Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Auto

Opel verschiebt angeblich Feier in Bochum

08.10.2012 | 18:08 Uhr
Opel verschiebt angeblich Feier in Bochum
Foto: Jakob Studnar/WAZ

  Bochum.Nach Informationen der WAZ verschiebt Opel die für den27. Oktober geplante 50-Jahres-Feier der Einweihung des Bochumer Werks.

Nach Informationen der WAZ verschiebt Opel die für den
27. Oktober geplante 50-Jahres-Feier der Einweihung des Bochumer Werks. Aus Kreisen der Düsseldorfer Landesregierung war zu erfahren, dass ein neuer Termin für Ende Dezember gesucht wird. Opel bestätigte die Verschiebung nicht.

Ein Verschiebung der Feierlichkeiten gilt als brisant. Arbeitnehmervertreter hatten mit dem kriselnden Autobauer und Opel-Muttergesellschaft General Motors vereinbart, bis Ende des Monats ein Sanierungskonzept für den angeschlagenen Autohersteller abzustimmen. Bis dahin gilt die von der IG Metall zugesagte Stundung der diesjährigen Gehaltserhöhung für die Opelaner. Im Zuge der Diskussion um die Sanierung wurde immer wieder die Schließung von Bochum ins Gespräch gebracht.

Gerd Heidecke



Kommentare
Aus dem Ressort
Frankreichs Premier wirbt in Berlin um Verständnis
Frankreich
Manuel Valls heißt der neue Premierminister Frankreichs. Bei seinem Antrittsbesuch in Berlin bei Angela Merkel erläuterte er den französischen Weg der Konsolidierung. Denn Frankreich hat es bislang nicht geschafft, Schulden abzubauen und die Wirtschaft in Schwung zu bringen.
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon von Merkel-Absage enttäuscht
Weltklimagipfel
UN-Generalsekretär Ban Ki Moon will den Verhandlungen über einen dringend notwendigen Weltklimavertrag neuen Schwung verleihen. Merkel reist nicht zum Klimagipfel in New York an und schickt stattdessen Umweltministerin Barbara Hendricks. Ban Ki Moon soll von Merkel-Absage enttäuscht sein.
Der Westen braucht die türkische PKK im Kampf gegen den IS
Syrien
In den USA, in Europa und in der Türkei ist die kurdische Arbeiterpartei PKK verboten. Seit Jahrzehnten befindet sie sich im Kampf mit dem türkischen Staat. Viele Menschen sind dabei gestorben. Doch beim Vorgegen gegen die Schlächter des Islamischen Gottesstaates ist man auf ihre Hilfe angewiesen.
IS-Milizen zwingen 130.000 Menschen zur Flucht in die Türkei
Islamischer Staat
Das nordsyrische Ain al-Arab gleicht einer Geisterstadt: Mehr als 130.000 Menschen sind in die angrenzende Türkei geflohen. Insgesamt sind mehr als 150.000 Menschen auf der Flucht. Die IS-Dschihadisten bis auf zehn Kilometer an die Stadt herangerückt. Kurdische Truppen rüsten zum Gegenschlag.
NRW-Landesregierung will Handwerker entlasten
Tariftreuegesetz
Mindestlohn, Frauenquote, Umwelt: Die Regeln bei der Vergabe von Landesaufträgen an Firmen sollen gelockert werden. Die rot-grüne Landesregierung reagiert damit auch auf EU-Vorgaben.
Umfrage
Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?

Jeder dritte Deutsche fordert ein Verkaufsverbot für Weihnachtsgebäck im Spätsommer . Und Sie?