Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Rechtsextremismus

Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht

03.08.2012 | 17:29 Uhr
Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht
Zwei Polizisten sollen Mitglieder eines deutschen Ku-Klux-Klan-Ablegers gewesen sein.Foto: AFP

Stuttgart.   Zwei Polizeibeamte aus Baden-Württemberg sollen Mitglieder des rechtsextremistischen Ku-Klux-Klans gewesen sein. Die restlose Aufklärung des Sachverhalts dürfte schwierig werden. Die Akten zum Disziplinarverfahren gegen beide dürften nämlich längst gelöscht worden sein.

Die Aufklärung der früheren Mitgliedschaft zweier baden-württembergischer Polizisten in einer Ku-Klux-Klan-Gruppe (KKK) dürfte sich als schwierig erweisen. Nach Einschätzung des Landesvorsitzenden der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Joachim Lautensack, müssten die Akten zum Disziplinarverfahren der beiden Beamten seit langem gelöscht sein, wie er am Freitag der Nachrichtenagentur dapd sagte. Das Innenministerium konnte dies auf dapd-Anfrage noch nicht bestätigen und verwies auf den erwarteten Untersuchungsbericht.

Innenminister Reinhold Gall (SPD) hatte von der Polizei einen Bericht angefordert, nachdem bekannt geworden war, dass zwei Polizisten der Bereitschaftspolizei Böblingen Mitglieder bei einem deutschen Ableger des rassistischen Geheimbunds KKK waren. Beide sind nach Disziplinarverfahren in den Jahren 2003 und 2004 noch im Dienst. Einer von ihnen war der Zugführer der 2007 in Heilbronn von der Zwickauer Neonazi-Terrorzelle NSU ermordeten Polizistin Michèle Kiesewetter. Die Bundesanwaltschaft hält einen Zusammenhang der beiden Fälle allerdings für ausgeschlossen. Der von Gall angeforderte Bericht soll in zwei Wochen vorliegen.

Hintergrund
NSU-Ermittler prüfen offenbar Spur zum Ku-Klux-Klan

Die NSU-Rechtsterroristen hatten möglicherweise Verbindungen zum Ku-Klux-Klan. Einer entsprechenden Spur gehen einem Medienbericht zufolge die Sicherheitsbehörden derzeit nach. Konkret geht es um den Mord an der Heilbronner Polizistin Michèle Kiesewetter im Jahr 2007.

Lautensack sagte, damals habe es als Strafe lediglich einen Aktenvermerk, eine Art Rüge, gegeben. "Das Problem ist, dass bei solchen Verweisen gesetzliche Löschfristen bestehen. Das heißt, nach zwei Jahren werden die Akten und Vorgänge über diesen Sachverhalt gelöscht", sagte er. Man könne also nur noch die damals Beteiligten vernehmen, um herauszufinden, warum diese Strafe verhängt wurde.

Seidenspinner: Fall hätte gemeldet werden müssen

Lautensack wundert sich über das Strafmaß. "Ein Fragezeichen darf man in der Tat machen, denn es nicht alltäglich, dass jemand zum Ku Klux Klan geht und dafür nur einen Aktenvermerk kriegt", sagte er. Damit seien die Beamten "für ein pflichtwidriges Verhalten, das dem Beamtenstatus nicht entspricht", getadelt worden. Anstehende Beförderungen wären innerhalb einer gewissen Bewährungszeit gestoppt worden.

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Rüdiger Seidenspinner, kritisierte im Interview mit dapd, dass dieser "schwierige Fall" der KKK-Mitgliedschaft nicht bis in die obersten Dienststellen gemeldet worden sei. "Man hätte vielleicht damals schon die politische Dimension erkennen können", gab er zu bedenken. Zumindest hätte man daher mit einer ganz anderen Sensibilität an einen solchen Fall rangehen müssen, "denn es sind Extremisten".

"Das sind Einzelfälle"

Auch er will geklärt wissen, warum es bei einer Rüge blieb. Eine Doppelbestrafung sei in Deutschland aber verfassungsrechtlich verboten. Dennoch plädierte der Gewerkschafter dafür, herauszufinden, welche Funktion die beiden Polizisten heute ausübten. Man müsse mit ihnen reden und dann entscheiden, wie man mit ihnen umgehe. Die damalige Behauptung der Männer, von der rassistischen Motivation des KKK nichts gewusst zu haben, bezeichnete Seidenspinner als Schutzbehauptung.

Der Gewerkschaftschef warnte davor, der gesamten Polizei nun Rechtslastigkeit zu unterstellen. "Es darf nicht so getan werden, als sei das typisch für die Polizei oder typisch für die Bereitschaftspolizei", sagte er. Das seien Einzelfälle, betonte er.

Abgeordnete wollen Bericht abwarten

Indes gibt es Stimmen aus dem NSU-Untersuchungsausschuss im Bundestag , die es für geboten halten, dass auch der baden-württembergische Landtag noch einen Untersuchungsausschuss einsetzt, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagausgabe) berichtet.

