Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Politik

Ombudsfrau John für Abschaffung des Verfassungsschutzes

13.10.2012 | 19:20 Uhr
Foto: /dapd/Timur Emek

Die Ombudsfrau der Hinterbliebenen des rechtsextremen NSU-Terrors, Barbara John, spricht sich für eine Abschaffung des Verfassungsschutzes aus.

Köln (dapd). Die Ombudsfrau der Hinterbliebenen des rechtsextremen NSU-Terrors, Barbara John, spricht sich für eine Abschaffung des Verfassungsschutzes aus.

"Der Rücktritt des Verfassungsschutzpräsidenten und einzelner Länderchefs reicht nicht aus", sagte John dem Online-Magazin "Migazin" einem Vorabbericht zufolge.

Die eigentlich Verantwortlichen, die in der Vergangenheit "Nicht-Zusammenarbeit" praktiziert hätten, seien nach wie vor auf ihren Posten, betonte John. Solange sich daran nichts ändere, werde der Geheimdienst "so weiter machen".

John nahm stattdessen die deutsche Bevölkerung in die Pflicht. "Jeder von uns Bürgern ist Verfassungsschützer. Wir müssen uns dessen bewusst sein, und wir müssen für unsere Verfassung und unsere Werte kämpfen", sagte John. Die NSU-Mordserie sei "ein Einschnitt in der Geschichte der Bundesrepublik gewesen", der eigentlich mehr Reaktionen hätte hervorrufen müssen, kritisierte sie.

dapd

dapd

Facebook
Kommentare
Umfrage
Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

Hannelore Kraft hat das Unwetter von Münster verpasst, weil sie im Urlaub war und keinen Handyempfang hatte . Muss eine Ministerpräsidentin immer erreichbar sein?

 
Aus dem Ressort
Partei zum Fürchten - Warum man vor der AfD Angst haben kann
Kommentar
Sie begann mit dem Kampf gegen den Euro - doch ihre grandiosen Wahlerfolge der letzten Wochen verdankt die AfD der Pflege von Ressentiments gegen alle möglichen bewährten Feindbilder. Muss man deshalb gleich Angst vor ihr haben? Man muss nicht, aber man kann. Ein Kommentar
Cameron verspricht Schotten weitreichende Selbstbestimmung
Referendum
Am Donnerstag entscheiden die Schotten darüber, ob ihr Land wieder unabhängig werden soll. Großbritanniens Premierminister David Cameron verspricht den Schotten weitreichende Selbstbestimmung um die Einheit des Landes zu erhalten. Doch einigen schottischen Politikern reicht das nicht.
Zahl illegaler Einreisen nach NRW drastisch gestiegen
Grenzkontrollen
Die Zahl der illegaler Einreisen nach NRW ist 2014 dramatisch gestiegen. Im Bereich der Bundespolizeiinspektion Kleve hat sich ihre Zahl im Vergleich zum Vorjahr fast verdoppelt. Die meisten Flüchtlinge kommen aus Syrien oder Eritrea. Deutschland ist für sie aber oft nur eine Durchgangstation.
Eine Woche im Funkloch - Kraft verpasst Unwetter in Münster
Funkloch
Der Handy-Empfang von NRW-Ministerpräsidentin Kraft wird Thema im Landtag. Die Regierungschefin war nach dem Unwetter in Münster erst nach mehrwöchiger Verzögerung an den Katastrophenort gefahren. Zur Begründung gab sie an, sie hätte während ihres Urlaubs "eine Woche keinen Empfang" gehabt.
AfD könnte sich auch im Westen durchsetzen - und etablieren
AfD
Aus dem Stand rund zehn Prozent. Die AfD verunsichert mit ihren Erfolgen in Ostdeutschland die übrigen Parteien, Experten sind sich einig: Die Euroskeptiker um Bernd Lucke und Hans-Olaf Henkel sind keine politische Eintagsfliege. Vor allem die Union ist besorgt über die Konkurrenz.