem Energiesektor hätten die Finanzämter insgesamt Mindereinnahmen in Milliardenhöhe verbucht. Finanzminister Norbert Walter-Borjans findet das „hochgradig unerfreulich“.
Steuert Kremlchef Wladimir Putin Russland in den Krieg?
Ukraine-Konflikt
Putins Machtpoker im Ukraine-Konflikt: Zuhause inszeniert sich der Kremlchef als "Friedenszar". Der Westen geht ihn jedoch zunehmend als "Aggressor" an. Steuert der Ex-Geheimdienstchef Russland in den Krieg? Die Propaganda im Staatsfernsehen ist jedenfalls seit Monaten im Kriegsmodus.
Kosten der Kommunen für Asylbewerber steigen erheblich
Asylbewerber
376 Millionen Euro haben die NRW-Städte im letzten Jahr für Flüchtlinge aufgewendet, 33 Prozent mehr als im Vorjahr. Für dieses Jahr rechnet Innenminister Ralf Jäger mit einem Anstieg um 60 Prozent. Nach Schätzungen des Landes werden 2014 mindestens 37.000 neue Asylbewerber kommen.
Parteiübergreifender Widerstand gegen Pkw-Maut in NRW wächst
Pkw-Maut
Im Bund ringen SPD und Union um eine Einigung zur Pkw-Maut. In der Drei-Länder-Region NRW nehmen SPD und CDU darauf keine Rücksicht. Sie machen entschieden Front gegen das Vorhaben. Schäuble wolle private Finanzierungsmöglichkeiten prüfen. NRW-Finanzminister Walter-Borjans ist dagegen.
Umfrage
Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?

Bastian Schweinsteiger wird neuer Kapitän der Fußball-Nationalmannschaft. Was halten Sie von der Entscheidung?