In Stuttgart hält man diese Forderung für verfrüht. CDU-Fraktionsvorsitzender Peter Hauk und Grünen-Fraktionsvize Uli Sckerl wollen zunächst den Bericht abwarten. Aus Hauks Sicht müssen die Informationen von Bundestag und Innenministerium Schritt für Schritt ausgewertet werden, bevor man über weitere Maßnahmen wie Untersuchungsausschüsse spricht. Sckerl sagte: "Ein Untersuchungsausschuss kommt dann auf die Tagesordnung, wenn eine Behörde etwas nicht aufklären konnte oder wollte. Dafür habe ich jetzt keinen Anhaltspunkt." (dapd)



Kommentare
04.08.2012
11:13
Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht
von GrafVonDingelstein | #2

Warum wird man das Gefühl nicht los, hier wird krampfhaft versucht was zu konstruieren?
Inzwischen beschleicht einen der Verdacht, hinter jedem Baum wird ein RECHTER Bube vermutet.
Damit wertet man diese rechten Böcke noch so richtig auf. Schön gemacht!

Stellt sich aber dann auch mal im Kontext zu obigen die Frage :

Wer hat eigentlich Die Stasiunterlagen von Gregor Gysi gelöscht?

Zitat : (Quelle / Sueddeustche Zeitung) :

Dass er ein IM gewesen sei, ein Inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit der DDR also. Dass das erwiesen sei, wie der Bundestag schon 1998 festgestellt habe. Dass er das Volk, das Parlament, belüge. Dass er nur das zugebe, was zweifelsfrei nachgewiesen werden könne.

1 Antwort
Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht
von pipapu | #2-1



Dass man gerne wüßte, wo dieser Halbsatz im Kontext zu lesen ist?

Und was hat das mit der Allgemeinbildung zu tun, dass zwei Polizeibeamte hautnah zum Ku-Klux-Klan stehend, der auch mit Nazivernetzung in Verbinung zu bringen ist, angeblich nicht wußten, was in jedem Lexikon nachzulesen ist?

03.08.2012
18:51
Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht
von TVtotal | #1

Wenig überraschend..hätten die einer kommunistischen Organisation angehört wären sie aus dem Dienst entfernt worden..aber waren ja nur bei einer rechten, rassistischen Organisation!

1 Antwort
Polizisten im Ku-Klux-Klan? Akten wahrscheinlich längst gelöscht
von pipapu | #1-1

Stimmt. Das bestätigt auch der Beitrag # 2.

Wäre Gysi ein Rechter (geworden), hätte er schon lange seine Ruhe. Da man aber bei den Linken alles findet, was man finden will, kann man ihm eher glauben , als den beiden Polizisten.

Aus dem Ressort
Schäuble warnt trotz "schwarzer Null" vor Übermut
Haushalt
Historischer Tag im Bundestag: Der erste Haushalt ohne neue Schulden seit 1969 ist beschlossene Sache. Um 13.04 Uhr gab die Vizepräsidentin des Parlaments, Edelgard Bulmahn (SPD), das Abstimmungsergebnis bekannt.
Cameron nennt Bedingungen für Verbleib in der EU
Ausländer
David Cameron, Premierminister von Großbritannien, hat den Verbleib der Briten in der Europäischen Union an konkrete Bedingungen bei Einwanderungsregelungen geknüpft. So sollen Einwanderer aus EU-Ländern erst nach vier Jahren Wohngeld, Kindergeld und andere Wohlfahrtsleistungen beanspruchen können.
Papst fordert in der Türkei die Freiheit des Glaubens
Papstreise
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan empfängt Papst Franziskus in seinem neuen Palast in Ankara. Nur wenige Stunden nach seinen heftigen Attacken gegen den Westen gibt sich der Präsident friedfertig. Sein Gast aber findet klare Worte.
Die meisten Patienten würden ihr Krankenhaus weiterempfehlen
Krankenhäuser
Im Schnitt würden 82 Prozent der stationär Behandelten ihr Krankenhaus weiterempfehlen. Das zeigt eine Umfrage von drei großen Krankenkassen. Doch es gibt auch starke Abweichungen. Die privat betriebene Helios Klinikum in Duisburg etwa rangiert ganz unten.
Bund gibt Kommunen eine Milliarde für Flüchtlingshilfe
Flüchtlinge
Der Bund will den Kommunen in Zukunft dabei helfen, die zahlreichen Flüchtlinge zu versorgen. Insgesamt sollen sie eine Milliarde Euro bekommen. Von den geplanten 25 Millionen Euro Soforthilfe fließen sechs Millionen nach NRW. Weitere Maßnahmen sollen die Kommunen zusätzlich entlasten.
Umfrage
Der deutsche Beitrag zum Spenden-Song
 
Fotos und Videos
Sakurai und Co.
Bildgalerie
Fotostrecke